Der Plan für den Zusammenprall von Religionen und Kulturen

Damit die Zivilisationen zusammenprallen, benötigt man ein generelles Klima der Verunsicherung, des Hasses und des Fanatismus – alles Kinder der Unwissenheit (oder der gezielten Desinformation) und der Angst. Die natürlichen Gegenmittel wären also wahres Wissen – sowohl um Zusammenhänge und Hintergründe.

Also werden wir mal einen Teil zum Wissen beitragen und erklären warum es den Plan um den Kampf der Kulturen unter dem Segel der Religionen gibt.

ddbNews R.

War die Entwicklung, die der Islam in den Augen des Westens durchgemacht hat, unvermeidlich – oder vielleicht geschürt von jenen Kräften, die den Clash of Civilizations – den „Zusammenprall der Kulturen“ heraufbeschwören wollen?

Als Mittel zur Macht und Einschüchterung, eingeträufelt von Menschen, die keine seelischen Wurzeln haben und keinen Boden, der sie nährt; ja, es zeigt sich, dass der Fanatismus ein genauso unnatürliches, künstlich erzeugtes Gewächs ist wie das Hors-SolGemüse aus dem Treibhaus. Denn der organisierte Fanatismus ist immer genau das: Von Dritten organisiert und gewissen „höheren“, sprich verborgenen Interessen dienend. Zwar stellt sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass die Welt vielleicht von inszenierter, aber doch zunehmender Hysterie geschüttelt wird – doch der Fanatismus, der entpuppt sich als Phantom. Als organisiert und durchkalkuliert.

Extremismus

Merke: Der Extremist gibt sich bloß so. Er unterscheidet sich nur insofern von einem Geschäftsmann, als daß er seine Befriedigung eher im Wirbel findet, den er verursacht, und nicht in der Lohntüte, die er nach Hause bringt. Abgesehen vielleicht von Selbstmordattentätern – doch würden die sich auch dann noch umbringen, wenn ihnen dafür ein Schmoren in der Hölle versprochen würde und nicht zweiundsiebzig Jungfrauen?

Praktisch keines der Mitglieder einer so genannt fanatischen Vereinigung war ursprünglich ein radikaler Ideologe, der wie ein einsamer Wolf nach einem Rudel gesucht hatte, das seinen extremen Gefühlen gewaltsamen Nachdruck verleihen würde.Zu dieser Erkenntnis kam kürzlich auch eine Studie der deutschen Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus im Bundeskriminalamt.

Die Radikalität war dem Islam nicht immer eigen. Die Wurzel des mittelalterlich-grausamen Islam, der einen Diebstahl mit dem Abschlagen der stehlenden Hand und einen Ehebruch mit Auspeitschung oder auch dem lebendigen Einmauern der Ehebrecherin bestraft, liegt im so genannten Wahhabismus, der Mitte des 18. Jahrhunderts durch einen Mann namens Muhammad Ibn Abd al-Wahhab entstand. Er sah eine zunehmende Korruption der Gesellschaft, und wie jeder Führer einer Erweckungsbewegung sagte er, wir sind von der wahren Religion abgekommen. Wir müssen deshalb zum Koran und zum Beispiel des Propheten zurückkehren.

Wahhab ließ alle unorthodoxen Interpretationen des Koran verbieten. Er forderte Dinge wie das Steinigen von Ehebrechern und das Abhacken der Hände von Dieben. Dies sind Regeln, die im Koran geschrieben stehen, aber nicht konsequent angewendet werden. Die Anhänger einer wörtlichen Lesart des Korans übersehen, dass diese Dinge in der Spätantike oder im frühen Mittelalter geschrieben wurden. Dass das so drin steht, heißt noch lange nicht, dass es genauso angewendet werden soll, plädiert Tariq Ali, der Autor von Fundamentalismus im Kampf um die Weltordnung. Wahhab sprach sich auch gegen die Ausschweifungen der Bevölkerung aus. Berauschende Getränke, Tabak, Tanz, Musik und jeglicher Luxus waren für ihn des Teufels. Er wendete sich auch strikt gegen viele Formen des Volksglaubens, etwa die Verehrung von Heiligen, Wallfahrten zu Gräbern oder die jährliche Feier des Geburtstags des Propheten.

Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

  • Verbot des Autofahrens für Frauen;
  • Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen;
  • Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen;
  • Verbot der freien Religionsausübung;

Eine der Eigenheiten des z.B. saudischen Systems sind die Mutawas, die Religionspolizei. Mutawas sind – neben der regulären Polizei – Wächter, die die Einhaltung sittlicher Normen in der Öffentlichkeit kontrollieren sollen.

Der Kampf der Kulturen

Heute erscheint es dem westlichen Menschen, als ob es nur noch diesen extremen Islam gäbe. Und dies, obwohl sich der Islam jahrhundertelang durch eine große Toleranz anderen Religionen gegenüber auszeichnete. Nur unter der Herrschaft der Moslems war der umkämpften Stadt Jerusalem eine ruhige Zeit vergönnt gewesen. Was wir durch die Medien heutzutage wahrnehmen, sind jedoch nur noch äußerst erhitzte Gemüter, die das Schwert des „Dschihad“, des „Heiligen Krieges“ über unseren Köpfen schwingen – wie Omar Bakri, der prophezeite:

„Oh ja, es wird eine Zeit kommen, wo im Vereinigten Königreich [Großbritannien] militärische Kämpfe stattfinden werden. Dschihad. Das heißt ‚Eroberung’. Ganz ohne Frage wird eines Tages das Vereinigte Königreich vom Islam beherrscht. Die Muslime in Großbritannien dürfen nicht naiv sein. Sie müssen bereit sein, sich militärisch zu verteidigen. Der Kampf,  ist ein Kampf zwischen zwei Zivilisationen, der Zivilisation der Menschen gegen die Zivilisation Gottes.“

Womit wir beim Clash of Civilizations angekommen sind – dem vielbeschworenen Kampf der Kulturen (was man besser mit dem „Zusammenprall der Kulturen“ übersetzen würde). Angeblich planten freimaurerische und Illuminaten-Kreise schon im 19. Jahrhundert drei Weltkriege.

Der erste sollte die alte Ordnung der Monarchien zerstören, der zweite zu einem Heimatland für die Juden führen, und der dritte einen großen Weltenbrand entfachen, in dem die korantreue muslimische Welt mit der hedonistisch gewordenen christlichen Welt zusammenprallen würde – an dessen dramatischem Ende die geschundene Menschheit dann dankbar eine Weltdiktatur vom erkorenen Weltzentrum Jerusalem aus annehmen würde.

Noch vor wenigen Jahrzehnten wirkte solch ein Szenario vollkommen absurd. Seit etwa zwei Jahrzehnten jedoch scheint man mit allen Mitteln diesen Zusammenprall der Kulturen anzuheizen: Die Medien schenken ihm ungebührlich hohe Aufmerksamkeit.

 

Bildergebnis für Bilder Messerungen in Deutschland

 

Der Begriff Clash of Civilizationsgeht auf den US-Politwissenschaftler Samuel Phillips Huntington (1927-2008) zurück, der das gleichnamige Buch im Jahre 1993 veröffentlichte – ein Jahr, nachdem er Mitglied des amerikanischen Council of Foreign Relations geworden war, nach Insidermeinung eines der wichtigsten Illuminati-Gremien in Amerika.mehr

Bildergebnis für Bilder Messerungen in Deutschland

Was  denkt man eigentlich in dem Moment, wo einem der „Staat“, der einem mindestens 45 Jahre lang mehr als 50% des Einkommens wegnahm, erklärt, daß für die restlichen, wenigen Lebensjahre die Rente nicht mehr reicht ? Aber im Gegenzug gleichzeitig innerhalb von drei Jahren 93 Milliarden Euro für illegal Zugereiste zur Verfügung stellt !

 

An Stelle einer wahrheitsgemäßen Aufklärung über die  Weltkriege ist eine  Greuelpropaganda getreten, von den alliierten Siegermächten geschürt und der von Presse propagandiert .  Sefton Delmer, der englische Chefpropagandist, ist ein leuchtendes Beispiel für die verheerende Schuld und Schundpropaganda, die über die Deutschen vergossen wird.

Der englische Spezialist für Gräuel-Propaganda Sefton Delmer:

“Wir werden aus den Deutschen ein Helotenvolk machen

Heloten (griechisch εἵλωτες, von griech. heléin = nehmen, erobern; also „die Eroberten“, „die Gefangenen“) nannte man die Angehörigen einer sozialen Schicht von Menschen im Staat Lakedaimon (heute üblicherweise nach seinem Hauptort Sparta genannt), die zwar im Staat sesshaft, aber keine Bürger waren. Sie waren an die Scholle gebunden und wurden als zahlenmäßig größte Bevölkerungsgruppe der „öffentlichen Sklaven“ angesehen.

Sefton Delmer: Englands Goebbel.
Delmer begleitete Hitler auch auf seinen Wahlkampfreisen 1932 in dessen Privatflugzeug und war auch zugegen, als Hitler den durch einen Brand zerstörten Reichstag Ende Februar 1933 besuchte.Während dieser Zeit galt Delmer als Sympathisant der Nazis; die britische Regierung dachte, er würde von den Nazis bezahlt. In nationalsozialistischen Kreisen hielt man andererseits Delmer für einen britischen Spion. Delmer dementierte beides. 
mehr über Delmer: https://de.wikipedia.org/wiki/Sefton_Delmerund:

 

Während Dönitz im Gefängnis sitzt, sucht die Gruppe eine Villa an der noblen Rothenbaumchaussee auf.Das prächtige Haus hat kurz zuvor der britische Journalist und Geheimdienstmitarbeiter Sefton Delmer beschlagnahmt. Delmer, im Krieg verantwortlich für das britische Propagandaradio „Soldatensender Calais“, ist mit einem Stab von Redakteuren und Archivkräften aus London mit dem Auftrag nach Hamburg gekommen, die erste Nachrichtenagentur in der britischen Zone aufzubauen.

https://www.spiegel.de/geschichte/nachrichtenagenturen-a-946847.html

Erst Sympathisant dann erbitterter Gegner, ein Wendehals, der die Seiten wechselte wie seine Unterhosen.

Geheimdienst-Chef Gehlen räumte Delmer in seinen Memoiren breiten Raum ein und beschrieb dessen (weitgehend richtigen) Unterstellungen einer Nazi-Belastung von Gehlens „Dienst“ als „scharfzüngige Propaganda“, als „gehässig“ und „diffamierend“. Delmer habe ihn gelehrt, wie mächtig die Presse sei, worauf er, Gehlen, die Pressearbeit des Bundesnachrichtendiensts einleitete. (Reinhard Gehlen, Der Dienst, Verlag v. Hase & Köhler, Mainz 1971, S. 186f)

Er war einer der hier im Lande die Presse mit aufbaute und so muß sich niemand über die heutigen Presslinge wundern!

Nicht nur im Zweiten Weltkrieg, sondern auch Jahre später hat Sefton Delmer, unterstützt u.a. vom MI5, alles getan,  über Deutschland und die Deutschen übelst herzuziehen :

„Jeder Griff ist erlaubt. Je übler, um so besser. Lügen, Betrug – alles“

Sefton Delmer : “Die Deutschen und ich”, Hamburg 1963, S. 590
englischer Journalist 1904 – 1979

„Ich tat mein Bestes, um auf diesem Wege auch das älteste Ziel unserer psychologischen Kriegführung zu fördern: Deutsche gegen Deutsche aufzuhetzen.“

Sefton Delmer : “Die Deutschen und ich”, Hamburg 1963, S. 617
englischer Journalist 1904 – 1979

“Mit  Greuelpropaganda  haben  wir  den  Krieg  gewonnen  …  Und  nun  fangen wir  erst  richtig  damit  an! 

Wir  werden  diese  Greuelpropaganda fortsetzen,  wir  werden  sie  steigern  bis  niemand  mehr  ein  gutes  Wort von  den  Deutschen  annehmen  wird,  bis  alles  zerstört  sein  wird,  was sie  etwa  in  anderen  Ländern  noch  an  Sympathien  gehabt  haben,  und  sie selber  so  durcheinander  geraten  sein  werden,  daß  sie  nicht  mehr wissen,  was  sie  tun. 

Wenn  das  erreicht  ist,  wenn  sie  beginnen,  ihr eigenes  Nest  zu  beschmutzen,  und  das  nicht  etwa  zähneknirschend, sondern  in  eilfertiger  Bereitschaft,  den  Siegern  gefällig  zu  sein, dann  erst  ist  der  Sieg  vollständig. 

Endgültig  ist  er  nie.  Die Umerziehung  (Reeducation)  bedarf  sorgfältiger,  unentwegter  Pflege  wie englischer  Rasen.  Nur  ein  Augenblick  der  Nachlässigkeit,  und  das Unkraut  bricht  durch,  jenes  unausrottbare  Unkraut  der  geschichtlichen Wahrheit.”

Sefton  Delmer  1945  zu  dem  deutschen  Völkerrechtler  Prof.  Grimm

Für eine Nation ist der Hass gegen sich selbst genauso verhängnisvoll wie Selbsthass bei einem Indiviuum: Beides führt über kurz oder lang zum Suizid. Vor allem dann, wenn dieser Selbsthass noch mit einem dauernden Schuldgefühl verbunden ist.

Professor Barnes, ein berühmter amerikanische Historiker, der seit einem halben Jahrhundert in der geschichtlichen Forschung steht, schreibt allen Tendenzforschern zum Trotz (und dieses Urteil ist gewichtiger als die journalistische, zeitgeschichtliche Meinung von heute):

„Deutschland ist von allen kriegsführenden Mächten die einzige gewesen, die am Ausbruch des Krieges (1914) überhaupt keine Schuld trägt“

– Harry Elmer Barnes: The Genesis of the World War, 1929 Zit. n.: Hugin Freiherr von Greim (Hg.): Die Kriegsschuldfrage, Institut für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, 2., verbesserte und erweiterte Auflage, 2010, S. 6

 

„Das deutsche Kriegsschuldbewußtsein stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar.

Ich kenne jedenfalls kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnsinnige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging, es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden.“

– Harry Elmer Barnes: The Genesis of the World War, 1929 Zit. n.: Hugin Freiherr von Greim (Hg.): Die Kriegsschuldfrage, Institut für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, 2., verbesserte und erweiterte Auflage, 2010, S. 6

Gegen die Gräueltaten eines Stalin sagte Putin bereits 2004 wörtlich:

„Man darf nicht erlauben, dass sie uns Schuldgefühle anhängen“

Die Deutschen aber werden mit der Nazikeule erschlagen sobald sie Rechte fordern die ihnen zustehen und erst recht wenn sie sich zu ihrer Nation bekennen und stolz auf ihre germanischen Wurzeln, ihre kulurellen Werte und ihr Land sind ! Das Volk ist nicht der „Staat“ und schon gar nicht die BRD, das Volk seid Ihr, die Deutschen und ihr bildet den Staat und Ihr bestimmt wo es lang geht und niemand anders ! Laßt es Euch nicht mehr bieten und tretet füreinander ein, denn nur das allein ist die Stärke die Gewinner ausmacht!

 

Bildergebnis für Bilder Germania

 

Wieso sollten Putins Worte nicht auch für Deutsche gelten? Warum lassen wir den feindlich gesinnten Schlachtruf in unsere Hirne eindringen, statt daß wir lachend weitergehen und uns dessen erinnern was wir als Germanen geleistet haben? Unser Volk war ein großes und gutes und ein leistungsfähiges Volk, das ist es, was uns ausmacht  und das muß es wieder sein!    Kämpfen wir dafür !     Millionenfach und füreinander, nicht gegeneinander, denn das ist es was der Gegner will ( siehe Zitate !) !

ddbNews R.

Bildergebnis für Bilder Germania

Die Bundesregierung weiß „was sich da zusammenbraut”

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 42 Bewertungen, 9 Stimmen)
Loading...

Was Völkerpsychologie zu Genen und Kriegen sagt

Bildergebnis für Bilder Gen DNA

 

Die Völkerpsychologie, eine aus den bekannten Gründen eher als anrüchig geltende Wissenschaft, hat lange nachgewiesen, dass sich Nationalcharaktere bzw. ethnische Prägungen auch im Ausland und sogar über Generationen erhalten. In seinem Buch „Völkerpsychologie“ zieht Andreas Vonderach eine eindrucksvolle Bilanz der bis dato statistisch, kriminologisch, soziologisch, ethologisch, kriminologisch, physiologisch und – hui! – genetisch ermittelten Verschiedenheiten. Ich zitiere einen Passus aus dem Kapitel „Moral- und Kriminalstatistik“:

„Aufschlussreich sind Daten aus den Staaten, in denen verschiedene Völker lebten. So war in Österreich-Ungarn die Gewaltkriminalität in allen nicht deutschen Gebieten größer als in den deutschen. Die Juden wiesen nur eine sehr geringe Gewaltkriminalität auf, dafür aber hohe Werte bei Betrug. Die Zigeuner waren beim Diebstahl stark vertreten. Auch innerhalb des zaristischen Russlands war die Gewaltkriminalität bei Deutschen und bei Juden am geringsten. Am meisten neigten dort die Kaukasus-Völker und die Tataren zu Gewalttaten. Das europäische Verteilungsmuster spiegelte sich auch in der amerikanischen Gesellschaft wider. Auch hier hatten die Nachkommen der aus Nord- und Westeuropa Eingewanderten eine viel geringere Straffälligkeit als die der aus Süd- und Osteuropa stammenden.“

Linke und liberale Soziologen bringen bei solchen Statistiken die sozialen Verhältnisse als wichtigste Einflussgröße ins Spiel. Unbeantwortet lassen sie die Frage, warum verschiedene Völker oder Ethnien verschiedene soziale Verhältnisse herstellen. Allerdings haben empirische Untersuchungen ergeben, dass sich bereits Neugeborene in ihrem Verhalten nach ihrer Ethnie unterscheiden. So beginnen weiße Babys leichter zu schreien und sind schwerer zu beruhigen als chinesische Babys, die weniger erregbar und mit fast jeder Lage zufrieden sind, in die man sie bringt. Diese Unterschiede gelten übrigens auch für Babys chinesischer Herkunft in den USA.

Am interessantesten wird es – und hier beginnt zugleich die Zone der akademischen Kopfschüsse, weil das derzeit größte Tabu der westlichen Welt den Weg sperrt –, wenn genetische Unterschiede zwischen den großen ethnischen Gruppen zur Erklärung für unterschiedliches Verhalten herangezogen werden. Zum Beispiel eben für die unterschiedliche Gewaltneigung.

Wir kennen dieses Problem aus den Diskussionen um kriminelle Zuwanderer. Statistisch ist deren Kriminalität, verglichen mit den Eingeborenen, um ein Vielfaches höher, was trotz mehr oder weniger smarter Statistikmanipulation, trotz Dunkelfeld und Gesinnungsdruck nicht mehr offiziell geleugnet werden kann. Man beschallt uns freilich multimedial mit der endgültigen Wahrheit, die Herkunft habe nichts damit zu tun, Flüchtlinge seien nicht per se krimineller als Deutsche, auch wenn sie pro Kopf deutlich mehr Straftaten begehen, andere Faktoren seien dafür verantwortlich, es handle sich vor allem um junge Männer, also eine Gruppe, die überall auf der Welt die meisten Straftaten begehe, sie seien oft traumatisiert, vegetierten weiberlos und ohne ihre Familie in überfüllten Heimen und so weiter. Wenn Holger und Jochen so leben müssten, würden sie genau so oft straffällig werden wie Achmed und Mustafa. Denn alle Menschen und Ethnien sind gleich.

Also was uns diese Wohlmeinenden eigentlich vorrechnen, ist folgendes: Wenn Martin im selben Land wie Muhammad geboren wäre, seine Eltern und Vorfahren aus demselben Milieu stammten und derselben Religion folgten, wenn er genauso aufgewachsen wäre, dieselbe Bildung erfahren, einen ähnlichen Beruf gelernt, überhaupt ein ähnliches Schicksal hätte, dann wären beide auch in einem ähnlichen Maße gewaltaffin. Zwar hat der FC Schalke 1:7 gegen Manchester City verloren, aber wenn wir statistisch alles herausrechnen, was zu Schalkes Ungunsten spricht, Budget, Trainer, Spielergehälter, Konkurrenzdruck in der Liga und so weiter, liefe die Sache auf ein Remis hinaus. Die linke Vorliebe für die Zukunft und das Reich des Optativ bringt jeden, der auf die tristen Tatsachen hinweist, in den verdienten Ruch der Ewiggestrigkeit, denn unter den immer idealeren Bedingungen einer immer gerechteren, von Diskriminierung, Rassismus, Armut und sozialer Ungleichheit gesäuberten Welt werden sich auch die großen Menschengruppen, die schlechte Menschen früher Rassen nannten, immer ähnlicher, bis man sie dermaleinst gar nicht mehr unterscheiden kann. Da bleibt dem Ewiggestrigen nur noch der Stoßseufzer: Aber kann man nicht die Massenmigration bis dahin vertagen?

