Der Plan für den Zusammenprall von Religionen und Kulturen

Damit die Zivilisationen zusammenprallen, benötigt man ein generelles Klima der Verunsicherung, des Hasses und des Fanatismus – alles Kinder der Unwissenheit (oder der gezielten Desinformation) und der Angst. Die natürlichen Gegenmittel wären also wahres Wissen – sowohl um Zusammenhänge und Hintergründe.

Also werden wir mal einen Teil zum Wissen beitragen und erklären warum es den Plan um den Kampf der Kulturen unter dem Segel der Religionen gibt.

ddbNews R.

War die Entwicklung, die der Islam in den Augen des Westens durchgemacht hat, unvermeidlich – oder vielleicht geschürt von jenen Kräften, die den Clash of Civilizations – den „Zusammenprall der Kulturen“ heraufbeschwören wollen?

Als Mittel zur Macht und Einschüchterung, eingeträufelt von Menschen, die keine seelischen Wurzeln haben und keinen Boden, der sie nährt; ja, es zeigt sich, dass der Fanatismus ein genauso unnatürliches, künstlich erzeugtes Gewächs ist wie das Hors-SolGemüse aus dem Treibhaus. Denn der organisierte Fanatismus ist immer genau das: Von Dritten organisiert und gewissen „höheren“, sprich verborgenen Interessen dienend. Zwar stellt sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass die Welt vielleicht von inszenierter, aber doch zunehmender Hysterie geschüttelt wird – doch der Fanatismus, der entpuppt sich als Phantom. Als organisiert und durchkalkuliert.

Extremismus

Merke: Der Extremist gibt sich bloß so. Er unterscheidet sich nur insofern von einem Geschäftsmann, als daß er seine Befriedigung eher im Wirbel findet, den er verursacht, und nicht in der Lohntüte, die er nach Hause bringt. Abgesehen vielleicht von Selbstmordattentätern – doch würden die sich auch dann noch umbringen, wenn ihnen dafür ein Schmoren in der Hölle versprochen würde und nicht zweiundsiebzig Jungfrauen?

Praktisch keines der Mitglieder einer so genannt fanatischen Vereinigung war ursprünglich ein radikaler Ideologe, der wie ein einsamer Wolf nach einem Rudel gesucht hatte, das seinen extremen Gefühlen gewaltsamen Nachdruck verleihen würde.Zu dieser Erkenntnis kam kürzlich auch eine Studie der deutschen Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus im Bundeskriminalamt.

Die Radikalität war dem Islam nicht immer eigen. Die Wurzel des mittelalterlich-grausamen Islam, der einen Diebstahl mit dem Abschlagen der stehlenden Hand und einen Ehebruch mit Auspeitschung oder auch dem lebendigen Einmauern der Ehebrecherin bestraft, liegt im so genannten Wahhabismus, der Mitte des 18. Jahrhunderts durch einen Mann namens Muhammad Ibn Abd al-Wahhab entstand. Er sah eine zunehmende Korruption der Gesellschaft, und wie jeder Führer einer Erweckungsbewegung sagte er, wir sind von der wahren Religion abgekommen. Wir müssen deshalb zum Koran und zum Beispiel des Propheten zurückkehren.

Wahhab ließ alle unorthodoxen Interpretationen des Koran verbieten. Er forderte Dinge wie das Steinigen von Ehebrechern und das Abhacken der Hände von Dieben. Dies sind Regeln, die im Koran geschrieben stehen, aber nicht konsequent angewendet werden. Die Anhänger einer wörtlichen Lesart des Korans übersehen, dass diese Dinge in der Spätantike oder im frühen Mittelalter geschrieben wurden. Dass das so drin steht, heißt noch lange nicht, dass es genauso angewendet werden soll, plädiert Tariq Ali, der Autor von Fundamentalismus im Kampf um die Weltordnung. Wahhab sprach sich auch gegen die Ausschweifungen der Bevölkerung aus. Berauschende Getränke, Tabak, Tanz, Musik und jeglicher Luxus waren für ihn des Teufels. Er wendete sich auch strikt gegen viele Formen des Volksglaubens, etwa die Verehrung von Heiligen, Wallfahrten zu Gräbern oder die jährliche Feier des Geburtstags des Propheten.

Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

  • Verbot des Autofahrens für Frauen;
  • Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen;
  • Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen;
  • Verbot der freien Religionsausübung;

Eine der Eigenheiten des z.B. saudischen Systems sind die Mutawas, die Religionspolizei. Mutawas sind – neben der regulären Polizei – Wächter, die die Einhaltung sittlicher Normen in der Öffentlichkeit kontrollieren sollen.

