BRD: Eindringlinge erhalten Lektionen über „Unterschied zwischen Vergewaltigung und Sex“.

Der eingeschleuste Buschmann kennt nicht den Unterschied zwischen freiwilligem Sex und Vergewaltigung, er bekommt den Unterschied auf Steuerkosten erklärt! Bislang lebte er wohl unter Tieren.

The New Observer:

Nicht-weiße Eindringlinge, die vorgeben, Flüchtlinge in Deutschland zu sein, erhalten „kulturelle Anpassungs“-Kurse, um ihnen den Unterschied zwischen einvernehmlichem Sex und  Vergewaltigung „beizubringen“.

Die von der norwegischen rassenverleugnenden Drittweltinvasionsorganisation Hero organisierten und von der deutschen Integrationsbeauftragten Annette Widmann-Mauz der CDU angeforderten Kurse wurden nach einem Massenvergewaltigungsfall in Freiburg eingerichtet, der zu einem nationalen Aufruhr führte.

Ein AFP-Bericht über den in Berlin angebotenen Kurs „Gemeinsam für Respekt und Sicherheit“ ergab, dass „nach den jüngsten Fällen von Vergewaltigung und Körperverletzung in Deutschland mehr Sexualkundeunterricht für Flüchtlinge in Berlin angeboten wird“.

Die Präsentation beginnt mit einem „Studenten“, der sich ein Video von einem Treffen zwischen Mann und Frau in einem Nachtclub ansieht. Sie trinken, lachen, tanzen und küssen, aber der Ton ändert sich, wenn der Mann die Frau nach Hause bringt, die Tür verschließt und wenn sie versucht zu gehen, sie vergewaltigt.

Wenn das Video endet, sind die sieben Teilnehmer, alle aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan, „eingeladen, zu reagieren und zu kommentieren“, fährt der AFP-Bericht fort.

Offizielle Zahlen zeigen einen Anstieg der Sexualverbrechen von Ausländern im Jahr 2018 um 15 Prozent, wobei mehr als 6.046 sexuelle Übergriffe in diesem Jahr allein registriert wurden – mehr als 16 jeden Tag.

In Norwegen seien Nichtweiße, die vorgaben, Flüchtlinge zu sein, zwischen 2013 und 2015 gezwungen worden, ähnliche Kurse zu absolvieren, nachdem es mehrere Vergewaltigungsfälle mit Flüchtlingen gegeben habe, fügt die AFP schüchtern hinzu.

„Das sind schwierige Themen, sprechen Sie frei“, sagt die Moderatorin des Workshops, Carola Pietrusk.

Die Themen im Workshop sind breit gefächert mit Fragen wie: Woher weißt du, ob eine Frau willig ist? Und wie reagierst du, wenn sie es nicht ist?

„Flüchtlinge aus Ländern, in denen Zuneigung in der Öffentlichkeit verboten ist, Jungen und Mädchen oft getrennte Schulen besuchen und Vergewaltigung in der Ehe nicht als Verbrechen gilt“.

Eines der kurzen Videos während des Workshops verdeutlicht den Unterschied zwischen konsensualem Sex und Vergewaltigung. „Es ist, als würde man eine Person fragen, ob sie eine Tasse Tee möchte“, sagt der Sprecher auf Englisch. „Wenn sie antwortet: „Ja, ich liebe es“, dann weil sie einen will. „Wenn sie zögert, kannst du den Tee machen und noch einmal fragen“, fährt das Video fort.

„Und wenn jemand sagt: „Nein, danke“, mach den Tee nicht und werde nicht wütend – so ist es auch mit der Sexualität“, schließt das Video.

In einem weiteren Video steht jeder Teilnehmer einander gegenüber. Ein Videotablett zeigt ihnen, wie nah sie stehen dürfen, ohne in den persönlichen Raum von jemandem einzudringen. „Man sollte der Person, mit der man spricht, nicht zu nahe kommen“, sagt Pietrusky-Niane. „Genauso wie bei Kindern, die nicht unbedingt gerne berührt werden (von Fremden)“, stellte sie fest.

Viele der Teilnehmer des Kurses geben zu, dass die Meldung von Vergewaltigung oder Missbrauch an die Polizei nicht selbstverständlich wäre, insbesondere wenn der Täter ein Verwandter wäre. „In unserem Land haben wir zwei Gesetze: das des Staates und das der Familie, des Clans“, sagt ein Teilnehmer.

storybild

übersetzt ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 35 Bewertungen, 7 Stimmen)
Loading...