Nun kommt indes ein Problem durch die Hintertür, nämlich die Genetik mit der Erkenntnis, dass die unterschiedliche Gewaltneigung innerhalb von Ethnien mit genetischen Unterschieden korreliert. In Rede steht das Mono-amino-oxidase A-Gen, kurz MAOA-Gen, das auf den plakativen Namen „Krieger-Gen“ getauft wurde. Es handelt sich um ein Gen auf dem X-Chromosom, das in mehreren Allelen vorstellig wird. Seit den 1990er Jahren ist bekannt, dass das Vorkommen eines dieser Genloci, das MAOA-2R-Allel, mit aggressivem Verhalten korreliert. Die genetischen Details sind kompliziert, zusammenfassend lässt sich konstatieren, dass das MAOA-2R-Allel nur bei 0,1 bis 0,5 Prozent der Europäer vorkommt, bei amerikanischen Schwarzen mit Werten zwischen 4,7 bis 5,5 Prozent deutlich häufiger ist, bei Chinesen überhaupt nicht gemessen werden konnte, aber bei Arabern den beeindruckenden Wert von 15,6 Prozent erreicht.

Die Volksempirie – das Vorurteil – sagt bekanntlich schon lange, Araber seien heißblütig. Die Genetik pflichtet dem jetzt bei. Eine plausible, wenn auch nicht allumfassende Erklärung lautet: Eine kriegerische, patriarchalische Beduinenkultur, in der Polygamie praktiziert wird, hat über Jahrhunderte im Kampf erfolgreiche, aggressive Männer mit mehreren Frauen und zahlreichen Nachkommen versorgt, während weniger aggressive Männer von der Fortpflanzung ausgeschlossen wurden. Plausibel oder nicht – in unserem Zusammenhang genügt die Feststellung des signifikanten Unterschieds. Auch das deckt sich mit den Alltagsbeobachtungen und den Pressemeldungen über Vorfälle mit „Gruppen“ und Messern in Deutschland. Aggressivität kann durchaus im Blut liegen. Ein Blick in die Gefängnisse gibt darüber Aufschluss. Keine der schon in den Zeiten vor der Flut routiniert gefälschten Polizeistatistiken wird daran etwas ändern.

(Vonderachs Buch, in dem man das alles nachlesen kann, finden Sie hier.)

Quelle

 

ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 50 Bewertungen, 10 Stimmen)
Loading...

„Volksvertreter“ schützen sich vor dem Souverän der sie wählte, wegen ihrer Versagenspolitik

ddbNews R .

Wir berichteten:Volks – „Vertreter“ müssen sich vor dem Volk schützen – Reichstag bekommt Graben!

Nun hören wir einen weiteren Kommentar zur Bankrotterklärung der politischen Elite, die sich symbolträchtig vom Souverän distanziert um die verderbliche Politik, welche sich gegen den Souverän richtet, erfolgreich und unbehelligt ihrem Ende zuzuführen ! Das diese Maßnahmen auch noch tief in die Taschen des Souveräns greifen, soll nur am Rande erwähnt werden. Was sind schon schlappe 150. 000.000 ( in Worten: Hundertfünfzigmillionen) €, von denen man manch armen Kind und Rentner Erleichterungen schaffen könnte!

Die Festung Reichstag: Wie sich die Regierenden gegen die Folgen ihrer Politik rüsten:

Germanen hätten sich wohl schwerlich derart betrügen , belügen, knechten und ausrauben lassen, sie waren die Souveräne im Land aber das haben sie heute vergessen.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 58 Bewertungen, 12 Stimmen)
Loading...

Illuminati: Ein Blick hinter die Kulissen

 Auf insgesamt zehn Magazinseiten enthüllen wir die Geschichte der Illuminaten, die sich bis ins alte Babylon zurückverfolgen läßt. Wir beleuchten die Hintergründe, warum Adam Weishaupt im 18 Jahrhundert überhaupt den Illuminatenorden gegründet hatte, und in welcher Form der jüdische Messias Shabbetai Zevi und die okkulte Tradition der Kabbala das Weltbild dieses Geheimordens prägten. Zudem lesen Sie, in welche hierarchischen Stufen die Illuminaten gegliedert sind, was für eine Rolle die Rothschilds und Rockefellers darin spielen und welche bekannte und weniger bekannte Organisationen zu ihrem Netzwerk gehören. Auch die in okkulten Kreisen geschürte Aufregung um die Tradition der Blutlinien und das „Sang Real“ erhalten in diesem Kontext betrachtet erst ihre wahre Bedeutung. Dass längst ausgestorben geglaubte heidnische Riten im Schatten der Dunkelheit noch immer erblühen, gehört ebenso dazu, wie die Unterwanderung der Freimaurerei und anderer esoterischer Zirkel.

Das nicht mehr so ferne Endziel: die Herrschaft über die Welt, nach den Vorstellungen der Illuminaten.

Doch wir sind nicht machtlos.

 

In Pittsburgh, der Heimstatt des Illuminatenordens in Amerika, beschlossen die G8-Länder Ende September 2009 die Einsetzung einer sogenannten Weltwirtschaftsregierung, bestehend aus den zwanzig mächtigsten Wirtschaftsnationen der Erde. Auch die EG hieß zuerst „Europäische Wirtschafts-Gemeinschaft“ und wurde dann zur „Europäischen Gemeinschaft“. Daher ist das, was beim Gipfel beschlossen wurde, ein weiterer Schritt hin zu einer Weltregierung. Wie die Illuminaten sie zu verwirklichen gedenken, erfahren Sie hier.

In Zeiten weltweiter Täuschung… ist es ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.

George Orwell

Die beiden Seiten des amerikanischen Siegels sind voll von Anspielungen auf die „geheimen Herren“ und ihre noch geheimeren Absichten.

Verschwörungstheorien haben es nicht leicht heutzutage. Man hat sie zur Kenntnis genommen, fasziniert oder abgestoßen, und nun gelten sie als bekannt und damit abgetan. Das Fatale ist nur, daß unser sanfter Schlaf die real existierende Verschwörung wacher denn je hält. Die Menschen werden zwar wie Schafe zur Schlachtbank geführt, doch sobald sie diese erblicken, meinen sie nur – „ah, ja, Schlachthof, das kennen wir doch. Regt keinen hier mehr groß auf“, während sie dröge weitertrotten. In Zeiten täglicher realer und medialer Schockerlebnisse schlummern viele apathisch vor sich hin, nicht realisierend, daß der geheime Plan eine kaum lebenswerte Zukunft für jene voraussieht, die ihm nicht zuvor schon geopfert werden sollen. Denn einer der Hauptpfeiler dieses Planes liegt darin, die Menschheit von rund zwei Dritteln „nutzloser Esser“ zu befreien.

Wer garantiert uns, nicht selbst zu diesen gezählt zu werden? „Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großartigen Publikationen, deren Herausgeber unsere Treffen besucht haben, sehr dankbar, daß sie ihr Versprechen der Geheimhaltung während fast vierzig Jahren gehalten haben…. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wären wir während dieser Jahre dem Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen. Doch ist die Welt nun fortgeschrittener und bereit, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Herrschaft einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist einer nationalen Selbstbestimmung, wie sie in den vergangenen Jahrhunderten üblich war, sicherlich vorzuziehen.“

Dies sagte David Rockefeller am Bilderberger-Treffen im Juni 1991 in Baden-Baden.

Teilen wir seine Meinung?

Wenn nicht, dann ist es Zeit für ein paar Nachhilfestunden in Sachen Weltverschwörung. Es gibt nämlich neue Fakten. Erkenntnisse, die nicht aus Beobachtungen und Mutmaßungen stammen, sondern direkt aus der Quelle. Sprich, von Menschen, die Teil des Ganzen waren, die Strategien, Vorgehensweisen und Ziele aus eigenem Erleben kennen. Was sie zu berichten haben, ist schlimmer als rechtschaffene Menschen es sich ausdenken könnten. Das ist kein Grund, nun in Angst zu verfallen. Es erklärt einfach, weshalb sich unsere Welt in einem solchen Chaos befindet.

Die Welt steht Kopf

„Die Welt ist von Vernünftigen erfüllt, die sich gegenseitig ihre Unvernunft vorwerfen. Die Dinge nehmen trotzdem ihren Gang, und zwar offensichtlich einen ganz anderen, als alle beabsichtigen“, sinnierte der deutsche Schriftstellter und Philosoph Ernst Jünger einst. Er spricht etwas sehr Wichtiges an: Die Tatsache, daß die Mächtigen, die Herrschenden stets die unvorteilhaftesten Entscheide für die Menschen und den ganzen Planeten zu treffen scheinen – ganz so, als ob sie von allen guten Geistern verlassen wären.

Seitdem ich Politiker bin, haben mir Männer ihre Ansichten hauptsächlich in privatem Rahmen anvertraut. Einige der größten Männer der USA auf den Gebieten des Handels und der Industrie haben vor jemandem, vor etwas Angst. Sie wissen, daß es irgendwo eine Macht gibt, die so gut organisiert ist, so geheimnisvoll, so wachsam, so ineinander verzahnt, so vollständig, so tiefgreifend, daß sie ihre Anschuldigungen besser nur im Flüsterton ausgesprochen hätten.

US-Präsident Woodrow Wilson, In The New Freedom (1913)

Der Eindruck trügt nicht. Sie sind es tatsächlich, und das nicht zufälligerweise. Vielmehr haben sie sich – und nun müssen Sie den Mut haben, das Unglaubliche vielleicht nicht sofort zu glauben, aber wenigstens als möglich anzunehmen – bewußt und absichtsvoll mit dem „Bösen“ verbündet.

Sie dienen der dämonischen Welt und arbeiten mit ihr in viel direkterer Weise zusammen, als Lieschen Müller sich dies jemals träumen ließe. Es gibt keine Zufälle in ihrem Tun, keine mildernden Umstände wie Unwissenheit oder Fehleinschätzung. Sie wissen ganz genau, was sie tun, und sie tun es im Gefühl, das Richtige zu tun. Sie sind Anhänger eines dämonischen Wesens, das sich als Luzifer ausgibt, und sie führen die Befehle aus, die der Dämon ihrer Elite in finsteren Zeremonien gibt. Dies tun sie nicht erst in den letzten zwanzig Jahren, sondern schon seit Jahrhunderten. Ab und zu gab es einen Politiker, der versuchte, aus dem Korsett auszubrechen, in das die Hintermänner jeden einbinden, der an die vordergründige Macht gelassen wird.

So sagte John F. Kennedy an der Columbia Universität einst: „Das hohe Amt des Präsidenten ist benutzt worden, um ein Komplott zu schmieden, das die Freiheit des Amerikaners zerstören soll, und bevor ich mein Amt verlasse, muß ich den Bürger über diese Bedrängnis aufklären.“ Zehn Tage später war John F. Kennedy tot.

Jene, die dafür sorgten, daß nicht nur er, sondern auch sein Bruder ermordet wurde und die Kennedy-Familie insgesamt keine Chance mehr hatte, an die Macht zu kommen (man denke an den Chappaquiddick-Vorfall, der die Ambitionen Ted Kennedys aufs Präsidentenamt beendete und an den mysteriösen Flugzeugabsturz des jungen ‚Kronprinzen‘ John John, der auch noch gegen die Medienmacht des Establishments mit einem eigenen Politmagazin angegangen war!1 – jene also, die all dies verhinderten, tragen einen Namen, der kürzlich durch einen Bestseller und einen Film weltweites Aufsehen erregt hat: die Illuminaten.„Die Kennedys waren Freidenker und schwer zu kontrollieren. Deshalb mußten sie eliminiert werden“. Die das sagt, verbrachte die ersten knapp 50 Jahre ihres Lebens als Illuminati-Mitglied. Nennen wir sie einfach Carol. Wir sehen, auch der ominöse „Fluch“, der angeblich über der Kennedy-Familie liegt, hat sehr konkrete Urheber und Ausführende.

Bis in die höchsten Kreise

Man beachte die Sterne, die auf dem Kopf stehen und so ein dämonisches Symbol sind!

„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es geschieht, dann kann man darauf wetten, daß es genauso geplant worden ist.“

Präsident Franklin D. Roosevelt wußte wovon er sprach, war er doch Carol und anderen Ex-Illuminaten zufolge selbst ein Mitglied des „Clubs“, gemeinsam mit seiner Frau Eleanor – etwas, das ihn mit Bill und Hillary Clinton verbinde und natürlich mit den beiden Bushs, Senior und Junior. „Im 20. Jahrhundert gab es praktisch keinen Präsidenten, der nicht entweder selbst ein Mitglied der Illuminaten war oder ihnen ein Treuegelöbnis geschworen hat“, gibt Ex-Illuminatin Carol preis. Denn ohne das Geld der extrem reichen Illuminati-Elite schaffe es längst keiner mehr, die Präsidentschaft zu erringen. Die Kennedys und Ronald Reagan wohl ausgenommen. Bei letzterem sorgte jedoch der Vize, George Bush sen., dafür, daß die Anliegen der „Regierung hinter der Regierung“ wenigstens ab und zu Gehör fanden.

So erstaunt denn auch nicht, daß ein italienischer Ex-Illuminat – nennen wir ihn Sergio – im Februar 2008 schon einem norwegischen TV-Team weissagen konnte, im Herbst desselben Jahres würden definitiv die Demokraten gewinnen, weil die Illuminati dies so wollten. „McCain kann machen, was er will, er wird ganz bestimmt nicht Präsident.“ Vermutlich, orakelte Sergio, mache Obama das Rennen, doch glaube er, daß auch Hillary irgendwie dabei sein werde – vielleicht als Vizepräsidentin. Nicht ganz: Präsident Obama machte sie zur Außenministerin.

Der Antrieb der Rockefellers und ihrer Verbündeten liegt darin, eine Eine-Welt-Regierung zu bilden, welche sowohl den Superkapitalismus als auch den Kommunismus unter demselben Dach vereint, nämlich allesamt unter ihrer Kontrolle. Spreche ich von Verschwörung? Ja, das tue ich. Ich bin überzeugt, daß es einen solchen Plan gibt, auf internationaler Ebene, vor vielen Generationen schon geplant und unbeschreiblich böse in der Absicht.

Larry Patton McDonald, US-Kongreßmitglied im Jahr 1976; getötet beim Absturz des Korean Airline Jumbos, der von den Sowjets 1983 abgeschossen wurde.

Carol schätzte im Jahr 2000, daß unglaubliche 80 bis 90 Prozent der amerikanischen Kongreßmitglieder entweder selbst Illuminaten sind oder von diesen abhängig, und fast hundert Prozent der Senatoren! Insgesamt, so sagte sie, seien ein bis zwei Prozent der amerikanischen Bevölkerung entweder in den Kult der Illuminati involviert, mit ihm über andere Logen verhängt oder sei ein Opfer der von den Illuminati ausgeübten Mind Control (Gedankenkontrolle) – und daher nützlich für deren Ziele. Was die ebenso unglaubliche Zahl von drei bis sechs Millionen ergibt.

Was wußte J. Edgar Hoover?

Die Ursprünge geheimer Logen reichen ins Dunkel der Vorgeschichte zurück. Mochten sie einst ein Tor zu tiefem Mysterienwissen gewesen sein, das vor dem Profanen geheimgehalten werden mußte, sind sie in der jüngeren Geschichte immer mehr zur Tarnung für eine Form der Machtausübung mutiert, die nicht das Allgemeinwohl zum Ziel hat, sondern die alleinigen Interessen der Elite. „Es besteht kein Zweifel daran, daß Informationen, welche vorenthalten oder unterdrückt werden, für die in die Unterdrückung involvierten Personen nachteilig ist“, sagte einst ein Meister der Geheimhaltung – J. Edgar Hoover, während 48 Jahren Chef der US-Bundespolizei FBI, der keineswegs einen miesen Lebenswandel hatte. Das gehört zur Desinformation, um ihn zu diskreditieren. Hoovers Aussage bedeutet also, daß nur schon die Existenz all der Logen, die es heute gibt, ein nicht zu leugnendes Indiz dafür ist, daß es offensichtlich einen Bedarf für Geheimhaltung gibt. Was wiederum bedeutet, daß die Dinge, die vor uns geheimgehalten werden müssen, weder in unser aller Interesse noch zu unserem Nutzen sind.

Der Schein trügt

Das dem Turmbau zu Babel nachempfundene Gebäude des Europarates in Straßburg. Die Illuminaten haben ihre Wurzeln in Babylon.

Offiziell wurde der Illuminaten-Orden in Bayern von einem Mann namens Adam Weishaupt ins Leben gerufen.2

Das Datum seiner Gründung schmückt die Rückseite der Dollarnote: 1776 – am 1. Mai. Die meisten Menschen glauben, die Zahl 1776 beziehe sich auf Amerikas Unabhängigkeitserklärung. Ex-Illuminaten widersprechen dem: Nein, damit sei die Gründung der Illuminati gemeint, welche nicht nur eine „Neue weltliche Ordnung“ (Novus Ordo Seclorum, steht unter der Dollar-Pyramide) begründen, sondern eben eine „Neue Weltordnung“ mit ihrer diktatorischen Weltherrschaft an der Spitze. Immerhin war es der (angebliche) Illuminat Franklin D. Roosevelt, der 1933 dieses Motiv auf die Rückseite der Dollarnote setzen ließ.

Daneben sieht man den Phönix (und nicht etwa das amerikanische Wappentier, den Adler!). Auf seiner Brust prangt ein Schild mit 13 Streifen – die Zahl 13 wird von Okkultisten auch als die Zahl Satans betrachtet –, über seinem Kopf ist ein Banner mit 13 Buchstaben zu sehen: E Pluribus Unum – aus vielen machen wir eins. In der rechten Kralle hält der Phönix einen Akazienzweig mit 13 Blättern und 13 Beeren. Ein australischer Ex-Geheimdienstler will darin ein Symbol für einen erzwungenen Frieden unter Satan erkennen und in den 13 Speeren, die der Phönix in der linken Kralle trägt, eines für die militärisch-zerstörerische Macht des Teufels. Gekrönt ist das Ganze von einem Kreis, in welchem 13 Pentagramme stehen (ein typisches Illuminati-Symbol, das auch von Hexern verwendet wird), und zwar in der Form eines Davidssterns.

Auch in Europa tauchen Illuminati-Botschaften auf Plakaten auf.

1992 brachte der Europäische Rat für Kultur in Frankreich ein Plakat auf den Markt, das den Titel trug: Europa, viele Sprachen, eine Stimme.

Um dieses Ziel darzustellen, stellte man Europa als einen neuen Turm zu Babel dar – wie es dies auch das Gebäude des Europaparlamentes in Straßburg tut. Interessanterweise geben Ex-Illuminaten an, ihre Wurzeln reichten ins alte Babylon zurück!

Das Plakat zeigt im Vordergrund hölzerne Menschen, die eher wie Marionetten als wie lebendige menschliche Wesen aussehen. Marionetten sind letztlich immer Sklaven einer Elite. Die Alpen auf der linken Bildseite sind nicht als Berge dargestellt, sondern entpuppen sich bei näherem Hinsehen als akkurate Pyramiden – eines der klassischen IlluminatiSymbole. Das Bild ist von einem Kreis aus Pentagrammen gekrönt, das vermutlich das Europa-Wappen versinnbildlichen soll. Allerdings stehen sämtliche Sterne auf dem Kopf! Damit sind sie ein wohlbekanntes schwarzmagisches Symbol für den Teufel bzw. den Dämon Baphomet.

Den vollständigen, aufrüttelnden Artikel finden Sie in unserer ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 64.

mehr Infos:

 

 

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 48 Bewertungen, 10 Stimmen)
Loading...

 

Die okkulte Wahrheit über die Freimaurerei

Willenskraft schwächen, totale Überwachung, Demokratie mit ihrem ewigen Streit unter den Parteien fördern, verschleiern und ein vielschichtiges Spiel der Doppelzüngigkeit treiben. „Signore Massini“, der eingeweihte Maurer über den Hochgraden, entwirft einen ebenso bestechenden und schauerlichen Plan, wie man den sprichwörtlichen Frosch im Glas langsam zu Tode garen kann ohne dass er herausspringt – sprich wie man den Menschen eine Weltherrschaft aufzwingt, ohne dass sie es überhaupt merken. Lächerliche Verschwörungstheorie? Lesen Sie den vollständigen Text und urteilen Sie selbst, indem Sie das Gelesene mit den tatsächlichen Vorgängen in der Welt vergleichen. Sie finden den vollständigen Artikel in unserer ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 93.

Trachtet die Hochgrad-Freimaurerei nach der Weltherrschaft?

Trachtet die Hochgrad-Freimaurerei nach der Weltherrschaft?

Die Ursprünge der Freimaurerei reichten einige Tausend Jahre zurück und seien, so der Hochgradfreimaurer Massini1 ein “schreckliches Geheimnis”, über das nicht einmal alle Bilderberger Bescheid wüssten. Die Bilderberger sind eines der wichtigsten ausführenden Organe der Hochgrad-Maurerei, die weit über die bekannten 33 Hochgrade hinausreiche. So soll George Bush sen. beispielsweise den 42. Hochgrad einnehmen. An der Spitze der Weltfreimaurerei, so Massini, stünden Menschen königlicher Herkunft, deren Stammbäume mehrere Hundert bis Tausende Jahre zurückreichten. “Wir achten darauf, uns nicht mit anderen Rassen zu vermischen”, gab Massini preis; es gehe vorwiegend darum, rezessive Gene zu vermeiden. Die Elite der Weltfreimaurerei gründe auf den königlichen Familien Europas [auch solche, die ihre Krone längst verloren haben, die Red.] und den großen Bankiers des ausgehenden Mittelalters. Über die Jahrhunderte hinweg hätten sie sich im Hintergrund gehalten und von dort aus das Netz geknüpft, das sich – so jedenfalls ihr Plan – demnächst um die ganze Menschheit zusammenziehen soll.

