PCB Skandal in Ennepetal -der schleichende Tod!

Bildung einer Bürgerinitative

Sicherlich haben Sie schon etwas von den erhöhten PCB-Werten in Ennepetal gehört!?
Aber kennen Sie auch die Gefahren wie Kindeswohlgefährdung? Werteverlust des Eigenheimes? Imageschaden der Stadt? Gesundheitliche Schädigungen etc. ???
Ist das Wohngebiet „Bauen mit der Sonne“ betroffen und haben die Anwohner mit immensen Werteverlust ihres Grundstückes zu rechnen?  Kann ich mit meinem Hund noch spazieren?
Was war der Politik bereits bekannt? Wer ist haftbar?

Der Bebauungsplan wurde Ende 2017 unter der Bürgermeisterin Frau Imke Heymann beschlossen (Bebauungsplan Bauen mit der Sonne).  Welche Firmen wurden zu dem Zeitpunkt bis zum heutigen Tage mit gefährlichen Stoffen erweitert?
Fragen über Fragen!

Hintergrundwissen:

Die Stadt Ennepetal wurde durch die Verwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises darüber informiert, dass im Gewerbegebiet Oelkinghausen erhöhte PCB-Werte nachgewiesen wurden. Vor dem Hintergrund des derzeitigen Erkenntnisstand empfiehlt der Ennepe-Ruhr-Kreis, auf den Verzehr der diesjährigen Gartenernte aus bestimmten Bereichen des Ennepetaler Stadtgebietes vorsorglich zu verzichten. Diese Bereiche sind auf der unten angegebenen Karte dargestellt.

Im Auftrag des Ennepe-Ruhr-Kreises werden seit August Untersuchungen im Umfeld des Gewerbegebietes im Stadtteil Oelkinghausen in Ennepetal durchgeführt. Durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) soll geprüft werden, ob Einträge von PCB (Polychlorierte Biphenyle) in Nahrungspflanzen, dem Boden und der Luft zu finden sind.
Aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung über einen Niederschlag von kleinen Partikeln veranlasste der Kreis unverzüglich im Rahmen der gebotenen Umweltvorsorge Untersuchungen durch das LANUV. Im Rahmen einer orientierenden Beprobung wurden daher im Juli insgesamt an acht Messpunkten Löwenzahnblätter geerntet. Die Löwenzahnproben wurden mehrfach gewaschen, gefriergetrocknet, gemahlen und auf PCB untersucht.
Nun erhielt der Kreis vom LANUV erste Ergebnisse. An einigen Messpunkten konnten demnach deutlich erhöhte Werte von PCB nachgewiesen werden. Aufgrund dieser Ergebnisse sieht der Kreis sich in Absprache mit dem Landesamt veranlasst, eine vorsorgliche Empfehlung für die Bürger aus dem Bereich Oelkinghausen und Büttenberg auszusprechen, jegliches Gemüse und Obst aus Nutzgärten vorsorglich nicht zu verzehren.

Grünkohl- und Bodenproben für weitere Untersuchungen

Für weitere Untersuchungen in diesem Gebiet wurden bereits Ende letzten Monats Behälter mit Grünkohlpflanzen aufgestellt, um eine mögliche Luftverunreinigung unabhängig vom Boden zu messen. Die Pflanze eignet sich hervorragend als Bioindikator, da sich auf der großen Blattoberfläche mögliche Schadstoffe aus der Luft absetzen und anschließend vom LANUV analysiert werden können. Ergebnisse werden allerdings erst im Frühjahr 2020 erwartet. Weiterhin erfolgen Bodenproben an 12 Standorten und Emissionsmessungen an möglichen Verursachungsstandorten.
Untersuchungen zu Emittenten laufen
Vor dem Hintergrund dieses derzeitigen Erkenntnisstandes empfiehlt der Ennepe-Ruhr-Kreis, auf den Verzehr der diesjährigen Gartenernte in der in der beigefügten Karte dargestellten Zone vorsorglich zu verzichten. Der Zuschnitt der Karte beruht auf den vorausgegangenen Entnahmestellen und Untersuchungen der Löwenzahnblätter, welche aufgrund eines Partikelniederschlages im Umfeld der Firma BIW Isolierstoffe GmbH durchgeführt wurde. In den jetzt folgenden Untersuchungen gilt es nun abzuklären, ob und gegebenenfalls welche weiteren Emittenten im Umkreis des Gewerbegebietes Oelkinghausen für eine Schadstoffbelastung in Frage kommen.
Quelle: https://www.enkreis.de/aktuelles/news-detailansicht/news/erhoehte-pcb-werte-in-ennepetal-oelkinghausen-nachgewiesen.html

