Verwöhnte und verdummte Klima Kids

 Klimagretel: „Uns kann niemand stoppen”Greta Thunberg surft auf „Welle der Veränderung“

„Wenn Sie zu der kleinen Gruppe von Menschen gehören, die sich von uns bedroht fühlen, dann habe ich sehr schlechte Nachrichten für Sie, denn das hier ist nur der Anfang. Es wird Veränderungen geben, ob Sie es mögen oder nicht. Zusammen sind wir nicht aufzuhalten“

Das sagte Greta Thunberg vor Zehntausenden bei einer Klimademo in New York.

Die schwedische Aktivistin hat nach den weltweiten Klimaprotesten vor den Vereinten Nationen den Kampf gegen die angebliche Klimakrise beschworen. Einen Tag nach den weltweiten Klimaprotesten haben sich in New York hunderte junge Leute zum ersten UN-Jugendgipfel für Klimaschutz versammelt. Zu dem Treffen am Samstag hatten die Vereinten Nationen 500 Jugendliche sowie im Klimaschutz engagierte Unternehmer eingeladen.

Na da denke ich mal es liegt an den Eltern dieser mißbrauchten Kids, das folgende Beispiel  zur Erziehung anzuwenden, wetten, das hilft!

Netzfund

An alle verblendeten Gretajünger und Klimafanatiker

Diesen Kommentar von D. Fritsche wollte ich Euch nicht vorenthalten – Tochter und FFF

„Oh … Oh … Knallende Türen, wildes Gekreische

Unsere Tochter kam gerade von der bescheuerten FFF Schulschwänzerei zurück.
Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen mußte.
Beim trockenen aber immerhin veganen Sojakuchen (nur für sie, wir hatten Käsekuchen) gab´s dann noch ne Überaschung.
Sie darf jetzt morgens mit dem Bus zur Schule. Das ist zwar etwas blöde, weil der hier nur jede Stunde fährt und sie dann entweder ne Stunde zu früh in der Schule ankommt (der wir heute vorgeschlagen haben, sie nicht mehr zu heizen, weil das immernoch mit Öl passiert) oder eben zu spät erscheint.

Mit dem Fahrrad will sie auch nicht, wegen der vielen Berge und Steigungen und außerdem ist ja bald Winter…, es sei denn, sie bekommt zu Weihnachten ein E-Bike.
Auf mein väterliches Erstaunen „Weihnachten“ ?, das ist doch voll anti-öko, all die bunten Lichter und erst der Co2-Ausstoß der Kerzen !“ kam dann schon der erste prä-pubertäre Protest, der ihrer Trotzphase zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr erstaunlich ähnelte.
Und wie jetzt…. „E-Bike“ ?
Hat unser Töchterchen die verwüsteten Gegenden noch gar nicht gesehen, die bei der Gewinnung seltener Erden für die Akkus entstehen ?

Jetzt sitzt sie oben in ihrem Zimmer, bei 8 Grad. Wir haben die Heizung schon wegen des ökologischen Gewissens abgeschaltet.
Wahrscheinlich tippt sie sich wenigstens ihre Finger warm, indem sie auf dem I-Phone wütende Mails über ihre „Scheiß Eltern“ an ihre Freund+innen tippt.
Wir haben ihr angekündigt, daß sie dieses I-Phone um 19 uhr los ist.
Denn schließlich ist es unverantwortlich, weiter Strom zu verschwenden um mehr oder weniger nützliche Konversation zu betreiben und zweitens… siehe Lithium-Gewinnung und ökologische Folgen…
Ihren Protesten gegen diese Enteignung versicherten wir mit ruhiger Stimme, daß wir das I-Phone entweder direkt an hungernde Kinder in Afrika schicken oder es verkaufen und den finanziellen Gegenwert zur Rettung des südamerikanischen Regenwaldes spenden würden.

Richtig lustig wird´s ab Montag:
Da tauschen wir ihre hübsche Kleidung gegen Jute, Wolle und Hanffaser gewebte Sachen aus. Ihre Nikies mit Plastesohle werden konsequent gegen holländische Holztreter ersetzt.

(Und wenn jetzt jemand meint das wär Satire: Nein, wir ZIEHEN DAS DURCH !)

Wenn sie dann immernoch rumkreischt hat sie 2 Möglichkeiten:

zu erkennen, welchen hirnlosen Öko-Faschisten sie da gerade aufliegt oder zu akzeptieren !

Danke Greta.
Du hast uns inspiriert, wie es in Erziehungsfragen sonst wohl niemand geschafft hätte.
Mutti und ich haben gerade zu Töchterchen hochgerufen: „Wir FAHREN jetzt zu Mc Donalds, willste mit ?“
Wir hoffen, das hysterische Geschrei hat aufgehört, wenn wir zurück sind.“

 

Fazit:

Man glaubt es kaum, die Erde wird nicht wüster und dürrer infolge der CO2-Zunahme in der Atmosphäre und den „voranschreitenden“ Klimawandel, sondern grüner und fruchtbarer. Das ist eine Erkenntnis, die Wissenschaftler durch die Auswertung von Satellitendaten der letzten vier Jahrzehnte gewonnen haben. Auch wenn die Medien und Klimafolgenforscher anderes behaupten.

Eine in Nature Climate Change veröffentliche Studie von 2016 belegt, das die Erde in den letzten Jahrzehnten grüner geworden ist, und zwar erheblich. Um herauszufinden, was genau für diesen Zuwachs an Pflanzenmaterial verantwortlich ist, fütterten die Wissenschaftler zehn globale Ökosystem-Modelle mit Daten zum Treibhausgas-Ausstoß, zur Landnutzung und zur Entwicklung von Klimafaktoren wie der Temperatur oder den Niederschlägen.

Das Ergebnis: 70 Prozent des Ergrünens der Erde ist auf den Düngeeffekt der steigenden CO2-Werte zurückzuführen und 30 Prozent auf klimatische Effekte und andere Effekte, wie den Klimawandel, Stickstoffablagerung und Veränderung der Landbedeckung. So ist in den hohen Breiten und in Tibet und anderen Hochlagen der Gebirge der Anstieg der Temperaturen dafür verantwortlich, dass die Vegetation dort üppiger wurde.

„Die Erwärmung fördert die Fotosynthese und verlängert die Wachstumssaison“, erklären die Forscher. In der Sahelzone und in Südafrika machen sich dagegen zunehmende Niederschläge bemerkbar. Die Region wird dadurch fruchtbarer und grüner.

CO2-Anstieg und Klimawandel begünstigen also das Ergrünen der Erde und das Pflanzenwachstum. Wer hätte das gedacht? mehr

 

Übrigens unsere Vorzeige – POlitiker machen Klimaverhalten vor, sie sind ein leuchtendes Beispiel :

Merkel und Kramp-Karrenbauer fliegen in zwei Maschinen in die USA: „Mitflug nicht erwünscht“

Diese beiden hässlichen Weiber zeigen wie Klima geht, große Worte schwingen aber sonst nur 

Bildergebnis für Bilder zu heiße Luft

An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen! Denen gehts um Abzocke der Bewohner der vereinigten BRD Dummheit und sonst um gar nichts!

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 66 Bewertungen, 15 Stimmen)
Loading...