Wichtigste Grundlage dafür ist die Uneinigkeit der Menschheit, die auf allen Gebieten gezielt gefördert wird und darauf beruht, dass es zwei Arten von Menschen gebe: Die Massenmenschen, die kopflose Herde, und die Elite, welche sich als Herr über die Herde betrachte. Um die Menschen nach Gutdünken zu manipulieren, genügten zwei Druckmittel: zum einen das Geld, zum anderen die Schwächen der menschlichen Natur, die den Menschen widerstandslos zum Opfer aller möglichen Versuchungen machten.

Fast die gesamten Geldmittel der Erde seien in den Händen von Freimaurern, sagt Massini, und das gegenwärtige Bankensystem hätten sie über Jahrhunderte entwickelt. Seit ein gewisser Zivilisationsgrad erreicht worden war, habe man ein Sozialsystem entwickelt, das jeden Menschen von seinem Einkommen abhängig mache: Ohne Arbeit kein Platz in der Gesellschaft. Inzwischen habe man so viele Köder der Verlockung ausgelegt, dass fast jedermann bereit sei, bis zur völligen Erschöpfung zu arbeiten, um immer mehr Geld zu haben und sich all die Vergnügungen leisten zu können, nach denen seine schwache Natur giere. [Man denke an die Marken-Hypes: Viele Menschen definieren sich über die Marke ihres Autos, ihrer Kleider, ihrer Tasche und Schuhe, welche zu völlig überteuerten Preisen angeboten werden.] Die grassierende Kaufsucht mache die Freimaurer, die Herren des Geldes, nur immer noch reicher, während ihre Sklaven, die arbeitenden Massen, glauben, sich ein lebenswertes Leben erarbeitet zu haben, wo sie in Wirklichkeit nur immer abhängiger, erschöpfter und kränker werden.

Selbst aus der “Zelle der Gesellschaft”, der Familie, habe man etwas gemacht, das sich die ganze Zeit nur noch anstrengen müsse, um alle Rechnungen bezahlen zu können. Das geschehe durch die zahlreichen “Teufelskreise”, die man erschaffen habe, um die Menschen von den Herren des Geldes abhängig zu machen (Stichwort Doppelverdienst, Hypotheken für Häuser, steigende Komfortansprüche, Autos, Bankdarlehen und Langzeit-Verpflichtungen, welche manchmal zwei Generationen in die Pflicht nehmen würden). “Der Zweck eines ‚Teufelskreises‘ besteht darin, die Menschen abhängig zu machen, denn wenn dies erreicht ist, sind sie nicht länger frei.” Stattdessen führe es zu einer Art der Versklavung und Beschränkung, “und wir benötigen Menschen, die so beschränkt und mechanisch wie möglich in ihren Handlungen sind, welche beinahe schon stereotyp ausfallen sollen. Das war der Hauptgrund für die Einführung der Arbeitsspezialisierung auf so vielen Gebieten wie möglich [Stichwort Fließbandarbeit]. Wenn die Stellenanforderungen tief sind, beinahe schon minimal, aber repetitiv, dann wird der Stelleninhaber bald einmal zu einer unterwürfigen und gehorsamen ‚Maschine‘ mutieren.”

Süchtig nach Technologie

“Wir wollen nicht, dass die Menschen zu viel denken. Denken kann gefährlich werden und Ideen hervorbringen, die unseren Zielen zuwider wirken. Deshalb haben wir alles daran gesetzt, unsere Kontrolle über große Gruppen von Menschen auszudehnen, und zwar auch über deren Freizeitverhalten. Wir haben daher erlaubt, dass Technologie und Innovation die Aufmerksamkeit der Massen in Anspruch nimmt, und zwar so sehr, dass ihr Fehlen für die Betroffenen einer Katastrophe gleichkäme: Fernseher, Mobiltelefone und Computer.”

Mit durchschlagendem Erfolg: Abgesehen von der Abhängigkeit der Massen von solchen technischen Mitteln habe es zugleich auch dazu geführt, dass sie den Informationsfluss kontrollieren könnten. Daher sei eines ihrer primären Ziele gewesen, die größten Presse-, Radio- und TV-Konzerne der Welt zu kontrollieren.

Die Freimaurer seien aber auch die “graue Eminenz”, so Massini, hinter dem weltweiten Drogenhandel und dabei vor allem beim Handel mit synthetischen Drogen. Sie seien sich voll bewusst, dass diese Drogen, zusammen mit Tabak, Alkohol und Kaffee, den menschlichen Körper zerstören können und hätten die sogenannten “Nein”-Kampagnen organisiert mit dem Ziel, dadurch noch mehr Menschen auf diese Drogen aufmerksam zu machen. “Fast alle Direktoren und Inhaber dieser Geschäftsgiganten sind verehrte Mitglieder der höchstrangigen Logen unserer Organisation.”

Da eines ihrer wichtigsten Ziele die Bevölkerungsreduzierung sei, störe es sie keineswegs, wenn jeden Tag ein paar Millionen Menschen aufgrund des Konsums ihrer verschiedenen Drogen sterben. Man müsse sogar noch effizientere Wege finden, um noch mehr Menschen in kurzer Zeit ins Jenseits zu befördern, so der Höchstgrad-Freimaurer. Die Produktion tödlicher Viren sei teilweise erfolgreich gewesen; teilweise sei sie leider auch fehlgeschlagen.

Geheimhaltung ist daher für die Freimaurer von höchster Wichtigkeit. Oft geben sie vor, humanitär zu wirken, wo dieses Wirken in Wahrheit sehr vielen Menschen den Tod bringt. Dabei setzen sie – was das Volk kaum erwarten würde – bereits bei der Verfassung eines Landes an, welche ihnen die Grundlage für all ihre Manipulationen bieten muss. “Verfassungstexte müssen menschlich wirken, sogar hochgestochen und etwas kompliziert, doch gleichzeitig müssen sie auch die wirksamen Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle und Zersetzung der Gesellschaft verschlüsselt erlauben.

Krieg macht Kasse

Massini gibt zu, dass die Freimaurer an jedem Konflikt und Krieg kräftig verdienen und dass sie – wie es schon die Rothschilds mit dem amerikanischen Bürgerkrieg taten – jeweils beide Parteien finanzieren; womit beide zu ihren Schuldnern werden. “Praktisch alle großen internationalen Organisationen, politische wie militärische, sind freimaurerischen Ursprungs. Unsere hochgradigen Mitglieder nehmen dort Schlüsselpositionen ein und erfüllen unsere Pläne mit großer Präzision. Und wie gesagt: Wir sind sehr geduldig. Fäulnis zersetzt langsam, aber sicher selbst den dicksten Baumstamm”, so Massini, der die UNO und die NATO als zwei ihrer erfolgreichsten Instrumente aufzählt.

Dabei würden sie immer im Geheimen wirken und in der Öffentlichkeit jeglichen Verdacht als vollkommen absurd hinstellen. “Den Plan verwirklichen und es gleichzeitig so aussehen lassen, als würde man sich dem Plan widersetzen – das ist das Herz unserer Ideologie. Das erklärt, weshalb wir keine Medienaufmerksamkeit wünschen, keine Ehrungen, Ruhm oder öffentliche Anerkennung. (…) Unser Erfolg liegt darin, dass wir eine Gruppe sind. Gegenseitige Unterstützung und vollkommene Verschwiegenheit sind die wesentlichen Zutaten für unseren Erfolg. Tatsächlich sind die Regeln und Eide unserer Organisation sehr streng und die Strafen sehr hart.”

Quelle

mehr Infos:

 

 

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 39 Bewertungen, 8 Stimmen)
Loading...

 

 

„Überbevölkerung: Eine Milliarde ist genug!“

ddbNews R.

Was Viele noch für Verschwörungstheorien halten, hat sich längst bewahrheitet und der folgende Beitrag wird weitere Augen und Ohren öffnen. Ob Impfungen oder andere geplante Attentate auf uns Menschen, sie dienen nur einem Ziel, die Weltbevölkerung zu reduzieren und zwar mit allen Mitteln: Kriegen, Hungersnöten, Seuchen, Krankheiten und Impfungen, die auch dazu dienen, die Frauen unfruchtbar zu machen.

 

Auszug aus dem Text von zeitenschrift.com

Auf insgesamt fünfzehn Magazinseiten enthüllen wir, mit welchen Mitteln man heute, während Sie dies lesen, die Menschheit zu dezimieren trachtet. Wir beleuchten den Ursprung dieses im wahrsten Sinn des Wortes menschenverachtenden Denkens, das schon vor über hundert Jahren mit der sogenannten „Rassenhygiene“ oder Eugenik in Großbritannien seinen Anfang nahm. Welche Rolle die Rockefellers dabei spielten, erfahren Sie ebenso wie jene von dieser mächtigen Familie mitgetragene Verschwörung gegen die Volksgesundheit, die vor vierzig Jahren erstmals publik wurde. Wir decken auf, was sich hinter dem häufig verwendeten englischen Begriff „Planned Parenthood“ – Familienplanung – tatsächlich verbirgt und zeigen, wie verschiedene Impfkampagnen der Weltgesundheitsorganisation WHO das Ziel hatten, die Gebärfähigkeit der Menschen zu senken. Daß dies keine „Verschwörungstheorien“ sind, gibt die Wissenschaft längst zu. Schließlich arbeiten Forscher seit Jahren an „empfängnisverhütenden Impfstoffen“. In welchen herkömmlichen Impfungen solche Wirkstoffe bereits nachgewiesen wurden und ob die momentan für junge Frauen so häufig empfohlene Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs auch dazu gehört, erfahren Sie neben vielen weiteren Fakten in diesem umfassenden Report. Sie finden ihn in unserer ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 65

Welche Ziele die US-Außenpolitik gegenüber den Entwicklungsländern tatsächlich verfolgt und wie dies alles mit dem Ruf nach einer höchsten globalen Autorität zusammenhängt, finden Sie hier:

Amerikas „Entwicklungsplan“ für die Welt

Überbevölkerung: Eine Milliarde ist genug!

Nichts ängstigt die geheime Machtelite so sehr wie die wachsende Weltbevölkerung. Sie hat das Ziel, diese auf eine Milliarde herunterzubringen – und zwar mit allen Mitteln: Kriegen, Hungersnöten, Seuchen, Krankheiten und Impfungen, die auch dazu dienen, die Frauen unfruchtbar zu machen.

Georgia Guidestones: Ein mysteriöses Monument fordert die drastische Reduktion der Weltbevölkerung.

Georgia Guidestone

Auf einer Hügelkuppe des Elbert County im US-Bundesstaat Georgia steht ein riesiges Granitmonument. Es wurde im März 1980 erbaut. Von wem, ist bis heute nicht bekannt. Denn der gutgekleidete und redegewandte Mann, der im Juni des Vorjahres das Büro der Elberton Granite Fishing Company betreten und angekündigt hatte, er wolle ein Denkmal mit einer Botschaft an die Menschheit errichten, gab einen falschen Namen an. R. C. Christian blieb ebenso ein Phantom wie die Männer, die den Bau dieses Amerikanischen Stonehenge finanzierten. Man sagt jedoch, es sei bis heute ein wichtiger zeremonieller Platz für jenen okkulten Geheimbund, der die Welt zu dominieren trachtet.

Die vier Granittafeln, die den zentralen Pfeiler umgeben, tragen in acht Sprachen mit großen Lettern eingravierte Botschaften, welche die Menschheit zur Einheit aufrufen und zu einem respektvollen Umgang mit der Natur, in Harmonie mit dem Unendlichen. Kritiker indes sehen darin den Entwurf für eine geplante Weltdiktatur, die für viele Menschen den Tod bedeuten könnte. In Stein gehauen wie einst die Zehn Gebote aus biblischer Zeit, fordern jene modernen „zehn Gebote“ Mäßigung auf verschiedenen Ebenen. Der letzte Punkt auf den Steintafeln ermahnt denn auch: Sei kein Krebsgeschwür auf Erden. Laß der Natur Raum – laß der Natur Raum! Eine Aufforderung, die bei Menschen guten Willens wohl kaum auf Widerstand stößt. Doch wie steht es mit dem ersten und wichtigsten Gebot der Georgia Guidestones? Es lautet nämlich: Halte die Weltbevölkerung unter 500 Millionen im ewigen Gleichgewicht mit der Natur.

Würden wir dieses Gebot befolgen, so müßten wir zwölf von dreizehn Menschen, die zur Zeit auf Erden leben, umbringen.

Der Mensch – nicht mehr als ein Pockenvirus und Rohstoff

Michael Gorbatschow, der letzte Präsident der Sowjetunion, hatte sich nach dem Fall des Kommunismus dem Umweltschutz verschrieben und wurde zum Mitbegründer des Internationalen Grünen Kreuzes. Auch formulierte er die sogenannte Erd-Charta maßgeblich mit. Laut Wikipedia stellt sie „eine Deklaration grundlegender ethischer Prinzipien für eine nachhaltige Entwicklung im globalen Maßstab dar und soll als völkerrechtlich verbindlicher Vertrag von der internationalen Staatengemeinschaft ratifiziert werden“. Die hehren Ziele der Erd-Charta umfassen Achtung vor der Natur, Verantwortung für die Umwelt, soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit und eine weltweite Kultur des Friedens. Ihre Leitlinien sind in 16 Artikeln umschrieben, deren siebter lautet: „Produktion, Konsum und Reproduktion [Hervorhebung durch die Red.] so gestalten, daß sie die Erneuerungskräfte der Erde, die Menschenrechte und das Gemeinwohl sichern.“

Gorbatschow selbst nimmt kein Blatt vor den Mund: „Wir müssen offener über Sexualität und Verhütung sprechen, über Abtreibung und gesellschaftliche Werte, welche die Bevölkerungszahl bestimmen. Denn kurz gesagt, ist die ökologische Krise eine Bevölkerungskrise. Reduziert die Weltbevölkerung um 90 Prozent, und es sind nicht mehr genügend Menschen übrig, um einen nennenswerten ökologischen Schaden anzurichten.“

Seine Vorstellung einer umweltverträglichen Weltbevölkerung von gut einer halben Milliarde Menschen trifft das erste Gebot der Georgia Guidestones auffallend genau. Noch mehr auf einer Linie damit lag der President‘s Council on Sustainable Development (Rat des Präsidenten für nachhaltige Entwicklung), ein Expertengremium, das den US-Präsidenten Bill Clinton zwischen 1993 und 1999 beriet. Diese Gruppe kam 1996 als Antwort auf den Erdgipfel in Rio de Janeiro (1992) nämlich zum Schluß, die Weltbevölkerung solle 500 Millionen Menschen nicht überschreiten.

( Anmerkg. ddbNews R.: Wer hätte das von ihm gedacht? Das zeigt wieder einmal wie sie alle unter einer Decke stecken!)

Der Multimilliardär und damalige Medienzar Ted Turner – von ihm wird später noch die Rede sein – vertrat im selben Jahr noch rigorosere Ansichten. In einem Interview, das er 1996 dem Magazin der amerikanischen Naturschutzorganisation Audubon Societygab, erklärte Turner: „Global betrachtet wären 250 bis 300 Millionen Menschen ideal, also eine Reduktion der heutigen Weltbevölkerung um 95 Prozent.“

Dave Foreman von der US-Umweltorganisation Sierra Club und Mitbegründer von Earth First! bekannte einmal: „Ich glaube, die Überbevölkerung ist das größte Problem auf Erden.“ Ein anderes Mal sagte er: „Wir Menschen sind eine Krankheit geworden, die Menschenpocken!“ Auch der militante Walschützer Paul Watson (Sea Shepherd Conservation Society) gehört zu jenen, die eine Weltbevölkerung von unter einer Milliarde Menschen fordern, da „wir den Planeten Erde töten“.

Doch nicht bloß radikale Umweltschützer, sondern auch die intellektuelle Elite fürchtet, daß der Planet bald aus allen Nähten platzen wird. So warnt beispielsweise der Club of Rome schon seit Jahrzehnten vor der Überbevölkerung. In dem 1991 von dieser einflußreichen Denkfabrik publizierten Werk The First Global Revolution (Die erste globale Revolution) kann man lesen: „Auf der Suche nach einem neuen Feindbild, das uns einen würde, brachten wir die Idee auf, daß Verschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und ähnliches mehr diesem Anspruch gerecht würden.1

Zuviel Menschen: Die globalen Eliten fürchten den planetaren Kollaps.

Ist der Planet wirklic überbevölkert?

Doch indem wir sie zum Feind erklärten, sind wir in die Falle getappt, die Symptome mit den Ursachen zu verwechseln. All diese Gefahren sind durch menschliche Eingriffe verursacht worden (…) Demnach ist der eigentliche Feind die Menschheit selbst.“

Jacques Cousteau, weltweit verehrter Ozeanograph, erklärte dem UNESCO Courier in einem Interview vom November 1991: „Der Schaden, den die Menschen dem Planeten zufügen, ist eine demographische Funktion – er entspricht dem Grad der Entwicklung. Ein einziger Amerikaner belastet die Erde viel mehr als zwanzig Einwohner von Bangladesh. Der Schaden ist direkt an den Verbrauch gekoppelt. Unsere Gesellschaft gibt sich mehr und mehr der Verschwendung hin. Das ist ein Teufelskreis, den ich mit Krebs vergleiche.“ Cousteau dachte das Problem konsequent zu Ende und fügte an: „Um die Weltbevölkerung zu stabilisieren, müssen wir 350‘000 Menschen pro Tag eliminieren. Dies auszusprechen, ist schrecklich. Es nicht zu tun, ist aber genauso schlimm.“

Paul Ehrlich, Professor an der renommierten Stanford-Universität, schrieb in seinem Werk The Population Bomb (Die Bevölkerungsbombe): „Ein Krebs ist eine unkontrollierte Vervielfältigung von Zellen; die Bevölkerungsexplosion ist eine unkontrollierte Vervielfältigung von Leuten. (…) Wir müssen unsere Anstrengungen von der Behandlung der Symptome auf das Herausschneiden des Krebses verlegen. Die Operation wird viele anscheinend brutale und herzlose Entscheidungen fordern.“

All diese Männer sind weder Fantasten noch dumm. Sie sind Pragmatiker wie der einstige US-Außenminister Henry Kissinger, noch heute ein führendes Mitglied der Bilderberger und eine der grauen Eminenzen in der amerikanischen Politik. Er meinte vor Jahren schon lapidar: „Die Weltbevölkerung muß um 50 Prozent reduziert werden.“

Da trifft es sich gut, daß die UN-Biodiversitäts-Einschätzung für eine nachhaltige menschliche Population2 als Grundsatz forderte, „sämtliche, das Ökosystem beeinflussenden Maßnahmen sollten menschliche Wesen als biologische Ressource betrachten“. Im Klartext heißt das: Des Menschen Recht auf Leben darf nicht länger als unantastbar gelten, denn die Menschheit soll man bewirtschaften wie jeden anderen Rohstoff auch. Und so steht weiter unten zu lesen: „Eine vernünftige Schätzung für eine industrialisierte Weltgesellschaft auf dem aktuellen materiellen Standard Nordamerikas geht von einer Milliarde Menschen aus. Dieses Ziel muß innerhalb der nächsten 30 bis 50 Jahre erreicht werden.“

Als man das Dokument am 9. September 1994 dem US-Senat vorlegte, verursachte es einen Sturm der Entrüstung und mußte zurückgezogen werden. Doch deswegen landete das darin enthaltene Gedankengut noch lange nicht mit im Papierschredder.

Der schwerreiche „gute Club“

Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Artikel, der am 24. Mai 2009 in der britischen Sunday Times erschienen ist. Darin wird berichtet, einige der reichsten Personen Amerikas hätten sich zu einem geheimen Treffen eingefunden, um ein gemeinsames Vorgehen gegen die weltweite Überbevölkerung zu besprechen. „Die an dem Gipfel anwesenden Philanthropen kamen auf Initiative des Microsoft-Gründers Bill Gates zusammen“, informierte die Zeitung ihre Leser. „Teil dieses von einem Insider als Good Club bezeichneten Zirkels sind David Rockefeller, Patriarch von Amerikas reichster Dynastie [effektives Gesamtvermögen unbekannt], die Financiers Warren Buffett [37 Milliarden Dollar] und George Soros [13 Milliarden Dollar], der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg [16 Milliarden Dollar], sowie die Medienmogule Ted Turner [2,3 Milliarden Dollar] und Oprah Winfrey [2,3 Milliarden Dollar].“

Gemeinsam mit Bill Gates haben diese Leute seit 1996 über 45 Milliarden Dollar für wohltätige Zwecke gespendet. Das informelle Treffen fand am 5. Mai 2009 in New York statt und war offenbar so geheim, daß manche Milliardäre ihren persönlichen Mitarbeitern sagten, sie nähmen an einer „Sicherheits-Lagebesprechung“ teil. Laut Stacy Palmer, Redakteurin des Chronicle of Philanthropy, gab es noch nie ein solch hochkarätiges und zugleich mysteriöses Meeting. „Wir haben erst im Nachhinein davon erfahren, durch puren Zufall. Normalerweise freuen sich diese Leute immer, wenn sie öffentlich über wohltätige Zwecke reden können, doch diesmal ist es anders – vielleicht möchten sie nicht den Eindruck einer globalen Kabale erwecken.“

Anscheinend sprach man vor allem über Projekte in der Dritten Welt. „Auf Anregung von Gates war man sich darin einig, daß die Überbevölkerung eine Priorität sei“, führt der Sunday Times-Artikel aus und zitiert einen weiteren Teilnehmer, wonach das Problem des Bevölkerungswachstums als eine „potentiell katastrophale Bedrohung für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft“ angegangen werden müsse. „Es ist von einer solch alptraumhaften Dimension, daß alle in der Gruppe der Meinung waren, dies verlange nach Antworten der besten Hirne“, erklärte der ungenannt bleiben wollende Teilnehmer weiter. „Solche Leute müssen unabhängig von den Regierungen sein, weil diese nicht in der Lage sind, das Desaster abzuwenden, das wir alle auf uns zukommen sehen.“

Unabhängigkeit, Verschwiegenheit, Gesichtslosigkeit. Warum man das Treffen überhaupt habe geheimhalten wollen, begründete der bereits zitierte Teilnehmer mit den Worten: „Sie wollten unter Reichen miteinander reden, ohne fürchten zu müssen, daß irgend etwas von diesem Gespräch in den Medien breitgeschlagen wird und sie dann als eine alternative Weltregierung dargestellt werden.“

Quelle:

  • 1 Der aufmerksame Leser wird an dieser Formulierung erkennen, wie man indirekt zugibt, daß die Internationalisten und globalen Eliten mit dem Schlagwort des „Umweltschutzes“ die Nationen der Welt langsam aber sicher unter das Diktat einer Weltregierung zwingen wollen.
  • 2 Ted Turner hatte nach der Fusion von AOL mit TimeWarner (2001) acht Milliarden Dollar verloren (2003).