Erhöhte Werte an sechs Stellen

Bisher liegen die Ergebnisse von acht Löwenzahn Proben vor. An sechs Stellen wurde der so genannte Hintergrundwert für PCB überschritten. An einer Stelle um das rund siebenfache, an anderen um das fünf-, vier- und dreifache. All diese Punkte liegen im Gewerbegebiet Oelkinghausen. Der im Norden des Ortsteils Büttenberg gefundene Wert liegt nahe am Hintergrundwert, zwei weitere Löwenzahnproben im Osten waren unauffällig.
„Diesen erhöhten Werten müssen wir natürlich nachgehen. Dies machen wir. Dabei setzen wir auf die Zusammenarbeit mit dem LANUV sowie der Stadt Ennepetal“, erläutert die Kreisverwaltung. Entschieden wurde, in den Stadteilen Oelkinghausen und Büttenberg Grünkohlpflanzen zu verteilen. Sie werden, so die Aussage des begutachtenden LANUVs, eine abschließende Bewertung der PCB Belastungen erlauben.

Gefährdung

-Beeinträchtigt das Immunsystem.
-Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen.
-Gefahr der Hautresorption
-Gefahr kumulativer Wirkungen.
-Kann das Zentralnervensystem schädigen.
-Reichert sich im Körper an
-Schädigung der Haut möglich.
-Schädigung des Blutes
-Schädigung von Leber und Nieren möglich
-Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
-Stoffe, die als beeinträchtigend für die Fortpflanzungsfähigkeit des Menschen angesehen werden sollten.
-Stoffe, die als fruchtschädigend für den Menschen angesehen werden sollten.
-Stoffe, die wegen möglicher krebserzeugender Wirkung beim Menschen Anlaß zur Besorgnis geben.

Schadstoffe in dieser Gruppe:
PCB 28
PCB 52
PCB 101
PCB 138
PCB 153
PCB 180
PCB, Gemische
Um welchen Stoff es sich genau handelt muss ebenfalls geklärt werden!

Prof. Dr. med. Thomas Eikmann Institut für Hygiene und Umweltmedizin UKGM -Universitätsklinikum Gießen und Marburg Justus-Liebig-Universität Gießen schreibt auf seinen Ausführungen zu PCB:

-Chronische Toxizität: Erkenntnisse aus zwei Massenvergiftungen mit sehr hoch PCBbelastetem Reisöl (Yousho in Japan 1968) & Yu Cheng in Taiwan 1979)
Symptome der Vergiftung: -Schwächegefühl, Sehschwäche, Taubheit der Extremitäten -Veränderungen der Haut (Verfärbung) und Nägel, Haarausfall -Chlorakne -Veränderung von Blutparametern
-Neurotoxizität -Immuntoxizität -Reproduktionstoxizität -Schilddrüseneffekte -Leberveränderungen -Hauteffekte -Kardiovaskuläre Effekte -Diabetes -Kanzerogenität -Sonstige …
-Humanstudien zeigen eine Beeinträchtigung der frühkindlichen Immunabwehr nach perinataler PCBExposition -Im Erwachsenenalter lediglich unspezifische Befunde -Immuntoxizität bildet den kritischen Wirkendpunkt.

Verwendung von PCB

PCB wurde vielseitig eingesetzt. Es diente als Schmiermittel oder in Hydraulikflüssigkeiten, als Weichmacher in Lacken und Kunststoffen (z. T. bis zu 50% vom Gewicht!), in Fugendichtungsmassen jeglicher Art, z.B. für dauerelastische Dehnungsfugen im Betonbau, Anschlussfugen für Türen, Fenster, Sanitär usw. Auch bei vielen Isoliermitteln kam PCB zur Anwendung. So wurden in der Anfertigung von Kondensatoren früher PCB-haltige Isolieröle eingesetzt. Solche PCB belasteten Kondensatoren sind in vielen älteren technischen Geräten vorhanden. (Die Bezeichnungen MP, MKP, MPK auf Kondensatoren weisen auf PCB-Freiheit hin). Auch diente PCB als Flammschutzmittel in Farben und Lacken, haben eine akustisch positive Wirkung in Wand- und Akustikdeckenplattenfarben (weisse Farbe) und auch als Klebstoff für Fussboden wurde PCB verwendet.