Der Kampf der Kulturen

Heute erscheint es dem westlichen Menschen, als ob es nur noch diesen extremen Islam gäbe. Und dies, obwohl sich der Islam jahrhundertelang durch eine große Toleranz anderen Religionen gegenüber auszeichnete. Nur unter der Herrschaft der Moslems war der umkämpften Stadt Jerusalem eine ruhige Zeit vergönnt gewesen. Was wir durch die Medien heutzutage wahrnehmen, sind jedoch nur noch äußerst erhitzte Gemüter, die das Schwert des „Dschihad“, des „Heiligen Krieges“ über unseren Köpfen schwingen – wie Omar Bakri, der prophezeite:

„Oh ja, es wird eine Zeit kommen, wo im Vereinigten Königreich [Großbritannien] militärische Kämpfe stattfinden werden. Dschihad. Das heißt ‚Eroberung’. Ganz ohne Frage wird eines Tages das Vereinigte Königreich vom Islam beherrscht. Die Muslime in Großbritannien dürfen nicht naiv sein. Sie müssen bereit sein, sich militärisch zu verteidigen. Der Kampf,  ist ein Kampf zwischen zwei Zivilisationen, der Zivilisation der Menschen gegen die Zivilisation Gottes.“

Womit wir beim Clash of Civilizations angekommen sind – dem vielbeschworenen Kampf der Kulturen (was man besser mit dem „Zusammenprall der Kulturen“ übersetzen würde). Angeblich planten freimaurerische und Illuminaten-Kreise schon im 19. Jahrhundert drei Weltkriege.

Der erste sollte die alte Ordnung der Monarchien zerstören, der zweite zu einem Heimatland für die Juden führen, und der dritte einen großen Weltenbrand entfachen, in dem die korantreue muslimische Welt mit der hedonistisch gewordenen christlichen Welt zusammenprallen würde – an dessen dramatischem Ende die geschundene Menschheit dann dankbar eine Weltdiktatur vom erkorenen Weltzentrum Jerusalem aus annehmen würde.

Noch vor wenigen Jahrzehnten wirkte solch ein Szenario vollkommen absurd. Seit etwa zwei Jahrzehnten jedoch scheint man mit allen Mitteln diesen Zusammenprall der Kulturen anzuheizen: Die Medien schenken ihm ungebührlich hohe Aufmerksamkeit.

 

Bildergebnis für Bilder Messerungen in Deutschland

 

Der Begriff Clash of Civilizationsgeht auf den US-Politwissenschaftler Samuel Phillips Huntington (1927-2008) zurück, der das gleichnamige Buch im Jahre 1993 veröffentlichte – ein Jahr, nachdem er Mitglied des amerikanischen Council of Foreign Relations geworden war, nach Insidermeinung eines der wichtigsten Illuminati-Gremien in Amerika.mehr

Bildergebnis für Bilder Messerungen in Deutschland

Was  denkt man eigentlich in dem Moment, wo einem der „Staat“, der einem mindestens 45 Jahre lang mehr als 50% des Einkommens wegnahm, erklärt, daß für die restlichen, wenigen Lebensjahre die Rente nicht mehr reicht ? Aber im Gegenzug gleichzeitig innerhalb von drei Jahren 93 Milliarden Euro für illegal Zugereiste zur Verfügung stellt !

 

An Stelle einer wahrheitsgemäßen Aufklärung über die  Weltkriege ist eine  Greuelpropaganda getreten, von den alliierten Siegermächten geschürt und der von Presse propagandiert .  Sefton Delmer, der englische Chefpropagandist, ist ein leuchtendes Beispiel für die verheerende Schuld und Schundpropaganda, die über die Deutschen vergossen wird.

Der englische Spezialist für Gräuel-Propaganda Sefton Delmer:

“Wir werden aus den Deutschen ein Helotenvolk machen

Heloten (griechisch εἵλωτες, von griech. heléin = nehmen, erobern; also „die Eroberten“, „die Gefangenen“) nannte man die Angehörigen einer sozialen Schicht von Menschen im Staat Lakedaimon (heute üblicherweise nach seinem Hauptort Sparta genannt), die zwar im Staat sesshaft, aber keine Bürger waren. Sie waren an die Scholle gebunden und wurden als zahlenmäßig größte Bevölkerungsgruppe der „öffentlichen Sklaven“ angesehen.