.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 35 Bewertungen, 7 Stimmen)
Loading...

Völkermord am deutschen Volk

Bis heute werden diese Kriegsverbrechen und Nachkriegsverbrechen verschwiegen- ein Holocaust an den Deutschen über den niemand spricht! Deutsche wurden aus ihrer Heimat vertrieben und waren keine Wirtschaftsflüchtlinge so wie jetzt Menschen in die BRD aus aller Herren Länder eingeschleust werden. Niemand vertrieb sie aus ihren Ländern , nahm ihre Häuser weg und vergewaltigte ihre Frauen und tötete ihre Kinder. Das aber tun sie hier als Gast in unserem Land, welches wir durch zwei Kriege, in die wir unschuldig geraten waren, weil unsere Wirtschaft den anderen nicht passte, weil sie besser war als die eigene, mit viel Fleiß wieder aufbauten und das in kürzester Zeit. Nie hat ein Volk so großartiges geleistet und nie hat ein Volk für die Verbrechen der anderen so bezahlen müssen und wird gerade wieder zum Spielball einer Vernichtungspolitik die man als Toleranz tarnt. Ihr wählt Eure Feinde und Ihr bemerkt es nicht!

ddbNews R.

https://mmgz.de/daten/Volkermord-am-Deutschen-Volk.pdf

Niemals vergessen!!! Immer daran erinnern!!! VÖLKERMORD AM DEUTSCHEN VOLK!

Der amerikanische Präsident George W. BushJr.auf die Frage, was er zum Thema „ethnische Säuberungen“ zu sagen habe:

„Einer der schwersten Fälle kultureller Ausrottung traf vor 55 Jahren die Deutschen. (…) Ethnische Säuberung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gleichgültig, wer sie an wem verübt. Ich unterstütze die Aufgaben des Instituts für deutsch-amerikanische Beziehungen, die Öffentlichkeit über die Tragödie der Entwurzelung von 15 bis 17 Millionen unschuldigen deutschen Frauen und Kindern aufzuklären. Die unschuldigen Seelen wurden Opfer der schlimmsten Zeit ethnischer Säuberung in der ganzen Weltgeschichte, der ethnischen Säuberung von 1944 bis 1950.“

8. Mai 1945: Der Krieg war aus, doch das Morden ging weiter!!!

In der „Nach“-Kriegszeit starben mehrDeutsche,als während des gesamten II. Weltkrieges!!! Als am 08. Mai 1945 die Deutsche Wehrmacht gezwungen war, bedingungslos zu kapitulie-ren und die Waffen nach fast sechs harten Kriegsjahren schwiegen, war das Deutsche Volk auf Gnade und Gedeih den Mächten ausgeliefert, die vorsätzlich einen Krieg vom Zaun gebrochen hatten, um Deutschland ein für allemal zu vernichten: „Germany must perish!“Mord und Totschlag, Raub und Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Lagerhaft, Willkür und schlimmste Drangsalierungen, vor und nach Kriegsende, wie es vor allem Millionen Deutsche aus den Ostprovinzen des Reiches erleiden mußten, sind auch heute kein Grund, die-ses singuläre Menschheitsverbrechen als „Befreiung” zu feiern!!

Die deutsche Niederlage nach einem aufgezwungenen Krieg gegen eine halbe, aufgehetzte Welt als „Befreiung“ zu feiern, können die Deutschen getrost einem erfolgreich umerzo-genen Richard von Weizsäcker samt einer Clique Berliner Geschichtslaien, geschichtsfälschenden Schreiberlingen, den „Knopps“ in ZDF und ARD, bekannten politisch korrekten Historikern und der üblen Sorte ideologisch verbohrter Siegerbüttel überlassen.

Ein von seiner Einheit desertierter ehemaliger Hauptmann, der die ihm unterstellten Soldaten in höchster Not im Stich gelassen hatte, mag sich – wie eine Reihe weiterer Menschen, die am Ende des Krieges ihre gewonnene Freiheit als „Befreiung“ feierten – „befreit“ gefühlt haben, als er sich den französischen Besatzern in Lindau am Bodensee stellte.

Als umerzogener Bewältiger seiner eigenen Vergangenheit und der seines Vaters (Ernst von Weiz-säcker war Staatssekretär im Reichsaußenministerium unter Joachim von Ribbentrop), war dieser Opportunist aus durchsichtigen Gründen bemüht, den Tag der deutschen Niederlage am 08. Mai 1945 den dummgehaltenen Nachgeborenen als „Tag der Befreiung“ und die mit rund drei Millionen Toten erfolgte Vertreibung der Ost- und Südostdeutschen als eine „erzwungene Wanderschaft“ zu offerieren.

Ähnliches Foto

Wer, wie die noch lebenden Zeitzeugen, diesen Tag mit Bewußtsein erlebt hat, wer sich an ihn erinnert, ohne die Beschönigungen, Verzerrungen, Herabwürdigungen und Lügen, mit denen seit Jahrzehnten unsere Geschichte und insbesondere unsere jüngere und jüngste Vergangenheit von den Medien und von der Politik verfälscht wird, der weiß es besser.

Die Kriegsgeneration hat auch nach 61 Jahren ihre „Befreiung“ noch in sehr guter Erinnerung:

„Befreit“ wurden damals: drei Millionen Ost-Deutsche, Frauen, Kinder, alte Menschen – von ihrem Leben, 15 Millionen Deutsche von Hab und Gut, von Haus und Hof und von ihrer Heimat!! Zwölf Millionen deutsche Männer wurden zu Kriegsgefangenen und ausgebeuteten Zwangsarbeitern!! „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als besiegte Feindnation!“ – verkündeten die Sieger.

Auch ein Deutschland ohne NS-Regime hätte man bekriegt, bekannte Premier Winston Churchill in seinen Memoiren („Weltkrieg II“, Band 1)! Etwa 3,25 Millionen deutsche Soldaten verreckten in alliierter Gefangenschaft – unter freiem Himmel in den Rheinwiesenlagern der Amerikaner, in sibirischen KZs der Sowjets, in französischer Obhut.

Es starben allein zwei Millionen in russischen, eine Million in amerika-nischen, 120 000 in französischen, 100 000 in jugoslawischen und 22 000 in polnischen und tschechischen Lagern.

500 000 Deutsche wurden beim Einmarsch der Sowjets in Ost- und Mitteldeutschland ermordet; 120 000 Deutsche sind in sowjetischen KZ-Lagern zu Tode gekommen. Mehr als zwei Millionen deutsche Frauen im Alter zwischen acht und 80 Jahren wurden allein von der “ruhmreichen Roten Armee“ auf ihrem Vormarsch auf deutschem Gebiet vergewaltigt, davon über 40% acht- bis zwanzigmal. 240 000 dieser Unglücklichen star-ben durch Mord oder Selbstmord.

Über Monate Freiwild !

Diese Menschen waren über Monate „Freiwild“ einer entmenschlichten Soldateska, die selbst Kinder nicht verschonte. „Es ist nicht damit getan, Deutschland zu besiegen, es muß vernichtet werden!“ hetzte der sowjetisch-jüdische Propagandist Ilja Ehrenburg, für den es „nichts lustigeres, als deutsche Leichen“ gab.

Bis Anfang der 1950er Jahre fielen den sadistischen Henkern und Verhör-Spezialisten unserer „Befreier“ noch Tausende deutscher Gefangener zu Opfer. Deren „Geständnisse“ wurden durch schreckliche Folter erpresst. Alliierte Gesetze verbieten bis heute unabhängige Untersuchungen, oder lassen – wie in den Nürnberger Schau-„Prozessen“ – kein Entlastungsmaterial zu.

Die jüdisch-anglo-amerikanisch-russischen Pläne zur seelischen und biologischen Vernichtung Deutschlands (Morgenthau, Kaufmann, Hooton, Nizer, Roosevelt, Churchill, Stalin) werden seit dem 08. Mai 1945 Stück für Stück vollstreckt

– Stichwort: Austausch des Deutschen Volkes durch eine sog. „multikulturelle Gesellschaft“ unter Ausschluß der Deutschen Kultur!

Die „Befreiung“ hatte viele Gesichter und tausende Namen:

Nemmersdorf, Methgeten, Lamsdorf, Swientochlowicz, Prag, Außig, Miröschau, Brünn, etc…

Die Ost- und West-preußen, die Pommern und die Oberschlesier traf der aufgestaute Haß der sowjetischen Soldateska in einem Ausmaße, dass die schlimmsten Befürchtungen noch übertraf. Die Polen standen den Russen in nichts nach Im polnisch-kommunistischen Lager Lamsdorf (bei Oppeln) führte der polnische Lagerkommandant Ceslaw Gimborski mit seinen Kumpanen ein Schreckensregime. Nach den Aufzeichnungen, die der Arzt Dr. med. Heinz Esser als Häftling während seiner Lagerzeit von Anfang August bis September 1945 dort heimlich anfertigte, läßt sich eine Zahl von 6.480 Toten in diesem KZ-Lager nachweisen (alleine nur in diesen beiden Monaten). Neben Hunger und epidemischen Krankheiten mit tödlichem Verlauf, starben viele der unschuldig inhaftierten Deutschen durch Erschießen, Erschlagen, lebend begraben werden, lebend verbrannt werden, oder den Tod nach schweren Mißhandlungen.

mehr

Bildergebnis für Bilder Deutsche Vertriebene

Ähnliches Foto

Bildergebnis für Bilder Deutsche Vertriebene

Bis heute werden diese Kriegsverbrechen und Nachkriegsverbrechen verschwiegen ein Holocaust an den Deutschen über den niemand spricht! Deutsche aus ihrer Heimat vertrieben und keine Wirtschaftsflüchtlinge so wie jetzt in die BRD aus aller Herren Länder eingeschleust werden. Niemand vertrieb sie aus ihren Ländern , nahm ihre Häuser weg und vergewaltigte ihre Frauen und tötete ihre Kinder. Das aber tun sie hier als Gast in unserem Land, welches wir durch zwei Kriege, in die wir unschuldig geraten waren, weil unsere Wirtschaft den anderen nicht passte, weil sie besser war als die eigene, mit viel Fleiß wieder aufbauten und das in kürzester Zeit. Nie hat ein Volk so großartiges geleistet und nie hat ein Volk für die Verbrechen der anderen so bezahlen müssen und wird gerade wieder zum Spielball einer Vernichtungspolitik die man als Toleranz tarnt. ddbNews R.

Zusammenfassung der Klimahype Industrie

Die Frage wem etwas nutzt und warum so viele Menschen nicht durchblicken können wie sie wieder einmal über den Tisch gezogen werden, warum soviel Medienrummel die Köpfe verwirrt, klärt folgende Zusammenstellung.

Fridays for Future und Greta Thunberg haben große Bekanntheit und Beliebtheit erreicht. Ihre Forderungen wurden bereits von der Presse und Politikern wiederholt und aufgenommen. Tatsächlich stehen im Hintergrund jedoch mehrere Personen mit ihrer eigenen Agenda.

Dazu kommt, daß die Aufmerksamkeit die Fridays for Future und Greta Thunberg bekommen, den Folgen und naturwissenschaftlichen Hintergründen fehlen. Einerseits treffen vor allen die unteren und mittleren Einkommensschichten die Kosten von Fahrverboten und einer möglichen CO2-Steuer. Andererseits werden in der Debatte Statistiken und naturwissenschaftliche Zusammenhänge, die das Gegenteil beweisen, ausgeblendet. Da die Debatte Fridays for Future und Greta Thunberg sowie der Emissionen von Fahrzeugen zunehmend zusammenlaufen, ist eine Überprüfung der Hintergründe und der Dynamik notwendig.

  1. Der Stillstand
  2. Was fehlt
  3. Epidemiologie
  4. Fahrverbote
  5. Fridays for Future
  6. CO2-Steuer
  7. Fazit

Der Stillstand

Greta Thunberg und ihr deutsches Äquivalent Luisa Neubauer, haben zwar große Bekanntheit und Beliebtheit erlangt. Die öffentliche Debatte ist dabei aber in eine Wiederholungsschleife geraten, in der Angst und Panik gepredigt werden. Fragen zur Umwelt- und Energiepolitik behandeln immer weniger wie und immer mehr und mehr ,wann Maßnahmen ergriffen werden. Die leise Opposition hierzu formiert sich als völlige Ablehnung und Wettbewerb um die besten Ideen kommt nicht zustande.

Viel mehr werden die von einer Seite gewollten Maßnahmen verklärt und umgedeutet. Beide Seiten sind offensichtlich und primär an der Deutungshoheit interessiert. Dabei wirken sie regelmäßig wie Kinder, die ihre Finger in ihre Ohren gesteckt haben und nicht mehr zuhören wollen. Dies wird jedoch weder dem Thema noch den Behörden der beteiligten Politiker gerecht.

Besonders schwer wiegen die Mängel der Debatte für die unteren und mittleren Einkommensschichten. Ein Konzept für sozial verträgliche Maßnahmen, welches dieses Prädikat verdient, ist nicht vorhanden. Dies wirft ein grelles Licht auf den politischen Willen und die Fähigkeiten des politischen Spektrums.

Was fehlt

Wegen der Debatte um die Emissionen von Verbrennungsmotoren wurden bereits Entscheidungen getroffen, wie zum Beispiel Fahrverbote. Die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen (CxHy) produziert unweigerlich Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O). Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O) sind natürliche Verbrennungsprodukte. Je nach Kraftstoff, Prozess und Behandlung der Abgase entstehen schädliche Verbrennungsprodukte wie zum Beispiel Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO), unverbrannte Kohlenwasserstoffe (CxHy) und feine Partikel.

In Deutschland sind die Feinstaub-Emissionen seit 1995 um 50% (PM2,5) beziehungsweise um 40% (PM10) gefallen.[pm25] [pm25,alt] [pm10] [pm10,alt] Die Stickoxid-Emissionen in Deutschland sind seit 1990 um 60% gefallen. [NOx][NOx,alt] Da zunehmend nicht schwefelhaltige Brennstoffe verwendet werden sind die Schwefeldioxid-Emissionen in Deutschland seit 1990 um 95% gefallen. [SOx] [SOx,alt] Siehe:
[MINT] Die Emissions-Hysterie Industrie – Die Grundlagen 

Bei Kohlenstoffdioxid (CO2) ist die Gemengelage noch komplizierter. Der aktuelle Anteil an Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre beträgt etwa 400 ppm (0,04% Raumanteil). Der historische Anteil an Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre ist umstritten, gängig ist jedoch die Annahme, daß er (ca. 1880) etwa 280 ppm (0,028% Raumanteil) betrug. Neben menschengemachter, gibt es auch natürliche Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2), wie zum Beispiel Meere, da die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten umgekehrt proportional zur Temperatur ist. Der menschengemachte Anteil ist noch heftiger umstritten.

Völlig vernachlässigt werden die äußeren Faktoren auf das Klima der Erde. Erwärmt wird die Erde durch die Sonne, ein Fusionsreaktor der tausende Male schwerer und größer ist als die Erde dessen Aktivität nicht konstant ist sondern durch die Gleißberg-Zyklen beschrieben wird. Da die Sonne ein Fusionsreaktor ist, ist jeder Versuchsaufbau bei dem die Sonne durch eine Kerze, Lampe oder ähnliches simuliert wird, untauglich da die Emissionsspektren unterschiedlich sind. Dazu kommt, daß der Abstand der Erde zur Sonne nicht konstant ist sondern durch die Milankovic-Zyklen beschrieben wird.

An diesen Unsicherheiten und Störgrößen ändert auch ein vermeintlicher wissenschaftlichen Konsens von 97% nicht. Denn die Wissenschaft ist keine Demokratie, sondern die Suche nach der Wahrheit und nicht der Meinung der Mehrheit. Diese Unsicherheiten und Störgrößen werden in der Debatte entweder wahrgenommen oder entkräftet aber in jedem Fall adressiert werden.

Epidemiologie

Völlig losgelöst von Fakten wirken auch die Nachrichten. Die Nachrichten lesen sich wie Prophezeiungen des Weltuntergangs. Dies zeigt beispielhaft das mediale Versagen bei der Aufbereitung von naturwissenschaftlichen Themen.

  • „Luftverschmutzung tötet jährlich Millionen Menschen“ [1]
  • „Zu viel Dreck in Luft und Wasser – 9 Millionen Tote durch Umweltverschmutzung“ [2]
  • „Feinstaub verursacht neun Millionen vorzeitige Todesfälle weltweit“ [3]

Die Epidemiologie ist die Wissenschaft der Verbreitung, Ursachen und Folgen von gesundheitsbezogenen Zuständen in Bevölkerungen. Eine Methode ist der Vergleich von Gesundheitsschäden.

Schädliche Verbrennungsprodukte wie zum Beispiel Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO), unverbrannte Kohlenwasserstoffe (CxHy) und feine Partikel wie zum Beispiel Ruß (C) sind gesundheitsschädlich. Einzig deswegen sterben Menschen jedoch nicht. Die Epidemiologie vergleicht also die Gesundheitsschäden mit einer äquivalenten Anzahl von Toten.

Die Ergebnisse können jedoch von verschiedenen Störfaktoren beeinflusst oder sogar überlagert werden. Bei der Bewertung von schädlichen Verbrennungsprodukten können andere Einflüsse wie zum Beispiel ein signifikant anderer Anteil von Rauchern oder Wetterbedingungen können die Häufigkeit von Krankheits- oder Todesfällen viel deutlicher beeinflussen als Unterschiede in der Luftqualität.

Fahrverbote

Obwohl die Emissionen von Feinstaub, Stickoxid (SO2) und Schwefeldioxid (NO2) sinken wurden und werden Fahrverbote für Fahrzeuge mit einem bestimmten Emissionsstandard verhängt. Es stellt sich also unweigerlich die Frage wer ein Interesse daran hat bereits verkauft Fahrzeuge am Fahren zu hindern. Firmenwagen und Fahrzeuge von Personen, die darauf persönlich oder beruflich angewiesen sind, müssen aber neu gekauft werden um den geforderten Emissionsstandards gerecht zu werden. Fahrverbote für Fahrzeuge mit einem bestimmten Emissionsstandard sind also de facto ein Kaufanreiz für neue Fahrzeuge.

Nebenbei werden die Fahrzeuge nach Ost- und Südost-Europa verkauft. In Rumänien beispielsweise stieg die Anzahl der registrierten Diesel-Gebrauchtwagen von 2017 bis 2018 um mehr als 31.000. Und laut einer Marktuntersuchung des Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto kommen 63% der in Tschechien importierten Gebrauchtwagen aus Deutschland und 60% der importierten Gebrauchtwagen haben einen Dieselmotor. Es sind eben diese Fahrzeuge die neu gekauft werden müssen. [4] [5]

Eine besondere Rolle kommt hierbei der deutschen Umwelthilfe (DUH). Die deutsche Umwelthilfe (DUH) klagt mit Bezug auf die Grenzwerte für Fahrverbote und hat diese schon in mehreren deutschen Städten erreicht. Zum einen ist sie seit ihrer Gründung als gemeinnützig anerkannt, weshalb sie steuerlich begünstigt ist. [6] [7] Zusätzlich ist sie finanziell gefördert und erhielt von 2014 bis 2019 insgesamt 9.717.098 Euro Steuergeld. [8,p.33] Diese Kollaboration der deutschen Bundesregierung mit der deutschen Umwelthilfe (DUH) erinnert an die Einführung der Riester-Rente. Damals wurde den Menschen ohne Not ein Produkt zu Gunsten der Versicherungswirtschaft verkauft. [9]

Dazu kommt die dass die Pläne zu Kontrolle der Fahrverbote eine umfangreiche Ausweitung der Überwachungsmethoden sind. Noch gibt es keine flächendeckende Kontrolle der Fahrverbote. Doch nach den Plänen der deutschen Bundesregierung sollen mindestens das Nummernschild und das Bild des Fahrers erfasst und gespeichert werden. Die Daten sollen hierfür automatisch erhoben werden. Und dies würde auf Kameras zur Überwachung hinauslaufen. [10] [11] [12] [13]

Laut einer Umfrage wäre es jedoch nur für 27,7% denkbar für den Umweltschutz auf ihr Fahrzeug zu verzichten. Für 63,9% wäre es aber eher nicht oder auf keinen Fall denkbar für den Umweltschutz auf ihr Fahrzeug zu verzichten. [14] [15]

Fridays for Future

Fridays for Future ist eine vom Club of Rome und der Plant-for-the-Planet Foundation geplante Aktion. Außerdem gehören sowohl dass offizielle Spendenkonto von Fridays for Future sowie einzelne Personen zum Club of Rome und der Plant-for-the-Planet Foundation. Und die Forderungen von Fridays for Future sind weitgehend deckungsgleich mit denen vom Club of Rome. Siehe:
Fridays for Future 

Im Februar 2019 veröffentlichten Vertreter von Fridays for Future konkrete Forderungen an die deutsche Politik. Nach eigenen Angaben wurden die Forderungen in bundesweiten Arbeitsgruppen und in Abstimmung mit Wissenschaftlern ausgearbeitet. Das erklärte Ziel soll es sein die Erderwärmung auf 1,5 ° Celsius zu begrenzen. [16] [17] [17,pdf] [18] [19]

  1. Deutschland soll bis 2035 ein Nettonull in der Treibhausbilanz erreichen. (genauso CO2 in die Atmosphäre freisetzen wie aufgenommen wird)
  2. Deutschland soll bis 2030 aus der Kohleenergie aussteigen.
  3. Deutschland soll bis 2035 zu 100% durch nachhaltige Energien versorgt werden.
  4. Deutschland soll bis zum Ende von 2019 Subventionen für fossile Energieträger beenden.
  5. Deutschland soll bis zum Ende von 2019 ein Viertel aller Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.
  6. Außerdem soll Deutschland bis zum Ende von 2019 eine CO2-Steuer eingeführt werden.