Gesetzliche Grundlage: Laut Wikipedia seit 2001 weltweit verboten!

Polychlorierte Biphenyle (PCB; polychlorierte Diphenyle, Polychlorbiphenyl, Chlordiphenyl; englisch chlorinated diphenyls) sind giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen. Sie wurden bis in die 1980er Jahre vor allem in Transformatoren, elektrischen Kondensatoren, in Hydraulikanlagen als Hydraulikflüssigkeit sowie als Weichmacher in Lacken, Dichtungsmassen, Isoliermitteln und Kunststoffen verwendet. PCB zählen inzwischen zu den zwölf als dreckiges Dutzend bekannten organischen Giftstoffen, welche durch das Stockholmer Übereinkommen vom 22. Mai 2001 weltweit verboten wurden. PCB haben sich überall auf der Erde ausgebreitet, sie sind in der Atmosphäre, den Gewässern und im Boden allgegenwärtig nachweisbar.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Polychlorierte_Biphenyle

Anwohner und Haustiere des Baugebietes „Bauen mit der Sonne“

Die Stadt Ennepetal hat am 13.12.2007 den Bebauungsplan Nr. 85 „Bauen mit der Sonne“ als Satzung beschlossen. Der seit dem 01.03.2008 rechtskräftige Bebauungsplan hat den Zweck, den Bedarf nach neuen Siedlungsflächen für den Wohnungsbau zu decken. Zielsetzung des Bebauungsplanes ist vor allem die Nachfrage nach aufgelockerten Siedlungsformen – bestehend aus individuell erstellten Ein- und Zweifamilienhäusern – zu befriedigen.
Quelle: https://www.ennepetal.de/bauen-planung-wirtschaft/stadtplanung/bebauungsplaene/rechtskraeftige-bebauungsplaene-und-v-e-plaene/nr.-85-bauen-mit-der-sonne-inklusive-1.-aenderung/

Der Stadtteil Büttenberg ist in erster Linie ein Wohnstandort und hat etwa 3.300 Einwohner. Darüber hinaus befinden sich diverse kleine Gewerbebetriebe und Werkstätten am Südrand (Rahlenbecke) und am Ostrand (Hembecker Talstraße) der Siedlung.
Das Baugebiet „Bauen mit der Sonne“ liegt an der nord-westlichen Grenze des Gemeindegebietes im Stadtteil Büttenberg. Es ist eine vergleichbar kurze Distanz zu den Zentren der angrenzenden Städte Gevelsberg und Schwelm sowie zum Stadtzentrum Ennepetals selbst von weniger als 3 km gegeben. Hier finden sich breit gefächerte Angebote aus den Bereichen Kultur, Bildung, Einzelhandel und Dienstleistungen. Der Ennepetaler Bahnhof mit regelmäßig verkehrenden Regionalzügen ist etwa 2,5 km entfernt. Die direkte Anbindung des Stadtteils mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt über drei Buslinien und eine Schnellbuslinie. Mit den Buslinien werden Verbindungen im Stunden- sowie Halbstundentakt nach Schwelm, Gevelsberg, Wuppertal, Breckerfeld und nicht zuletzt zu den meisten anderen Stadtteilen Ennepetals und in die Innenstadt hergestellt. Die Schnellbuslinie führt über Schwelm, Sprockhövel und Hattingen nach Bochum. Darüber hinaus gibt es zwei Schulbuslinien, die morgens und mittags den Stadtteil an die Schulen Ennepetals anbinden.
Das Baugebiet liegt unmittelbar in der Nähe vom Industriegebiet Oelkinghausen!

Wir sind nun alle aufgefordert, uns zu versammeln und zu handeln!

Gründung einer Bürgerinitiative auf Facebook:

Auf Facebook bildet sich eine Bürgerinitiative. Ziel ist es die Bürgerinnen und Bürger über gesundheitliche Risiken und weitere Vorgehensweise aufzuklären. Wir wollen Fakten! Schließlich geht es um unsere Heimat und IHRE Gesundheit.

Bürgerinitiative PCB Skandal Ennepetal:

Bürgerinitiative PCB Skandal Ennepetal

Nehmen SIE ihr Recht jetzt wahr!

 

Quelle

 

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 28 Bewertungen, 6 Stimmen)
Loading...