Nach den Plänen der deutschen Bundesregierung soll bis spätestens 2038 von insgesamt 45 Gigawatt kein Strom mehr mit Kohle produziert werden. In der Zwischenzeit sollen bis 2022 von Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. Und bis 2030 sollen nur noch Kohlekraftwerke mit insgesamt 17 Gigawatt exklusive der Sicherheitsreserven in Betrieb sein. [20] [21]

CO2-Steuer

Einen besonderen Stellenwert kommt hierbei einer möglichen CO2-Steuer zu. Die Forderung einer CO2-Steuer und Ähnlichen gewann mit Fridays for Future immer mehr an Dynamik. Es fand ein regelrechter Wettbewerb um die schärfsten Sanktionen und Gesetze statt. Und bis vor der EU-Wahl im Mai 2019, boten sich Bündnis 90/Die Grünen an das Allheilmittel zu sein. Der Zeitpunkt des Untergangs der Welt ist jedoch immer gleich dem Datum der nächsten Wahl.

  • März 2019: Die deutsche Bundesregierung lässt CO2-Bepreisung etwa bei Kraftstoffen prüfen. [22]
  • April 2019: Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten im EU-Parlament Frans Timmermans fordert eine europaweite CO2-Steuer. [23] [24] [25] [26]
  • Mai 2019: Die Direktoren des IWF (internationaler Währungsfonds) Christine Lagarde halten eine weltweite CO2-Steuer für notwendig. [27]
  • Mai 2019: Die Parteichefin von Bündnis 90/Die Grünen Annalena Baerbock will CO2-Emissionen per Grundgesetz reduzieren. Hierfür soll jedes neue Gesetz auf seine CO2-Emissionen hin überprüft werden. [28]
  • Juni 2019: Der Parteichef der CSU Markus Söder fordert eine europaweite Maut um die CO2-Emissionen zu reduzieren und bis 2030 zehn Millionen zugelassene Elektroautos in Deutschland. [29] [30]
  • Juni 2019: Die Union der Mitte innerhalb der CDU fordert wegen der Verluste an Bündnis 90/Die Grünen in der EU-Wahl eine allgemeine CO2-Steuer. [31] [32]
  • Juni 2019: Das Umweltbundesamt fordert eine CO2-Steuer für Heizöl und Kraftstoffe. [33]

Nach der medialen Berichterstattung und den Forderungen aus der Politik müssten die Themen Umwelt und Klima die größte Sorge sein. Nach einer Umfrage der Raiffeisen- und Volksbanken Versicherung befinden sich auf den Plätzen ein bis drei der größten Ängste in Deutschland eine gefährlicheren Welt durch Trump-Politik mit 69%, die Angst vor der Überforderung der Deutschen/Behörden durch Flüchtlinge und die Angst vor Spannungen durch Zuzug von Ausländern mit jeweils 63%. Die Angst vor dem Klimawandel kommt erst auf Platz 12 mit 48%. [34] Und nach mehreren Umfragen sind stets etwa 60% gegen und etwa 30% für eine CO2-Steuer. Bei den Anhängern der Parteien findet sich nur bei Bündnis 90/Die Grünen eine Mehrheit die für eine CO2-Steuer ist. Die Anhängern aller anderen Parteien ist mehrheitlich gegen eine CO2-Steuer. [35] [36] [37]

Spätestens hier ist Vorsicht geboten, da eine allgemeine Verbrauchssteuer die kleinen und mittleren Einkommensschichten am härtesten trifft während sich die oberen Einkommensschichten einfach aus den Konsequenzen freikaufen können. Es findet sich bei der Debatte um eine CO2-Steuer seltsamerweise kein Angebot für die kleinen und mittleren Einkommensschichten, also der Mehrheit der Wählerschaft. Auch Linke und Sozialdemokraten vernachlässigen die Interessen ihrer Wählerschaft. Beide fordern weder eine Vermögenssteuer noch eine Steuersenkung von weniger CO2 intensiven Energiequellen anstatt einer CO2-Steuer. Stattdessen werden die zusätzlichen Belastungen und dessen Folgen als gut, richtig und wichtig umgedeutet und verklärt.

Dazu kommt dass wenig bis gar nicht über die Verwendung der Einnahmen aus einer CO2-Steuer debattiert wird. Das Äußerste wäre wohl eine Zweckentfremdung für eine Erhöhung der Rüstungsausgaben oder eine Verringerung der Vermögenssteuer wie in Frankreich. Genau dies hat dann auch die Demonstrationen der gelben Westen (Gilets Jaunes) ausgelöst.

Dabei könnte man zumindest für neue Investitionen in die deutsche Energiewirtschaft argumentieren. Deutschland muss regelmäßig dafür bezahlen um den eigenen Überschuss an Strom in das Ausland zu verkaufen. Der Grund hierfür ist dass die Stromversorgung aus Solar- und Windenergie einfach nicht Konstant sind und sich dieses Rauschen mit mehr Anlagen nur erhöht. Dies führt dazu dass an Tagen an denen besonders viel Energie aus Solar- und Windenergie erzeugt wird der Preis zu stark sinkt. Diese zusätzlichen Kosten holen sich die Versorger jedoch von den Verbrauchern also der Wählerschaft von Linken und Sozialdemokraten. Deswegen braucht es folglich Speichermethoden anstatt von mehr Anlagen für Solar- und Windenergie. [38] [39]

Fazit

Im Hintergrund von Fridays for Future und Greta Thunberg befinden sich mehrere Personen mit ihrer eigenen Agenda. Provoziert werden durch diese Meinungsmache mindestens Fahrverbote und eine CO2-Steuer ohne jedoch den naturwissenschaftlichen Hintergründen Platz in der öffentlichen Debatte einzuräumen. Die Fahrverbote forcieren einerseits zusätzliche Überwachungsmaßnahmen zur Durchsetzung und Kontrolle der Fahrverbote. Andererseits erzwingen Fahrverbote mindestens für jene die persönlich oder beruflich auf ihre Fahrzeuge angewiesen sind ,Neukäufe von Autos, die eigentlich niemand will.

Eine allgemeine Verbrauchssteuer in Form einer CO2-Steuer würde die unteren und mittleren Einkommensschichten am meisten treffen. Und alternative Möglichkeiten werden wenig bis gar nicht debattiert. Die zusätzlichen Belastung und dessen Folgen werden stattdessen als gut, richtig und wichtig umgedeutet und verklärt. Dazu kommt das wenig bis gar nicht über die Verwendung der Einnahmen aus einer CO2-Steuer debattiert wird.

Lektüre und Quellen:

[pm25] Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM2,5 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/emission-von-feinstaub-der-partikelgroesse-pm25#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_staub-pm2-5-emi-quellkat_2018.png 
[pm10] Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM­10 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/emission-von-feinstaub-der-partikelgroesse-pm10#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_staub-pm10-emi-quellkat_2018.png 
[NOx] Stickstoffoxid-Emissionen 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/stickstoffoxid-emissionen#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_stickstoffoxid-emi_2018.png 
[SOx] Schwefeldioxid-Emissionen 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/schwefeldioxid-emissionen 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_schwefeldixodi-emi_2018.png 
[1] Luftverschmutzung tötet jährlich Millionen Menschen 2019-10-20
https://diepresse.com/home/ausland/welt/5306245/Luftverschmutzung-toetet-jaehrlich-Millionen-Menschen 
[2] Zu viel Dreck in Luft und Wasser – 9 Millionen Tote durch Umweltverschmutzung 2019-10-20
https://www.n-tv.de/wissen/9-Millionen-Tote-durch-Umweltverschmutzung-article20093137.html 
[3] Feinstaub verursacht neun Millionen vorzeitige Todesfälle weltweit 2019-01-20
https://derstandard.at/2000096524222/MassentierhaltungFeinstaub-aus-Laut-Studie-neun-Millionen-vorzeitige-Todesfaelle-weltweit 
[4] Diesel-Weiterverkauf nach Osteuropa – „Wir fahren hier noch ungestört“ 2019-01-28
http://www.spiegel.de/wirtschaft/diesel-viele-gebrauchtwagen-werden-nach-osteuropa-weiterverkauft-a-1250313.html 
[5] Viele alte Diesel aus Deutschland landen in Osteuropa 2019-01-28
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Viele-alte-Diesel-aus-Deutschland-landen-in-Osteuropa-4288862.html 
[6] BGH-Urteil – Vor dem obersten Gericht erringt die Umwelthilfe einen wichtigen Sieg 2019-04-26
https://www.focus.de/auto/news/bgh-urteil-vor-dem-obersten-gericht-erringt-die-umwelthilfe-einen-wichtigen-sieg_id_10633504.html 
[7] Die Deutsche Umwelthilfe – ein „Abmahnverein“? 2019-03-06
https://web.de/magazine/politik/deutsche-umwelthilfe-abmahnverein-33588418 
[8] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Karlheinz Busen, Frank Sitta, Dr. Gero Clemens Hocker, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 19/8870 – 2019-04-29
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/097/1909789.pdf 
[9] sr 2008 die rentenluegner rentenangst der kampf um die altersvorsorge
https://youtu.be/ehu-P_o-Nw0 
[10] Nach Urteilen zu Fahrverboten – Regierung will Kameraüberwachung: Wie Diesel kontrolliert werden sollen 2018-11-20
https://www.focus.de/finanzen/recht/nach-urteilen-zu-fahrverboten-regierung-will-kameraueberwachung-wie-schmutz-diesel-kontrolliert-werden-sollen_id_9939410.html 
[11] Datenschützer alarmiert – Fahrverbote sollen per Videoüberwachung kontrolliert werden 2018-11-17
https://www.focus.de/auto/news/datenschuetzer-alarmiert-fahrverbote-sollen-per-videoueberwachung-kontrolliert-werden_id_9930647.html 
[12] Fahrverbot-Überwachung im Bundestag: Massive Bedenken und großes Lob 2019-02-20
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fahrverbot-Ueberwachung-im-Bundestag-Massive-Bedenken-und-grosses-Lob-4314059.html 
[13] Tempo-Bremse, Blackbox, CO2-Kontrolle – Wie die EU die Komplettüberwachung aller Autofahrer vorantreibt 2019-05-06
https://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/tempo-bremse-und-blackbox-wie-die-eu-die-komplettueberwachung-aller-autofahrer-vorantreibt_id_10665564.html 
[14] Stadtbewohner wollen Verbrenner-Verbot – Umfrage: Fast zwei Drittel wollen nicht aufs Auto verzichten 2019-02-04
https://www.focus.de/auto/elektroauto/auto-fast-zwei-drittel-wollen-nicht-aufs-auto-verzichten_id_10273690.html 
[15] Umfrage: Für 27,7 Prozent ist Autoverzicht denkbar 2019-02-04
https://www.heise.de/autos/artikel/Umfrage-Fuer-27-7-Prozent-ist-Autoverzicht-denkbar-4297030.html 
[16] Fridays for Future – EIN ENTWURFSPAPIER FÜRGRUNDSÄTZLICHE FORDERUNGEN
https://www.docdroid.net/aXbtEfA/entwurf-grundsatzpapier.pdf 
[17] Fridays for Future – Forderungen
https://fridaysforfuture.de/forderungen/ 
https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2019/04/Forderungen-min.pdf 
[18] CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft – „Fridays for Future“ stellt erstmals konkrete Forderungen an die Politik 2019-04-08
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/fridays-for-future-schueler-stellen-forderungen-an-die-politik-a-1261773.html#ref=rss 
[19] „Fridays for Future“ – Streikende Schüler nennen ihre Forderungen 2019-04-08
https://www.tagesschau.de/inland/klimaproteste-forderungen-101.html 
[20] Kohleenergie – Wie schaffen wir den Ausstieg? 2018-09-20
https://www.br.de/nachrichten/wissen/kohleenergie-wie-schaffen-wir-den-ausstieg,R46GFDH 
[21] Konzept der Regierungskommission – Das sind die Folgen des Kohleausstiegs 2019-01-26
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kohleausstieg-das-sind-die-folgen-a-1250129.html 
[22] KLIMASCHUTZ : Bundesregierung lässt CO2-Abgabe prüfen 2019-03-29
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundesregierung-laesst-co2-abgabe-pruefen-16115025.html 
[23] Klimaschutz – Europa-Spitzenkandidat Timmermans plädiert für CO2-Steuer 2019-04-29
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/klimaschutz-frans-timmermans-plaediert-fuer-europaweite-co2-steuer-a-1264868.html#ref=rss 
[24] EU-Wahl: Timmermans fordert europaweite CO2-Steuer 2019-04-29
http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5619907/EUWahl_Timmermans-fordert-europaweite-CO2Steuer?from=rss
[25] Klimawandel : EU-Kommissar wirbt für europaweite CO2-Steuer 2019-04-29
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-04/klimawandel-co2-steuer-treibhausgase-eu-kommissar-frans-timmermans 
[26] EU-Spitzenkandidaten im TV-Duell – Angriffslustiger Timmermans trifft auf moderaten Weber 2019-05-08
https://www.tagesspiegel.de/politik/europawahl-timmermans-will-co2-steuer-weber-lehnt-sie-ab/24315054.html 
[27] IWF spricht sich für weltweite CO2-Steuer aus 2019-05-04
https://www.welt.de/wirtschaft/article192925733/CO2-Steuer-IWF-spricht-sich-fuer-weltweite-Abgabe-aus.html 
[28] Klimaschutz – Grünenspitze will CO2-Emissionen per Grundgesetz reduzieren 2019-05-08
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gruene-wollen-co2-bremse-in-grundgesetz-verankern-a-1266315.html#ref=rss 
[29] CSU-Chef Söder fordert europaweite Klima-Maut 2019-06-24
https://kurier.at/wirtschaft/csu-chef-soeder-fordert-europaeische-klima-maut/400531951 
[30] Klimaschutz – Scheuer will zehn Millionen Elektroautos – bis 2030 2019-06-25
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verkehrsministerium-will-zehn-millionen-e-autos-bis-2030-a-1274272.html#ref=rss 
[31] CDU-Politiker fordern allgemeine CO?-Abgabe 2019-06-08
https://www.sueddeutsche.de/politik/union-der-mitte-co2-abgabe-steuer-klimaschutz-cdu-1.4479975 
[32] Liberale CDU-Mitglieder – „Union der Mitte“ legt eigenes Klimaschutzkonzept vor und fordert CO2-Abgabe 2019-06-08
https://www.focus.de/politik/deutschland/klimaschutz-liberale-cdu-mitglieder-fordern-allgemeine-co2-abgabe_id_10807540.html 
[33] Heizöl und Kraftstoffe – Umweltbundesamt fordert CO2-Aufschlag 2019-06-30
http://www.tagesschau.de/inland/umweltbundesamt-co2-aufschlag-101.html 
[34] Grafiken: Alle Ängste im Überblick 2018
https://www.ruv.de/presse/aengste-der-deutschen/grafiken-die-aengste-der-deutschen 
[35] ARD-Deutschlandtrend : Mehrheit der Deutschen lehnt CO2-Steuer ab 2019-05-02
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-05/co2-steuer-ard-deutschlandtrend-umfrage 
[36] Vor allem Ältere lehnen eine CO2-Steuer ab 2019-05-10
https://www.welt.de/wirtschaft/article193252883/YouGov-Umfrage-Vor-allem-Aeltere-lehnen-eine-CO2-Steuer-ab.html 
[37] Mehrheit der Deutschen lehnt CO2-Steuer ab 2019-05-10
https://www.zdf.de/politik/politbarometer/zdf-politbarometer-mehrheit-gegen-co2-steuer-102.html 
[38] Infografik der Woche – Bitte, nehmt meinen Strom! Ich zahl auch dafür! 2016-05-13
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/negative-strompreise-zunehmend-haeufiger-a-1092088.html 
[39] Negative Strompreise – Deutschland verschenkt Strom-Millionen an Frankreich – auf Kosten der Verbraucher 2018-01-17
https://www.focus.de/immobilien/energiesparen/regenerative_energie/negative-strompreise-deutschland-verschenkt-tausende-euro-ans-ausland-die-rechnung-zahlt-der-verbraucher_id_8309486.html

https://einfache-standards.blogspot.com/2019/07/innenpolitik-die-emissions-hysterie.html

Matrix-Welt: Gehirnwäsche – Gleichschaltung

am

Matrix-Welt: Gehirnwäsche – Gleichschaltung von der Abgabe Deiner Stimme zur Legalisierung des Systems.

Aus Sicht der Elite sind Wahlen der Test, wieviele Menschen noch ausreichend gehirngewaschen sind, um zu glauben, daß Wahlen irgendetwas verändern würden.

Wer sich seines eigenen Wertes bewusst ist, wird seinen Sklavenstatus nicht bestätigen, indem er auf das Angebot eingeht, die Farbe des Zaunes zu wählen, der sein Gefängnis umgibt!

Man kann nur davor warnen, ein System zu wählen , indem es bestenfalls Menschen gibt, die sich nur temporär als Gewinner fühlen können, allerdings nur dann, wenn es ihnen nichts ausmacht, daß sie einen Vorteil auf Kosten anderer Menschen erlangen und materiell begünstigt sind.

Am 02.06.2019 veröffentlicht

Das ist die ELITE, das ist die NWO !

Und wir sind ihr Kapital!

Die Mächtigen der Welt – die Vereinigung der 300 großen Familien – und mehr !

Die Entschlüsselung: Möchtest du wirklich wissen, wer die Welt regiert?

 

 

Die globale Elite marschiert in vier wesentlichen Säulen: Corporate, Academic, Political und Organized Religion. Im Allgemeinen werden die Ziele für den Globalismus von Corporate geschaffen. Academic stellt dann Studien und Whitepapers zur Verfügung, die die Ziele von Corporates rechtfertigen. Politicals verkauft die Argumente von Academic an die Öffentlichkeit und ändert erforderlichenfalls die Gesetze, um es Corporate zu ermöglichen, das zu bekommen, was es will. Die organisierte Religion zusammen mit der Kirche und dem Staat sichert die gesellschaftliche, akademische und politische Herrschaft in einer globalen Ordnung.

 

Trinity Of Globalist Control :

 

City of London Corporation – Finanzzentrum, gegründet 1067

District of Columbia – Militärische Machtzentrale, gegründet  1871

Vatikanstadt – religiöses Machtzentrum, souverän 1929

Alle drei sind getrennte Staaten und völlig unabhängig von ihren jeweiligen Ländern.

Schlüsselspieler der One World Order
(In Reihenfolge der Wichtigkeit)

1: Lord Jacob de Rothschild. 2: Sein Sohn Nathaniel. 3: Baron David de Rothschild 4: Sir Evelyn de Rothschild 5: Benjamin de Rothschild 6: David Rockefeller Jr. 7: Henry Kissinger 8:  George Soros  9: Lloyd Blankfein

 

Die Macht hinter dem  300  -köpfigen Ausschuss ist der englisch-jüdische Cousin-Hood, der die finanziellen und politischen Systeme der Welt beherrscht. Diese Cousin-Haube umfasst die Familien Rothschild, Rockefeller, Oppenheimer, Goldsmid, Mocatta, Montefiore, Sassoon, Warburg, Samuel, Kadoorie, Franklin, Worms, Stern und Cohen.

 

Herrscherfamilien
Rothschild (Bauer oder Bower) Familie 
Rockefeller (Rockenfelder) Familie 
Oppenheimer Familie 
Goldsmid / Goldschmidt / Goldsmith Familie 
Mocatta Familie 
Montefiore Familie 
Sassoon Familie 
Warburg (del Banco) Familie 
Samuel Familie 
Kadoorie Familie 
Worms Familie 
Stern 
Familie 
Coard Familie 
Familie 
Lazard 
Familie Schröder Familie 
Merowinger Familie 
Harriman Familie 
Royal Family of England 
Windsor (Sachsen-Coburg-Gotha) Familie 
Hannover Familie 
Cavendish (Kennedy) Familie 
De Medici Familie 
Lothringen Familie 
Plantagenet Familie
Familie Habsburg / Habsburg Familie 
Krupp Familie 
Bruce (Bruis, Brix oder Broase) Familie 
Carnegie Familie 
Mellon Familie 
Vanderbilt Familie 
Du Pont Familie 
Sinclair Familie 
Astor Familie 
Romanov Familie 
Li Familie 
Onassis Familie 
Van Duyn (Dien oder Duyne) Familie 
Thurn und Taxis Familie 
Guinness Familie 
Familie Russell Familie 
Bush (Scherff) Familie Familie 
Bundy Familie 
Taft Familie 
Disney  d’Isigny („von Isigny“)  Familie 
Collins Familie 
Freeman Familie 
McDonald Familie Familie 
Goodyear Familie 
Whitney Familie 
Reynolds Familie 
Getty
Familie Hearst 
Saudi (Das Haus von Saud) Familie Familie
Franklin Familie
Sloane Familie
Walton Familie
Koch Familie
Mars Familie
Cargill-MacMillan Familie
Johnson Familie
Cox Familie
Pritzker Familie Familie
SC Johnson Familie
Perkins Familie
Kellogg Familie
Pratt

 

„Die Vereinigten Staaten werden heute von einer Hierarchie ihrer sechzig reichsten Familien beherrscht und beherrscht, die von nicht mehr als neunzig Familien mit geringerem Wohlstand unterstützt werden. Diese Familien sind das lebendige Zentrum der modernen industriellen Oligarchie, die die Vereinigten Staaten beherrscht und diskret unter einem Dach operiert de jure demokratische Regierungsform, hinter der eine de facto-Regierung, absolutistisch und plutokratisch in ihren Linien, seit dem Bürgerkrieg allmählich Gestalt angenommen hat. Diese De-facto-Regierung ist eigentlich die Regierung der Vereinigten Staaten – informell, unsichtbar, schattenhaft. Es ist die Regierung des Geldes in einer Dollardemokratie. “- Ferdinand Lundberg

 

Mehr dazu hier:  Amerikas 60 Familien

 

Diese Familien haben Monopole über das weltweite Bankensystem, die Unterhaltungsindustrie, die Lebensmittelindustrie, die Öl- und Gasindustrie, die Schifffahrtsindustrie, die Metall- und Bergbauindustrie. Durch diese Dominanz der Finanzmärkte ziehen sie die Fäden jeder Regierung der Welt an.

Der Cousin-Hood glaubt an eine Form des babylonischen talmudischen Judentums. Der babylonische Talmud und der Schulchan Aruch enthalten das Gesetz, das die Grundlage des heutigen Judentums und des jüdischen Gesetzes ist. Das talmudische Judentum ist in erster Linie ein Rechtssystem im wörtlichen Sinne. Es hat wenig mit Religion zu tun und ist eher eine alte politische Kultgruppe mit vielen Anhängern, die nicht offen jüdisch sind. Deshalb behaupten so viele Juden, dass sie gleichzeitig jüdisch und atheistisch sind.

Beide hatten in der Regel einen oder mehrere Juden als Astrologen und Berater. Sie gaben den Juden häufig die Kontrolle über ihr Leben, indem sie sie als Ärzte beschäftigten. Die politische Macht wurde von den Juden in fast jeder nichtjüdischen Nation zusammen mit der Finanzkraft erlangt, da jüdische Hofbanker Staatsgelder und Steuern manipulierten.

Sie werden feststellen, dass ungefähr 90% der Menschen auf der Welt, die sich heute Juden nennen, tatsächlich Khazaren sind, oder wie sie gerne genannt werden, aschkenasische Juden.

Sie kennen wahrscheinlich die jahrhundertealte Praxis vieler aschkenasischer Juden, wonach sie ihren Namen ändern würden, damit sie Teil der dominierenden Rasse des Landes sind, in dem sie lebten, um einflussreiche Positionen in diesem Land zu erlangen , die sie dann ausnutzen würden, um ihren wahren Herren anderswo zu dienen.

 

„Die Rothschilds sind die Wunder des modernen Bankwesens. Nach einer zweitausendjährigen Verfolgung sehen wir die Nachkommen Judas, die über Könige blicken, höher als Kaiser steigen und einen ganzen Kontinent in der Hand halten. Die Rothschilds regieren eine christliche Welt. Kein Schrank bewegt sich ohne ihren Rat. Sie strecken ihre Hand gleichermaßen von Petersburg nach Wien, von Wien nach Paris, von Paris nach London, von London nach Washington. Baron Rothschild, das Oberhaupt des Hauses, ist der wahre König von Juda, der Prinz der Gefangenschaft, nach dem der Messias so lange gesucht hat, von diesem außergewöhnlichen Volk. Er hat die Schlüssel für Frieden oder Krieg, Segen oder Fluchen … Sie sind die Makler und Berater der Könige Europas und der republikanischen Chefs Amerikas. Was können sie sich mehr wünschen? “- Niles Weekly Register, 1835-1836

„Wer die Geldausgabe kontrolliert, kontrolliert die Regierung!“ – Nathan Meyer Rothschild

 

Eigentum der Federal Reserve

 

Rothschild Banks von London und Berlin
Lazard Brothers Bank von Paris
Israel Moses Sieff Bank von Italien
Warburg Batiks von Hamburg und Amsterdam
Lehman Brothers Bank von New York Die
Kuhn Loeb Bank von New York Die
Chase Manhattan Bank von New York (kontrolliert von der Rockefellers)
Goldman Sachs Bank von New York

 

„Lassen Sie mich das Geld einer Nation ausstellen und kontrollieren, und es ist mir egal, wer die Gesetze schreibt.“ – Mayer Amschel Rothschild (1744-1812), Gründer des Hauses Rothschild.

„Die wenigen, die das System verstehen, werden entweder so sehr an ihren Gewinnen interessiert sein oder von ihren Gefälligkeiten abhängig sein, dass es keinen Widerstand von dieser Klasse gibt, während andererseits der große Körper der Menschen das Ungeheuerliche nicht verstehen kann Der Vorteil, dass das Kapital aus dem System stammt, wird seine Lasten ohne Beanstandung tragen, und vielleicht sogar ohne zu ahnen, dass das System ihren Interessen widerspricht. “- Die Brüder Rothschild aus London schreiben an Kollegen in New York 1863.

„Das moderne Bankensystem produziert Geld aus dem Nichts. Der Prozess ist vielleicht das erstaunlichste Stück Handarbeit, das je erfunden wurde. Banking wurde in Ungerechtigkeit konzipiert und in Sünde geboren. Bankiers besitzen die Erde. Nimm es ihnen weg, aber überlasse ihnen die Macht, Geld zu schaffen, und mit einem Stiftschlag werden sie genug Geld schaffen, um es wieder zurückzukaufen. Nehmen Sie diese große Macht weg, und alle großen Vermögen wie ich werden verschwinden, denn dann wäre dies eine bessere und glücklichere Welt, in der Sie leben können. Aber wenn Sie weiterhin die Sklaven der Bankiers sein wollen und die Kosten Ihrer eigenen Sklaverei bezahlen möchten Dann lassen Sie die Bankiers weiterhin Geld anlegen und Kredite kontrollieren. “- Sir Josiah Stamp, Präsident der Rothschild Bank of England und der zweitreichste Mann Großbritanniens in den 1920er Jahren, sprach 1927 an der University of Texas.

 

„Geld ist der Gott unserer Zeit, und Rothschild ist sein Prophet“ (Heinrich Heine)

 

Eine Liste der von der Familie Rothschild kontrollierten BANKEN

 

Lesen Sie das kostenlose eBook:  Die Geheimnisse der Federal Reserve
von Eustace Mullins

 

„Wenn meine Söhne keine Kriege wollen, gibt es keine.“ Gutle Schnaper. – Frau von Mayer Amschel Rothschild.

 

„Aus der Geschichte geht hervor, dass die Geldwechsler jede Form von Missbrauch, Intrigen, Betrug und gewalttätigen Mitteln eingesetzt haben, um ihre Kontrolle über Regierungen durch die Kontrolle von Geld und deren Ausgabe aufrecht zu erhalten.“ – James Madison

Wenn eine Regierung für Geld von Bankiers abhängig ist, kontrollieren sie und nicht die Regierungschefs die Situation, da die Hand, die gibt, über der Hand liegt, die nimmt … Geld hat kein Mutterland; Finanziers sind ohne Patriotismus und Anstand; ihr einziges Ziel ist der Gewinn. “- Napoleon Bonaparte, Kaiser von Frankreich, 1815

„Es ist gut genug, dass die Menschen unseres Landes unser Bank- und Geldsystem nicht verstehen. Wenn dies der Fall wäre, glaube ich, dass es morgen früh eine Revolution geben würde.“ – Henry Ford, Gründer der Ford Motor Company.

„Ab jetzt werden Depressionen wissenschaftlich geschaffen.“ – Kongressabgeordneter Charles A. Lindbergh über die Schaffung des föderalen Systems. 1913

„Die Banken der Federal Reserve sind eine der korruptesten Institutionen, die die Welt je gesehen hat. Es gibt keinen Mann im Ton meiner Stimme, der nicht weiß, dass diese Nation von den internationalen Bankiers geführt wird. “- Kongressabgeordneter Louis T. McFadden (Rep. Pa)

„Alle Probleme, Depressionen, Kriege, Katastrophen, Ermordungen – alle wurden von den internationalen Bankiers geplant, veranlasst, veranlasst und umgesetzt, und ihr Versuch, in jedem Land der Welt eine Zentralbank zu errichten, was sie dankend getan haben zu korrupten Politikern, die gekauft und bezahlt wurden. Dies ist alles, was Sie über die Geschichte der Welt wissen müssen. “- Mary Elizabeth Croft

 

Eine Liste der Bankenfamilien

 

Lesen Sie mehr  Kurse zu Banken und der Federal Reserve .

Lesen Sie das kostenlose eBook:  Die Weltordnung – Unsere heimlichen Herrscher
von Eustace Mullins

Das Komitee von 300  ist ein Produkt des Council of 300 der British East India Company. Die East India Company wurde 1600 von der britischen Königsfamilie gechartert. Im Handel mit Opiumdrogen mit China machte sie ein enormes Vermögen und wurde das größte Unternehmen der Welt in es ist Zeit. Heute, durch viele mächtige Allianzen,   regiert das 300- köpfige Komitee die Welt und ist die treibende Kraft hinter der kriminellen Agenda, um eine „neue Weltordnung“ unter einer „totalitären Weltregierung“ zu schaffen.

Es ist nicht nötig, „sie“ oder „den Feind“ zu verwenden, außer als Abkürzung. Wir wissen, wer der Feind ist. Das 300-köpfige Komitee mit seiner „Aristokratie“, seinem Eigentum am Bankensystem der US-Notenbank Federal Reserve, Versicherungsgesellschaften, riesigen Unternehmen, Stiftungen und Kommunikationsnetzwerken, die von einer Hierarchie von Verschwörern geleitet werden, ist der Feind. Geheime Gesellschaften existieren durch Täuschung.

Jede ist eine Hierarchie mit einem inneren Kreis an der Spitze, der die unten Lügen betrügt, indem er beispielsweise eine noble Agenda beansprucht; sie betrogen sie also, um einem Geflecht komplizierter Komplizenschaft zu folgen. Der innere Kreis des Komitees von 300 ist der Orden des Strumpfbandes, angeführt von Königin Elizabeth Windsor II. Es ist interessant zu bemerken, dass die Windsor während des Ersten Weltkriegs ihren Namen aufgrund des antideutschen Gefühls von der germanischen Sachsen-Coburg-Gotha änderten.

Der Feind ist eindeutig als das 300-köpfige Komitee und seine Frontorganisationen zu identifizieren, wie das Royal Institute for International Affairs (Chatham House), der Club of Rome, die NATO, die Vereinten Nationen, der Black Nobility, das Tavistock Institute, CFR und all seine Mitglieder Organisationen, die von Stanford und dem Tavistock Institute of Human Relations kontrollierten Denkfabriken und Forschungseinrichtungen und nicht zuletzt das militärische Establishment.

Das Komitee von 300 ist die ultimative Geheimgesellschaft, die aus einer unberührbaren herrschenden Klasse besteht, zu der die Königin des Vereinigten Königreichs (Elizabeth II), die Königin der Niederlande, die Königin von Dänemark und die Königsfamilien Europas gehören. Diese Aristokraten beschlossen beim Tod von Königin Victoria, der Matriarchin der venezianischen Schwarzen Guelphs, dass ihre aristokratischen Mitglieder, um die weltweite Kontrolle zu erlangen, mit den Nicht-Aristokraten „geschäftlich“ zusammenarbeiten müssten Führer des Unternehmensgeschäfts auf globaler Ebene, und so wurden die Türen zur ultimativen Macht für das geöffnet, was die Königin von England gern als „die Bürger“ bezeichnet. Durch ihr illegales Bankenkartell besitzen sie die Aktien der Federal Reserve, einer privatwirtschaftlichen Körperschaft, die gegen die Verfassung der USA verstößt und eine Wurzel des Problems darstellt.

Die dekadenten amerikanischen Familien der unheiligen Partnerschaft, die durch und durch verdorbenes Opiumgeld gründlich korrumpiert hatten, wurden zu dem, was wir heute als östliches liberales Establishment kennen. Unter der sorgfältigen Anleitung und Leitung der britischen Krone und danach ihres aussenpolitischen Exekutivamts, des Royal Institute for International Affairs (RIIA), das heute als Chatham House bekannt ist, befinden sich seine Mitglieder in England (gegenüber dem St. James’s Square vom Astors) führte die Vereinigten Staaten von oben bis unten durch ihre geheime parallele Regierung auf höherer Ebene, die eng mit dem 300-köpfigen Komitee, der ultimativen Geheimgesellschaft, verbunden ist. Diese geheime, allmächtige Regierung hat jetzt mehr Kontrolle über die Vereinigten Staaten als je zuvor.

 

Die „Komitee der 300“  Mitgliedschaftsliste  ab 2010.

• Abdullah II. Von Jordanien
• Abramowitsch, Roman Arkadjewitsch
• Ackermann, Josef
• Adeane, Edward
• Agius, Marcus Ambrose Paul
• Ahtisaari, Martti Oiva Kalevi
• Akerson, Daniel
• Albert II. Von Belgien
• Alexander – Kronprinz von Jugoslawien
• Alexandra (Prinzessin) ) – Die ehrenwerte Frau Ogilvy
• Alphonse, Louis – Herzog von Anjou
• Amato, Giuliano
• Anderson, Carl A.
• Andreotti, Giulio
• Andrew (Prinz) – Herzog von York
• Anne – Prinzessin Royal
• Anstee, Nick
• Ash, Timothy Garton
• Astor, William Waldorf – 4. Viscount Astor
• August, Ernst – Prinz von Hannover
• Aven, Pyotr
• Balkenende, Jan Peter
• Ballmer, Steve
• Bälle, Ed
• Barroso, José Manuel
• Beatrix (Königin)
• Belka, Marek
• Bergsten, C. Fred
• Berlusconi, Silvio
• Bernake, Ben
• Bernhard (Prinz) von Lippe-Biesterfeld
• Bernstein, Nils
• Berwick, Donald
• Bildt, Carl
• Bischoff, Sir Winfried Franz Wilhen „Win“
• Blair, Tony
• Blankfein, Lloyd
• Blavatnik, Leonard
• Bloomberg, Michael
• Bolkestein, Frits
• Bolkiah, Hassanal
• Bonello C
• Bonino, Emma
• Boren, David L.
• Borwin – Herzog von Mecklenburg
• Bronfman, Charles Rosner
• Bronfman, Edgar Jr.
• Bruton, John
• Brzezinski, Zbigniew (Verstorbene)
• Budenberg, Robin
• Buffet, Warren
• Bush, George HW
• Cameron, David William Donald
• Camilla – Herzogin von Cornwall
• Cardoso, Fernando Henrique
• Carington, Peter – 6. Baron Carrington
• Carlos – Herzog von Parma
• Carlos, Juan – König von Spanien
• Carney, Mark J.
• Carroll, Cynthia
• Caruana, Jaime
• Castell, Sir William
• Chan, Anson
• Chan, Margaret
• Chan, Norman
• Charles – Prinz von Wales
• Chartres, Richard
• Chiaie, Stefano Delle
• Chipman, Dr. John
• Chodiev, Patokh
• Christoph, Prinz von Schleswig-Holstein
• Cicchitto, Fabrizio
• Clark, Wesley Kanne Senior (General)
• Clarke, Kenneth
• Clegg, Nick
• Clinton, Bill
• Cohen, Abby Joseph
• Cohen, Ronald
• Cohn, Gary D.
• Colonna, Marcantonio (di Paliano) – Prinz und Herzog von Paliano
• Constantijn (Prinz) der Niederlande
• Constantine II Griechenland
• Cooksey, David
• Cowen, Brian
• Craven, Sir John
• Crockett, Andrew
• Dadush, Uri
• D’Aloisio , Tony
• Darling, Alistair
• Davies, Sir Howard
• Davignon, Étienne
• Davis, David
• De Rothschild, Benjamin
De Rothschild, David René James,
De Rothschild, Evelyn Robert,
De Rothschild, Leopold David,
Deiss, Joseph,
Deripaska, Oleg,
Dobson, Michael,
Draghi, Mario,
Du Plessis, Jan,
Dudley, William C.,
Duisenberg, Wim
• Edward (Prinz) – Herzog von Kent
• Edward (Der Prinz) – Graf von Wessex
• Elkann, John
• Emanuele, Vittorio – Prinz von Neapel, Kronprinz von Italien
• Fabrizio (Prinz) – Massimo-Brancaccio
• Feldstein, Martin Stuart „Marty“
• Feste, Matthew
• Fillon, François
• Fischer, Heinz
• Fischer, Joseph Martin
• Fischer, Stanley
• FitzGerald, Niall
• Franz, Herzog von Bayern
• Fridman, Mikhail
• Friedrich, Georg – Prinz von Preußen
• Friso (Prinz) von Oranien-Nassau
• Tore, Bill
• Geidt, Christopher
• Geithner, Timothy
• Gibson-Smith, Dr. Chris
• Gorbatschow, Mikhail
• Gore, Al
• Gotlieb, Allan
• Grün, Stephen
• Greenspan, Alan
• Grosvenor, Gerald – 6. Herzog von Westminster
• Gurría, José Ángel
• Gustaf, Carl XVI. Von Schweden
• Haag, William
• Hampton, Sir Philip Roy
• Hans- Adam II – Prinz von Liechtenstein
• Harald V. Norwegen
• Harper, Stephen
• Heisbourg, François
• Henri – Großherzog von Luxemburg
• Hildebrand, Philipp
• Hügel, Carla Anderson
• Holbrooke, Richard
• Honohan, Patrick
• Howard, Alan
• Ibragimov, Alijan
• Ingves, Stefan Nils Magnus
• Isaacson, Walter
• Jacobs, Kenneth M.
• Julius, DeAnne
• Juncker, Jean- Claude
• Kenen, Peter
• Kerry, John Forbes
• König, Mervyn
• Kinnock, Glenys
• Kissinger, Henry
• Ritter, Malcolm
• Koon, William H. II
• Krugman, Paul
• Kufuor, John
• Lajolo, Giovanni
• See, Anthony
• Lambert, Richard
Lamy, Pascal
Landau, Jean-Pierre
Laurence Timothy James Hamilton
• Leigh-Pemberton, James
• Leka, Kronprinz von Albanien
• Leonard, Mark
• Levene, Peter – Baron Levene von Portsoken
• Leviev, Lev
• Levitt, Arthur
• Levy, Michael – Baron Levy
• Lieberman, Joe
• Livingston, Ian
• Loong, Lee Hsien
• Lorenz (Prinz) von Belgien, Erzherzog von Österreich-Este
• Louis Dreyfus, Gérard
• Mabel (Prinzessin) von Oranien-Nassau
• Mandelson, Peter Benjamin
• Manning, Sir David Geoffrey
• Margherita – Erzherzogin von Österreich- Este
• Margrethe II Dänemark
• Martínez, Guillermo Ortiz
• Mashkevitch, Alexander
• Massimo, Stefano (Prinz) – Prinz von Roccasecca dei Volsci
• McDonough, William Joseph
• McLarty, Mack
• Mersch, Yves
• Michael (Prinz) von Kent
• Michael von Rumänien
• Miliband, David
• Miliband, Ed
• Mittal, Lakshmi
• Moreno, Glen
• Moritz – Prinz und Landgraf von Hessen-Kassel
• Murdoch, Rupert
• Napoléon, Charles
• Nasser, Jacques
• Niblett, Robin
• Nichols, Vincent
• Nicolás, Adolfo
• Noyer, Christian
• Sammler,
• Ogilvy, David – 13. Graf von Airlie
• Ollila, Jorma Jaakko
• Oppenheimer, Nicky
• Osborne, George
• Oudea, Frederic
• Parker, Sir John
• Patten, Chris
• Pébereau, Michel
• Penny, Gareth
• Peres, Shimon
• Philip (Prinz) – Herzog von Edinburgh
• Pio, Dom Duarte – Herzog von Braganza
• Pöhl, Karl Otto
• Powell, Colin
• Prokhorow, Mikhail
• Quaden, Guy Baron
• Rasmussen Anders Fogh
• Ratzinger, Joseph Alois (Papst Benedikt XVI.)
• Reuben, David
• Reuben, Simon
• Rhodos, William R. „Bill“
• Reis, Susan
• Richard (Prinz) – Herzog von Gloucester
• Rifkind, Sir Malcolm Leslie
• Ritblat, Sir John
• Roach, Stephen S.
• Robinson, Mary
• Rockefeller, David Jr.
• Rockefeller, David Sr. (Gestorben)
• Rockefeller, Nicholas
• Rodríguez, Javier Echevarría
• Rogoff, Kenneth Saul „Ken“
• Roth, Jean-Pierre
• Rothschild, Jacob – 4. Baron Rothschild
• Rubenstein, David
• Rubin, Robert
• Ruspoli, Francesco – 10. Prinz von Cerveteri
• Safra, Joseph
• Safra , Moises
• Sands, Peter A.
• Sarkozy, Nicolas
• Sassoon, Isaac SD
• Sassoon, James Meyer – Baron Sassoon
• Sawers, Sir Robert John
• Scardino, Marjorie
• Schwab, Klaus
• Schwarzenberg, Karel
• Schwarzman, Stephen A.
• Shapiro, Sidney
• Sheinwald, Nigel
• Sigismund (Erzherzog) – Großherzog der Toskana
• Simeon von Sachsen-Coburg und Gotha
• Snowe, Olympia
• Sofía (Königin) von Spanien
• Soros, George
• Gespenst, Arlen
• Stern, Ernest
• Stevenson, Dennis – Baron Stevenson von Coddenham
• Steyer, Tom
• Stiglitz, Joseph E.
• Strauss-Kahn, Dominique
• Stroh , Jack
• Sutherland, Peter
• Gerber, Mary
• Tedeschi, Ettore Gotti
• Thompson, Mark
• Thomson, Dr. James A.
• Tietmeyer, Hans
• Trichet, Jean-Claude
• Tucker, Paul
• Van Rompuy, Herman
• Vélez, Alvaro Uribe
• Verplaetse, Alfons Vicomte
• Villiger, Kaspar
• Wladimirowna, Maria – Großherzogin von Russland
• Volcker, Paul
• Von Habsburg, Otto
• Waddaulah, Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin
• Walker, Sir David Alan
• Wallenberg, Jacob
• Walsh, John
• Warburg, Max
• Weber, Axel Alfred
• Weill, Michael David
• Wellink, Nout
• Whitman, Marina von Neumann
• Willem-Alexander – Prinz von Oranien
• William (Prinz) von Wales
• Williams, Dr. Rowan
• Williams, Shirley – Baronin Williams von Crosby
• Wilson, David – Baron Wilson von Tillyorn
• Wolfensohn, James David
• Wolin, Neal S.
• Woolf, Harry – Baron Woolf
• Woolsey, R. James Jr.
• Worcester, Sir Robert Milton
• Wu, Sarah
• Zoellick, Robert Bruce

 

Die großen Stiftungen und Roundtables

 

Die großen Fundamente und Roundtables wurden aktualisiert

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

10 Unternehmen besitzen alle Lebensmittelmarken der Welt

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Struktur der Saatgutindustrie

 

Die folgende Grafik zeigt die Veränderung der Eigentumsverhältnisse zwischen 1996 und 2018. Beachten Sie, dass die Größe der größten Kreise proportional zu den weltweiten Saatgutverkäufen ist, die von Bayer und Corteva dominiert werden.

Dr. Phil Howard , der Schöpfer der populären Infografik von  Who Owns Organics  , hat einen aktualisierten Satz überzeugender Grafiken entwickelt, die die Konsolidierung von Unternehmen in der globalen Saatgutindustrie detailliert beschreiben.

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Klicken Sie hier für eine PDF-Version von Seed Industry Structure, 1996 bis 2018

 

Bilderberg-Gruppe

 

Die Bilderberg-Gruppe wurde 1954 gegründet und veranstaltet jährliche Versammlungen der Reichen und Mächtigen. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer sind Europäer, der Rest Amerikaner. Informell benannt nach dem Ort der ersten Sitzung der Gruppe, dem Hotel de Bilderberg in Oosterbeek, Niederlande.

Die Bilderberg-Gruppe, die Bilderberg-Konferenz oder der Bilderberg-Club ist eine jährliche Einladungskonferenz mit etwa 120 bis 140 Gästen aus Nordamerika und Westeuropa, von denen die meisten Menschen Einfluss nehmen. Rund ein Drittel stammt aus Regierung und Politik und zwei Drittel aus Finanzen, Industrie, Arbeit, Bildung und Kommunikation. Sitzungen sind für die Öffentlichkeit geschlossen.

Im Auge der  Bilderberg-Gruppe  und ihrer Verbindungen.

 

Bilderberg

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Die  Bilderberger  sind so geheimnisvoll, dass sie sogar versuchen, den Ort ihrer Sammelplätze bis zur letzten Minute zu verbergen. Die Teilnahme ist nur auf Einladung und wenn der Name eines eingeladenen Teilnehmers zuvor öffentlich bekannt gegeben wird, wird er nicht eingeladen.

Im ersten Teil des Buches  Die wahre Geschichte der Bilderberg-Gruppe werden drei Zitate aufgeführt, die erklären, worum es bei der Geheimhaltung geht.

Die Times of London im Jahr 1977 nannte die Bilderberger „eine Clique der reichsten, wirtschaftlich und politisch mächtigsten und einflussreichsten Männer der westlichen Welt, die sich heimlich treffen, um Ereignisse zu planen, die später gerade passieren.“

„Es ist schwierig, Menschen, die im Nationalismus aufgewachsen sind, auf die Idee zu bringen, einen Teil ihrer Souveränität einem überstaatlichen Gremium zu übergeben.“ Gründer Prinz Bernhard aus den Niederlanden (der verstorbene Prinz wurde durch seine Tochter ersetzt) Königin Beatrix, die regelmäßig an den Bilderberg-Treffen teilnimmt.)

Der ehemalige britische Verteidigungsminister Denis Healey formulierte es so: „Ereignisse der Welt ereignen sich nicht zufällig. Sie werden gemacht, um zu geschehen, ob es sich um nationale Angelegenheiten oder um Handel handelt. und die meisten von ihnen werden von denen inszeniert und verwaltet, die die Geldbeutel-Saiten halten. “

Jeder US-Präsident seit Eisenhower gehörte entweder der Bilderberg-Gruppe oder ihrer älteren Parallelgruppe, dem Council on Foreign Relations (CFR), an oder wurde von ihnen genehmigt. Wie Estulin schrieb, ist das Rennen kein Wettbewerb, wenn Sie beide Pferde besitzen. Deshalb ändert sich nichts an der Verpackung, egal welche politische Partei an der Macht ist. Die Puppen, die an den Champagnerbrunnen der Mächtigen trinken, tun das Gebot ihrer Herren. Die Menschen sind für den Prozess überflüssig. Lesen Sie:  Die „ECHTE GESCHICHTE“, die mit Anführungszeichen erzählt wird

 

Bilderberg 2018 Teilnehmerliste

 

* Jährlich aktualisiert *

Das Bilderberg Meeting wurde 1954 gegründet und ist eine jährliche Konferenz, die den Dialog zwischen Europa und Nordamerika fördern soll. Jedes Jahr werden zwischen 120 und 140 Politiker und Experten aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft und Medien eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer kommen aus Europa und der Rest aus Nordamerika. rund ein Viertel aus Politik und Regierung und der Rest aus anderen Bereichen.

Das 66. Bilderberg-Treffen findet vom 7. bis 10. Juni 2018 in Turin, Italien, statt

TURIN, 5. JUNI 2018 – Das 66. Bilderberg-Treffen findet vom 7. bis 10. Juni 2018 in Turin, Italien, statt. Bis heute haben 131 Teilnehmer aus 23 Ländern ihre Teilnahme bestätigt. Eingeladen ist nach wie vor eine vielfältige Gruppe von Politikern und Experten aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft und Medien. Die Teilnehmerliste ist auf http://www.bilderbergmeetings.org verfügbar.

 

Die Schlüsselthemen für dieses Jahr sind:

  1. Populismus in Europa
  2. Die Herausforderung der Ungleichheit
  3. Die Zukunft der Arbeit
  4. Künstliche Intelligenz
  5. Die USA vor den Zwischenzeiten
  6. Freihandel
  7. US-Weltspitze
  8. Russland
  9. Quanten-Computing
  10. Saudi-Arabien und Iran
  11. Die Welt nach der Wahrheit
  12. Aktuelle Ereignisse

Endgültige Teilnehmerliste

 

VORSITZENDER LENKUNGSAUSSCHUSS

Castries, Henri de (FRA),  Vorsitzender des Institut Montaigne

 

TEILNEHMER:

  • Achleitner, Paul M. (DEU),  Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank AG; Schatzmeister, Stiftung Bilderberg Meetings
  • Agius, Marcus (GBR),  Vorsitzender der PA Consulting Group
  • Alesina, Alberto (ITA),  Nathaniel Ropes-Professor für Wirtschaftswissenschaften, Harvard University
  • Altman, Roger C. (USA),  Gründer und Senior Chairman von Evercore
  • Amorim, Paula (PRT),  Vorsitzender der Américo Amorim-Gruppe
  • Anglade, Dominique (CAN),  stellvertretender Ministerpräsident von Quebec; Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Innovation
  • Applebaum, Anne (POL),  Kolumnist, Washington Post; Professor für Praxis an der London School of Economics
  • Azoulay, Audrey (INT),  Generaldirektor der UNESCO
  • Baker, James H. (USA),  Direktor, Büro für Netzbewertung, Büro des Verteidigungsministers
  • Barbizet, Patricia (FRA),  Präsidentin von Temaris & Associés
  • Barroso, José M. Durão (PRT),  Vorsitzender von Goldman Sachs International; Ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission
  • Beerli, Christine (CHE),  ehemalige Vizepräsidentin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz
  • Berx, Cathy (BEL),  Gouverneur, Provinz Antwerpen
  • Beurden, Ben van (NLD),  Geschäftsführer der Royal Dutch Shell plc
  • Blanquer, Jean-Michel (FRA),  Minister für nationale Bildung, Jugend und Gemeinschaftsleben
  • Botín, Ana P. (ESP),  Vorsitzender der Konzernleitung, Banco Santander
  • Bouverot, Anne (FRA),  Vorstandsmitglied; Ehemaliger CEO von Morpho
  • Brandtzæg, Svein Richard (NOR),  Präsident und CEO von Norsk Hydro ASA
  • Brende, Børge (INT),  Präsident des World Economic Forum
  • Brennan, Eamonn (IRL),  Generaldirektor von Eurocontrol
  • Brnabic, Ana (SRB),  Premierminister
  • Burns, William J. (USA),  Präsident von Carnegie Endowment for International Peace
  • Burwell, Sylvia M. (USA),  Präsidentin der amerikanischen Universität
  • Caracciolo, Lucio (ITA),  Chefredakteur von Limes
  • Carney, Mark J. (GBR),  Gouverneur der Bank of England
  • Castries, Henri de (FRA),  Vorsitzender des Institut Montaigne; Vorsitzender des Lenkungsausschusses Bilderberg Meetings
  • Cattaneo, Elena (ITA),  Direktorin des Labors für Stammzellbiologie der Universität Mailand
  • Cazeneuve, Bernard (FRA),  Partner, August Debouzy; Ex-Premierminister
  • Cebrián, Juan Luis (ESP),  Vorstandsvorsitzender von El País
  • Champagner, François-Philippe (CAN),  Minister für internationalen Handel
  • Cohen, Jared (USA),  Gründer und CEO von Jigsaw bei Alphabet Inc.
  • Colao, Vittorio (ITA),  CEO der Vodafone-Gruppe
  • Cook, Charles (USA),  Politologe, The Cook Politischer Bericht
  • Dagdeviren, Canan (TUR),  Assistenzprofessor am MIT Media Lab
  • Donohoe, Paschal (IRL),  Minister für Finanzen, öffentliche Ausgaben und Reform
  • Döpfner, Mathias (DEU),  Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE
  • Ecker, Andrea (AUT),  Generalsekretär, Amt Bundespräsident von Österreich
  • Elkann, John (ITA),  Vorsitzender von Fiat Chrysler Automobiles
  • Émié, Bernard (FRA),  Generaldirektor des Ministeriums der Streitkräfte
  • Enders, Thomas (DEU),  Vorstandsvorsitzender der Airbus SE
  • Fallows, James (USA),  Schriftsteller und Journalist
  • Ferguson jr., Roger W. (USA),  Präsident und CEO von TIAA
  • Ferguson, Niall (USA),  Senior Fellow der Milbank-Familie, Hoover-Institution, Stanford University
  • Fischer, Stanley (USA),  ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Federal Reserve; Ehemaliger Gouverneur der Bank of Israel
  • Gilvary, Brian (GBR),  Konzern-CFO, BP plc
  • Goldstein, Rebecca (USA),  Gastprofessor an der New York University
  • Gruber, Lilli (ITA),  Chefredakteur und Anchor „Otto e mezzo“, La7 TV
  • Hajdarowicz, Greg (POL),  Gründer und Präsident von Gremi International Sarl
  • Halberstadt, Victor (NLD),  Professor für Wirtschaftswissenschaften, Universität Leiden; Vorsitzender der Stiftung Bilderberg Meetings
  • Hassabis, Demis (GBR),  Mitbegründer und CEO von DeepMind
  • Hedegaard, Connie (DNK),  Vorsitzende der KR-Stiftung; Ehemaliger EU-Kommissar
  • Helgesen, Vidar (NOR),  Botschafter für das Meer
  • Herlin, Antti (FIN),  Vorsitzender der KONE Corporation
  • Hickenlooper, John (USA),  Gouverneur von Colorado
  • Hobson, Mellody (USA),  Präsident von Ariel Investments LLC
  • Hodgson, Christine (GBR),  Vorsitzender der Capgemini UK plc
  • Hoffman, Reid (USA),  Mitbegründer, LinkedIn; Partner, Greylock-Partner
  • Horowitz, Michael C. (USA),  Professor für Politikwissenschaft, University of Pennsylvania
  • Hwang, Tim (USA),  Direktor der Ethik und Führung der KI-Initiative von Harvard-MIT
  • Ischinger, Wolfgang (INT),  Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz
  • Jacobs, Kenneth M. (USA),  Vorsitzender und CEO von Lazard
  • Kaag, Sigrid (NLD),  Minister für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit
  • Karp, Alex (USA),  Geschäftsführer von Palantir Technologies
  • Kissinger, Henry A. (USA),  Vorsitzender der Kissinger Associates Inc.
  • Kleinfeld, Klaus (USA),  Geschäftsführer von NEOM
  • Knot, Klaas HW (NLD),  Präsident der De Nederlandsche Bank
  • Koç, Ömer M. (TUR),  Vorsitzender der Koç Holding AS
  • Köcher, Renate (DEU),  Geschäftsführer des Allensbach Institute for Public Opinion Research
  • Kotkin, Stephen (USA),  Professor für Geschichte und Internationale Angelegenheiten, Princeton University
  • Kragic, Danica (SWE),  Professor, Fakultät für Informatik und Kommunikation, KTH
  • Kravis, Henry R. (USA),  Co-Chairman und Co-CEO von KKR
  • Kravis, Marie-Josée (USA),  Senior Fellow, Hudson Institute; Präsident, amerikanische Freunde von Bilderberg
  • Kudelski, André (CHE),  Vorsitzender und CEO der Kudelski-Gruppe
  • Lepomäki, Elina (FIN),  Parlamentsabgeordnete der Nationalen Koalitionspartei
  • Leyen, Ursula von der (DEU),  Bundesminister der Verteidigung
  • Leysen, Thomas (BEL),  Vorsitzender der KBC-Gruppe
  • Makan, Divesh (USA),  CEO von ICONIQ Capital
  • Massolo, Giampiero (ITA),  Vorsitzender von Fincantieri Spa .; Präsident, ISPI
  • Mazzucato, Mariana (ITA),  Professor für Innovationsökonomie und öffentlicher Wert, University College London
  • Mead, Walter Russell (USA),  Distinguished Fellow, Hudson Institute
  • Michel, Charles (BEL),  Premierminister
  • Micklethwait, John (USA),  Chefredakteur der Bloomberg LP
  • Minton Beddoes, Zanny (GBR),  Chefredakteur, The Economist
  • Mitsotakis, Kyriakos (GRC),  Präsident der Partei der Neuen Demokratie
  • Mota, Isabel (PRT),  Präsident der Calouste Gulbenkian-Stiftung
  • Moyo, Dambisa F. (USA),  Global Economist und Autor
  • Mundie, Craig J. (USA),  Präsident von Mundie & Associates
  • Niederlande, HM der König der (NLD),
  • Neven, Hartmut (USA),  technischer Direktor, Google Inc.
  • Noonan, Peggy (USA),  Autor und Kolumnist, The Wall Street Journal
  • Oettinger, Günther H. (INT),  Kommissar für Haushalt und Personal der Europäischen Kommission
  • O’Leary, Michael (IRL),  Geschäftsführer von Ryanair DAC
  • O’Neill, Onora (GBR),  emeritierter Honorarprofessor für Philosophie an der University of Cambridge
  • Osborne, George (GBR),  Herausgeber, London Evening Standard
  • Özkan, Behlül (TUR),  außerordentlicher Professor für Internationale Beziehungen, Marmara University
  • Papalexopoulos, Dimitri (GRC),  CEO der Titan Cement Company SA
  • Parolin, SE Pietro (MwSt),  Kardinal und Staatssekretär
  • Patino, Bruno (FRA),  Chief Content Officer von Arte France TV
  • Petraeus, David H. (USA),  Vorsitzender des KKR Global Institute
  • Pichette, Patrick (CAN)  , persönlich haftender Gesellschafter von iNovia Capital
  • Pouyanné, Patrick (FRA),  Vorsitzender und CEO von Total SA
  • Pring, Benjamin (USA),  Mitbegründer und Geschäftsführer des Zentrums für die Zukunft der Arbeit
  • Rankka, Maria (SWE),  Geschäftsführerin der Handelskammer Stockholm
  • Ratas, Jüri (EST),  Premierminister
  • Rendi-Wagner, Pamela (AUT),  MP (SPÖ); Ehemaliger Gesundheitsminister
  • Rivera Díaz, Albert (ESP),  Präsident der Partei Ciudadanos
  • Rossi, Salvatore (ITA),  Vizegouverneur der Bank von Italien
  • Rubesa, Baiba A. (LVA),  Geschäftsführer der RB Rail AS
  • Rubin, Robert E. (USA),  emeritierter Ko-Vorsitzender, Council on Foreign Relations; Ehemaliger Finanzminister
  • Rudd, Amber (GBR),  MP; Ehemaliger Staatssekretär im Innenministerium
  • Rutte, Mark (NLD),  Premierminister
  • Sabia, Michael (CAN),  Präsident und CEO von Caisse de Dépôt und Platzierung in Québec
  • Sadjadpour, Karim (USA),  Senior Fellow, Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden
  • Sáenz de Santamaría, Soraya (ESP),  stellvertretender Premierminister
  • Sawers, John (GBR),  Vorsitzender und Partner von Macro Advisory Partners
  • Schadlow, Nadia (USA),  ehemaliger stellvertretender nationaler Sicherheitsberater für Strategie
  • Schneider-Ammann, Johann N. (CHE),  Bundesrat
  • Scholten, Rudolf (AUT),  Präsident, Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog
  • Sikorski, Radoslaw (POL),  Leitender Fellow der Harvard University; Ehemaliger Außenminister, Polen
  • Simsek, Mehmet (TUR),  stellvertretender Premierminister
  • Skartveit, Hanne (NOR),  politischer Redakteur, Verdens Gang
  • Stoltenberg, Jens (INT),  Generalsekretär der NATO
  • Summers, Lawrence H. (USA),  Professor an der Charles W. Eliot University, Harvard University
  • Thiel, Peter (USA),  Präsident von Thiel Capital
  • Topsøe, Jakob Haldor (DNK),  Vorsitzender der Haldor Topsøe Holding A / S
  • Turpin, Matthew (USA),  Direktor für China, Nationaler Sicherheitsrat
  • Wahlroos, Björn (FIN),  Vorsitzender der Sampo-Gruppe, Nordea Bank, UPM-Kymmene Corporation
  • Wallenberg, Marcus (SWE),  Vorsitzender der Skandinaviska Enskilda Banken AB
  • Woods, Ngaire (GBR),  Dekan, Blavatnik School of Government, Universität Oxford
  • Yetkin, Murat (TUR),  Chefredakteur der Hürriyet Daily News
  • Zeiler, Gerhard (AUT),  Präsident von Turner International

CFR: Rat für Außenbeziehungen

 

Die  Runde Tischgruppe  in den Vereinigten Staaten wurde als „Council on Foreign Relations“ bekannt.

Der CFR ist der Werbeträger der herrschenden Elite in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die meisten einflussreichen Politiker, Wissenschaftler und Medienpersönlichkeiten sind Mitglieder, und es nutzt seinen Einfluss, um die Neue Weltordnung in das amerikanische Leben zu dringen.

Der Council on Foreign Relations (CFR) ist auch als Pratt House bekannt.

Der CFR, der ursprünglich von JP Morgan und später von den Rockefellers dominiert wurde, ist heute die mächtigste Gruppe in Amerika. Sie ist sogar noch mächtiger als die Bundesregierung, da fast alle Schlüsselpositionen in der Regierung von ihren Mitgliedern besetzt werden. Mit anderen Worten, es ist die Regierung der Vereinigten Staaten.

Die Mitglieder des Council on Foreign Relations kontrollieren sowohl die Regierungsbehörden als auch die Nachrichtenquellen der „Privatwirtschaft“  . Mitglieder der Runde Tischgruppe in verschiedenen Nationen kontrollieren die Nachrichtenquellen in ihren Ländern. Die Propaganda-Maschine des Council on Foreign Relations manipuliert die amerikanischen Bürger, um das besondere Meinungsklima zu akzeptieren, das die Runden Tischgruppen in der Welt erreichen wollen. Mitglieder des Council on Foreign Relations, die in einem Ad-hoc-Ausschuss mit dem Namen „Special Group“ zusammenarbeiteten, formulieren diese Meinung in den Vereinigten Staaten über eine riesige in-staatlich verdeckte Infrastruktur mit dem Namen „Secret Team“.

 

Andere Niederlassungen umfassen:

 

  • Das Königliche Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Rat für auswärtige Beziehungen
  • Kanadisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Australisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Neuseeländisches Institut für internationale Angelegenheiten
  • Dänisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Japanisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Institut für internationale Beziehungen, Prag
  • Institut für internationale Angelegenheiten, Italien
  • Schwedisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Niederländisches Institut für Internationale Beziehungen
  • Norwegisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Südafrikanisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Institut für internationale Beziehungen Prag
  • Österreichisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Finnisches Institut für Internationale Angelegenheiten
  • Chinesisches Institut für Internationale Studien
  • Das Real Instituto Elcano von Estudios Internacionales und Estrategicos
  • Der Chicagoer Rat für auswärtige Beziehungen

The Psychological Strategy Board oder auch als Operations Coordination Board oder auch als Special Group bezeichnet

Am 20. Juni 1951 unterzeichnete Harry S. Truman eine Richtlinie zur Einsetzung des Psychological Strategy Board. Die Direktive lautete:

 

„Richtlinie an:

  • Der Staatssekretär
  • Der Verteidigungsminister
  • Der Direktor der zentralen Intelligenz

Zweck dieser Richtlinie ist es, psychologische Operationen im Rahmen genehmigter nationaler Politiken zu ermöglichen, eine wirksamere Planung, Koordinierung und Durchführung zu ermöglichen. Hiermit wird ein Ausschuss für psychologische Strategie eingerichtet, der im Rahmen der Ziele und Bedingungen dieser Richtlinie für die Formulierung und Bekanntmachung, als Anleitung für die für psychologische Operationen zuständigen Abteilungen und Stellen, für die nationalen psychologischen Gesamtziele, -strategien und -programme sowie für die Umsetzung verantwortlich ist für die Koordination und Bewertung der nationalen psychologischen Bemühungen.

Der Beirat berichtet dem Nationalen Sicherheitsrat über die Aktivitäten des Beirats und über seine Bewertung der nationalen psychologischen Operationen, einschließlich der Umsetzung genehmigter Ziele, Politiken und Programme durch die betroffenen Abteilungen und Agenturen. Der Vorstand besteht aus:

ein. Der Unterstaatssekretär, der stellvertretende Verteidigungsminister und der Direktor des zentralen Nachrichtendienstes oder, falls sie abwesend sind, ihre zuständigen Beauftragten;
b. Ein geeigneter Vertreter des Leiters jeder anderen Abteilung oder Agentur der Regierung, die von Zeit zu Zeit vom Verwaltungsrat bestimmt werden kann

Der Verwaltungsrat bestimmt eines seiner Mitglieder zum Vorsitzenden. Ein Vertreter der Gemeinsamen Stabschefs tritt mit dem Vorstand als Hauptberater für militärische Angelegenheiten zusammen, damit der Ausschuss sicherstellen kann, dass seine Ziele, Strategien und Programme mit genehmigten Plänen für militärische Operationen in Verbindung stehen… “

 

Der Regisseur und Architekt von:

Das Psychological Strategy Board war Gordon Gray

  • Henry Kissinger war Greys Berater
  • Kissinger war auch der bezahlte politische Berater der Familie Rockefeller
  • Gray, Kissinger und Rockefeller waren Mitglieder des Council on Foreign Relations
  • Gray diente in den Verwaltungen von Truman, Eisenhower, Kennedy, Johnson, Nixon und Ford
  • Gordon Gray war der Erbe des Tabakvermögens von RJ Reynolds und Präsident der University of North Carolina
  • Gray war ein Spezialist für Rundfunk- und Publikationsmedien
  • Gray war maßgeblich daran beteiligt, die uniformierte Wählerschaft durch die von Eisenhower unterzeichnete Presidential Executive Order 10483, die den Psychological Strategy Board durch den Operations Coordinating Board ersetzt, nicht zu informieren

 

Das Operations Coordinating Board bestand aus:

(1) Der Unterstaatssekretär, der den Staatssekretär vertritt und der Vorsitzende des Vorstands ist
(2), der stellvertretende Verteidigungsminister, der Vertreter des Verteidigungsministers
(3), der Direktor der Verwaltung für auswärtige Operationen
(4) der Direktor des Central Intelligence
(5) ein Vertreter des Präsidenten, der vom Präsidenten
(6) zum Staatssekretär oder einem entsprechenden Beamten einer Präsidialbehörde ernannt wird, die mit der Umsetzung der nationalen Sicherheitspolitik beauftragt wurde
(7), um das Sonderkommando Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheitsfragen
(8), Direktor der Informationsagentur der Vereinigten Staaten

Am 19. Februar 1961 gab Präsident John F. Kennedy eine Erklärung ab, mit der das Operations Coordinating Board abgeschafft wurde.

Kein Präsident hat jemals eine Anordnung zur Errichtung der Sondergruppe geschrieben oder unterzeichnet. Kein Präsident hatte die Möglichkeit, die Sondergruppe abzuschaffen. Die Special Group wurde nicht durch Executive Order gegründet, sie hat sich etabliert. Das war kein Zufall. Das war illegal. Als Kennedy das Operations Coordinating Board tötete, arbeitete die Sondergruppe normal ohne den designierten Vertreter des Präsidenten.

 

Die Special Group ist heute lebendig. Es besteht aus:

der Staatssekretär

  • der Verteidigungsminister
  • der Direktor der CIA
  • Mossad (Institut für Nachrichtendienste und Spezialoperationen), Israel
  • Keiner von ihnen sind gewählte Beamte

Dieses Ad-hoc-Komitee kann nur abgeschafft werden:

  • das Verteidigungsministerium
  • die Central Intelligence Agency
  • das Außenministerium
  • Mossad (Institut für Nachrichtendienste und Spezialoperationen), Israel

Präsident Clinton, Außenminister Warren Christopher und der Direktor der CIA, John Deutch, und sein Vorgänger James Woolsely gehören dem Council on Foreign Relations an. Les Aspin, Verteidigungsminister von William William, gehörte ebenfalls dem Council on Foreign Relations an.

Die gemeinsamen Stabschefs haben psychologische Operationen (PSYOPS) als die definiert, die:

„Sie schließt psychologische Kriegsführung ein und umfasst darüber hinaus politische, militärische, wirtschaftliche und ideologische Aktionen, die geplant und durchgeführt werden, um in neutralen oder befreundeten ausländischen Gruppen Emotionen, Einstellungen oder Verhaltensweisen zur Unterstützung der Erreichung nationaler Ziele zu schaffen.“ Konzept der „strategischen psychologischen Operationen“, die darauf abzielen, die Macht der Entscheidungsträger, ihre Anhänger zu steuern oder zu kontrollieren, zu beeinflussen und zu gestalten. “

 

Mitglieder des Council on Foreign Relations in:

  • das Außenministerium
  • der nationale Sicherheitsrat
  • die Central Intelligence Agency
  • das Verteidigungsministerium
  • Mossad (Institut für Nachrichtendienste und Spezialoperationen), Israel

Der CFR kontrolliert weiterhin das Leben der Menschen durch gut geplante psychopolitische Operationen. Diese psychologischen Operationen rauben den Bürgern die Gegenwart, indem sie falsche Realitätswelten schaffen. Diese falschen Realitätswelten werden geschaffen, um die Öffentlichkeit dazu zu verleiten, nicht in ihrem eigenen Interesse zu handeln, sondern im besten Interesse einer Gruppe subtiler Faschisten, die eine Weltordnung unter ihrer Kontrolle schaffen wollen.

 

Das CFR-Medienimperium

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Der Rat für auswärtige Beziehungen: Der Imperial Council der Vereinigten Staaten

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

6 Unternehmen kontrollieren 90% der Medien in Amerika

 

Mit so vielen Kanälen zum Surfen und so vielen großartigen Programmen, warum finden wir nichts zum Anschauen? 90% von dem, was wir sehen, hören und lesen, gehört 6 Unternehmen. Das ist ein großer Prozentsatz, der durch den Faktor sechs geteilt wird. Vor 30 Jahren wurden 90% der Medien von 50 verschiedenen Unternehmen gehalten. Dies ist, was die meisten Leute jetzt annehmen würden, aber dank Fusionen und Übernahmen sind es nur 6 große Unternehmen (bis ein anderer einen anderen kauft). Der Grund, warum wir im Fernsehen nie etwas Neues finden, ist, dass 70% von dem, was auf Kabel ist, den „Großen 6“ gehört. Das ist 1 von 5 Stunden Fernsehen.

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Der Trend beim Medieneigentum geht nicht nur in Richtung der Konzentration innerhalb der Länder, sondern auch in Richtung der Schaffung „globaler Medienimperien“, die Zeitungen, Fernsehsender, Magazine, Filmstudios und Verlage aus vielen Nationen umfassen.

HINWEIS: Die 6. Firma ist jetzt Comcast. Und Time Warner besitzt kein AOL. Es zeigt immer noch, wie sehr ein Monopol der ‚Big 6‘ ist.

 

Klicken Sie, um das Bild zu vergrößern

 

Trilaterale Kommission

 

Die Trilaterale Kommission wurde 1973 gegründet. Ihr Gründer und Hauptfinanzierer war der internationale Finanzier David Rockefeller, langjähriger Vorsitzender der von der Rockefeller-Familie kontrollierten Chase Manhattan Bank und unbestrittener Oberherr des globalen Unternehmensimperiums seiner Familie.

Die Idee von Rockefeller zur Einrichtung der Kommission entstand, nachdem er ein Buch mit dem Titel Zwischen zwei Jahren gelesen hatte, das von einem Gelehrten der Einrichtung, Prof. Zbigniew Brzezinski von der Columbia University, geschrieben wurde.

In seinem Buch schlug Brzezinski eine große Allianz zwischen Nordamerika, Westeuropa und Japan vor. Brzezinski zufolge waren Veränderungen in der modernen Welt erforderlich.

„Widerstehen Sie“, schrieb Brzezinski an anderer Stelle, „das amerikanische System ist gezwungen, sich allmählich an diesen aufkommenden internationalen Kontext anzupassen, wobei die US-Regierung aufgefordert wird, zu verhandeln, die verschiedenen Arrangements zu garantieren und zu schützen das wurde sogar von der Privatwirtschaft erfunden. “

Mit anderen Worten, die internationale Oberschicht musste sich zusammenschließen, um ihre Interessen zu schützen, und um sicherzustellen, dass in den entwickelten Nationen die politischen Führer an die Macht gebracht wurden, die die globalen finanziellen Interessen (der Rockefellers und der andere herrschende Eliten) würden über die der hoi polloi geschützt werden.

 

Pocantico Hills Confabs

 

Obwohl die anfänglichen Vorkehrungen für die Kommission in einer Reihe von Treffen im berühmten Pocantico Hills-Anwesen von Rockefeller außerhalb von New York City festgelegt wurden, stellte Rockefeller die Idee der Kommission auf einer Jahrestagung der Bilderberg-Gruppe vor, die in Knokke stattfand Belgien im Frühjahr 1972.

Die Bilderberg-Gruppe ähnelt der Trilateralen Kommission insofern, als sie vom Rockefeller-Imperium finanziert und stark beeinflusst wird und aus internationalen Finanziers, Industriellen, Medienmagnaten, Gewerkschafts-Chefs, Akademikern und Politikern besteht.

Die Mitgliedschaft der viel älteren Bilderberg-Gruppe ist jedoch streng auf Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Westeuropa beschränkt: das NATO-Bündnis.

Die trilaterale Kommission war jedoch insofern einzigartig, als sie die herrschende Elite Japans in die inneren Räte der globalen Machtmakler brachte, eine Anerkennung des wachsenden Einflusses Japans auf die Weltwirtschaft und Politik.

 

Herrschende Klassen vereinigen sich

 

„Die Kommission beabsichtigt, eine dauerhafte Partnerschaft zwischen den herrschenden Klassen Nordamerikas, Westeuropas und Japans – daher der Begriff“ Trilateral „- zu schaffen, um die Interessen des westlichen Kapitalismus in einer explosiven Welt zu wahren. Die Privatkommission versucht, die öffentliche Politik zu gestalten und einen Rahmen für die internationale Stabilität in den kommenden Jahrzehnten zu schaffen.

„Vereinfacht gesagt, sagen Trilateralisten: Die Menschen, Regierungen und Volkswirtschaften aller Nationen müssen den Bedürfnissen multinationaler Banken und Konzerne dienen.

„Kurz gesagt: Trilateralismus ist der gegenwärtige Versuch, Eliten zu regieren, sowohl Abhängigkeit als auch Demokratie zu handhaben – im In- und Ausland.“

Ein anderer trilateraler Kritiker, der inzwischen pensionierte Senator Barry Goldwater (R-Ariz.), Betrachtet die Kommission als durch und durch eine Rockefeller-Familienoperation. Nach Goldwater:

„Die von David Rockefeller gegründete trilaterale Organisation war ein Stellvertreter – die von Rockefeller ausgewählten Mitglieder, die von Rockefeller definierten Zwecke, die von Rockefeller bereitgestellten Mittel. David Rockefeller hat jeden Einzelnen, der zur Teilnahme eingeladen wurde, ausgewählt und ausgewählt. “

Kommissionierung politischer Entscheidungsträger

David Rockefeller und Brzezinski begannen daraufhin, aus den „trilateralen“ Nationen die mehreren hundert Elitemachtmakler auszuwählen, die in den kommenden Jahren an der trilateralen Politik teilnehmen dürften.

Ein vorrangiges Ziel der Kommission war es, 1976 einen von der Trilaterale beeinflussten Präsidenten im Weißen Haus zu platzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, musste ein geeigneter Kandidat vorbereitet werden, der bereit ist, mit den Trilateralen Zielen zusammenzuarbeiten.

Rockefeller und Brzezinski wählten eine Handvoll bekannter liberaler Demokraten und eine Zerstreuung von Republikanern (hauptsächlich der liberal-internationalistischen Neigung) aus, die in der Kommission dienen sollten.

In dem Bestreben, der Kommission ein regionales Gleichgewicht zu geben, lud Rockefeller den damaligen obskuren demokratischen Gouverneur von Georgia, Jimmy Carter, ein, der Kommission beizutreten.

Rockefeller Center South

Rockefeller hatte langjährige Beziehungen zu dem lokalen politischen und wirtschaftlichen Establishment in Atlanta. Tatsächlich befindet sich ein großer Teil des persönlichen Anlageportfolios von Rockefeller in Atlanta Real Estate. (Laut David Horowitz, Co-Autor von The Rockefellers: „Atlanta ist das Rockefeller Center South.“)

Rockefeller selbst hatte Carter sogar einmal eingeladen, einige Jahre zuvor mit ihm in der Chase Manhattan Bank zu speisen. Bereits 1971 begann Carter als Gouverneur.

Carter beeindruckte Rockefeller und Brzezinski auf jeden Fall mehr als eine andere Regierungschefs von Southern Democrat, Florida, Reuben Askew, die ebenfalls für die Kommission ausgewählt wurde und wie Carter einen möglichen trilateralen Kandidaten sah.

 

In der Tat, nach Brzezinski,

„Es war eine enge Beziehung zwischen Carter und Askew, aber wir waren beeindruckt, dass Carter Handelsbüros für den Bundesstaat Georgia in Brüssel und Tokio eröffnet hatte. Das schien perfekt in das Konzept des Trilateralen zu passen. “

Carter kündigte zwar wie Askew die Präsidentschaftskandidatur 1976 an, aber wegen Rockefellers Interesse hatte Carter den Insassen getroffen.

So sehr, dass Rockefellers Mann Brzezinski in einer Rede auf der ersten Jahrestagung der Kommission im Mai 1975 in Kyoto, Japan, den damals noch immer undurchsichtigen Carter als idealen Präsidentschaftskandidaten zu seinen Landsleuten beförderte.

 

Geschnitten und getrocknet

Von diesem Zeitpunkt an war alles geschnitten und getrocknet. Nach Goldwater:

„Rockefeller und Brzezinski haben Carter als ihren idealen Kandidaten angesehen. Sie haben ihm geholfen, die demokratische Nominierung und die Präsidentschaft zu gewinnen.

„Um dies zu erreichen, mobilisierten sie die Geldmacht der Wall-Street-Bankiers, den intellektuellen Einfluss der akademischen Gemeinschaft, die dem Reichtum der großen steuerfreien Stiftungen unterworfen ist, und der in der Mitgliedschaft im CFR vertretenen Medienkontrolleure und die Trilateralisten. “

Der bereits erwähnte Council on Foreign Relations – ist eine weitere von Rockefeller finanzierte außenpolitische Gruppe, die den Trilateralisten und der Bilderberg-Gruppe ähnelt, obwohl der CFR ausschließlich aus amerikanischen Bürgern besteht.

In seinem Buch The Carter Presidency and Beyond, das 1980 von Ramparts Press veröffentlicht wurde, widmet Prof. Laurence H. Shoup ein ganzes Kapitel der Demonstration, wie die Medien der Trilateral-gebundenen und Trilateral-kontrollierten Establishment 1976 die Präsidentschaftskandidatur der damaligen obskure Georgia Gouverneur Jimmy Carter.

Carter setzte sich natürlich als „Populist“ – als „Mann des Volkes“ – als „Außenseiter“ ohne Bindungen an das Establishment ein. Tatsache ist jedoch, dass Carter, der sagte, er würde niemals lügen, ein Elitist, ein Insider, der „Mann auf dem weißen Pferd“ der Trilateralen Kommission.

Mit der Macht der Kommission und des Rockefeller-Imperiums und seines Einflusses durch die Medien machte sich Carter auf den Weg zur Präsidentschaft, errichtete die erste vollwertige trilaterale Verwaltung, ernannte zahlreiche Trilateralisten zu wichtigen politischen Positionen und setzte die Trilaterale Agenda um bis zum Heft.

David Rockefellers Buch „Memoirs“ lässt zu, dass sich eine Weltregierung heimlich verschwört

In David Rockefellers Buch „Memoirs“ gibt er zu, dass er Teil einer geheimen Kabale ist, die daran arbeitet, die Vereinigten Staaten zu zerstören und eine neue Weltordnung zu schaffen. Hier ist das direkte Zitat aus seinem Buch, Seite 405:

„Einige glauben sogar, wir [Rockefeller-Familie] seien Teil einer geheimen Kabale, die gegen die besten Interessen der Vereinigten Staaten arbeite und meine Familie und mich als„ Internationalisten “bezeichnete und mit anderen auf der ganzen Welt verschworen würde, um eine stärker integrierte globale Politik zu schaffen Wirtschaftsstruktur – Eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das der Fall ist, bin ich schuldig und ich bin stolz darauf. «- David Rockefeller

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großartigen Publikationen dankbar, deren Direktoren an unseren Meetings teilgenommen haben und ihre Diskretionsversprechen seit fast vierzig Jahren respektieren. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wenn wir in diesen Jahren den hellen Lichtern der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären. Aber die Arbeit ist jetzt viel raffinierter und bereit, auf eine Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbankiers ist sicherlich der nationalen Selbstbestimmung der vergangenen Jahrhunderte vorzuziehen. “- David Rockefeller von der Trilateral Commission im Jahr 1991

CFR Media Empire-Grafik  und  Trilaterale Provisionsliste,  erstellt und erfüllt von  Swiss Propaganda Research  ( swprs.org )

„Das Endziel ist es, alle dazu zu bringen, die ganze Gesellschaft zu kontrollieren, die Bankiers und die Elite-Leute die Welt kontrollieren zu lassen.“ – Nick Rockefeller [Interview mit Aaron Russo]

 

Ausschuss-300

 

„Denn wir sind auf der ganzen Welt gegen eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung, die sich in erster Linie auf verdeckte Mittel zur Erweiterung ihres Einflussbereichs stützt; in Infiltration statt Invasion; auf Subversion statt auf Wahlen, auf Einschüchterung statt auf freier Wahl; auf Guerillas bei Nacht statt bei Armeen bei Tag. Es ist ein System, das enorme personelle und materielle Ressourcen für den Bau einer engmaschigen, hocheffizienten Maschine geschaffen hat, die militärische, diplomatische, nachrichtendienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert. Ihre Vorbereitungen werden nicht veröffentlicht. Seine Fehler sind begraben, nicht überschrieben, ihre Dissidenten werden zum Schweigen gebracht, nicht gelobt. Es werden keine Ausgaben in Frage gestellt, kein Gerücht gedruckt, kein Geheimnis wird offenbart. “- John F. Kennedy,  27. April 1961; Höre seiner Rede zu hier .

 

Hinweis: Diese Website ist anti-plutokratisch und nicht antisemitisch.

Referenz:
beforeitsnews.com

Die globale Elite

Staat der Nation

theglobalelite.org

 

stateofthenation2012.com

Quellen

https://news-for-friends.de/die-entschluesselung-moechtest-du-wirklich-wissen-wer-die-welt-regiert/

https://www.ddbradio.org/die-elite-der-welt-die-300-familien.html