Sefton Delmer: Englands Goebbel.
Delmer begleitete Hitler auch auf seinen Wahlkampfreisen 1932 in dessen Privatflugzeug und war auch zugegen, als Hitler den durch einen Brand zerstörten Reichstag Ende Februar 1933 besuchte.Während dieser Zeit galt Delmer als Sympathisant der Nazis; die britische Regierung dachte, er würde von den Nazis bezahlt. In nationalsozialistischen Kreisen hielt man andererseits Delmer für einen britischen Spion. Delmer dementierte beides. 
mehr über Delmer: https://de.wikipedia.org/wiki/Sefton_Delmerund:

 

Während Dönitz im Gefängnis sitzt, sucht die Gruppe eine Villa an der noblen Rothenbaumchaussee auf.Das prächtige Haus hat kurz zuvor der britische Journalist und Geheimdienstmitarbeiter Sefton Delmer beschlagnahmt. Delmer, im Krieg verantwortlich für das britische Propagandaradio „Soldatensender Calais“, ist mit einem Stab von Redakteuren und Archivkräften aus London mit dem Auftrag nach Hamburg gekommen, die erste Nachrichtenagentur in der britischen Zone aufzubauen.

https://www.spiegel.de/geschichte/nachrichtenagenturen-a-946847.html

Erst Sympathisant dann erbitterter Gegner, ein Wendehals, der die Seiten wechselte wie seine Unterhosen.

Geheimdienst-Chef Gehlen räumte Delmer in seinen Memoiren breiten Raum ein und beschrieb dessen (weitgehend richtigen) Unterstellungen einer Nazi-Belastung von Gehlens „Dienst“ als „scharfzüngige Propaganda“, als „gehässig“ und „diffamierend“. Delmer habe ihn gelehrt, wie mächtig die Presse sei, worauf er, Gehlen, die Pressearbeit des Bundesnachrichtendiensts einleitete. (Reinhard Gehlen, Der Dienst, Verlag v. Hase & Köhler, Mainz 1971, S. 186f)

Er war einer der hier im Lande die Presse mit aufbaute und so muß sich niemand über die heutigen Presslinge wundern!

Nicht nur im Zweiten Weltkrieg, sondern auch Jahre später hat Sefton Delmer, unterstützt u.a. vom MI5, alles getan,  über Deutschland und die Deutschen übelst herzuziehen :

„Jeder Griff ist erlaubt. Je übler, um so besser. Lügen, Betrug – alles“

Sefton Delmer : “Die Deutschen und ich”, Hamburg 1963, S. 590
englischer Journalist 1904 – 1979

„Ich tat mein Bestes, um auf diesem Wege auch das älteste Ziel unserer psychologischen Kriegführung zu fördern: Deutsche gegen Deutsche aufzuhetzen.“

Sefton Delmer : “Die Deutschen und ich”, Hamburg 1963, S. 617
englischer Journalist 1904 – 1979

“Mit  Greuelpropaganda  haben  wir  den  Krieg  gewonnen  …  Und  nun  fangen wir  erst  richtig  damit  an! 

Wir  werden  diese  Greuelpropaganda fortsetzen,  wir  werden  sie  steigern  bis  niemand  mehr  ein  gutes  Wort von  den  Deutschen  annehmen  wird,  bis  alles  zerstört  sein  wird,  was sie  etwa  in  anderen  Ländern  noch  an  Sympathien  gehabt  haben,  und  sie selber  so  durcheinander  geraten  sein  werden,  daß  sie  nicht  mehr wissen,  was  sie  tun. 

Wenn  das  erreicht  ist,  wenn  sie  beginnen,  ihr eigenes  Nest  zu  beschmutzen,  und  das  nicht  etwa  zähneknirschend, sondern  in  eilfertiger  Bereitschaft,  den  Siegern  gefällig  zu  sein, dann  erst  ist  der  Sieg  vollständig. 

Endgültig  ist  er  nie.  Die Umerziehung  (Reeducation)  bedarf  sorgfältiger,  unentwegter  Pflege  wie englischer  Rasen.  Nur  ein  Augenblick  der  Nachlässigkeit,  und  das Unkraut  bricht  durch,  jenes  unausrottbare  Unkraut  der  geschichtlichen Wahrheit.”

Sefton  Delmer  1945  zu  dem  deutschen  Völkerrechtler  Prof.  Grimm

Für eine Nation ist der Hass gegen sich selbst genauso verhängnisvoll wie Selbsthass bei einem Indiviuum: Beides führt über kurz oder lang zum Suizid. Vor allem dann, wenn dieser Selbsthass noch mit einem dauernden Schuldgefühl verbunden ist.

Professor Barnes, ein berühmter amerikanische Historiker, der seit einem halben Jahrhundert in der geschichtlichen Forschung steht, schreibt allen Tendenzforschern zum Trotz (und dieses Urteil ist gewichtiger als die journalistische, zeitgeschichtliche Meinung von heute):

„Deutschland ist von allen kriegsführenden Mächten die einzige gewesen, die am Ausbruch des Krieges (1914) überhaupt keine Schuld trägt“

– Harry Elmer Barnes: The Genesis of the World War, 1929 Zit. n.: Hugin Freiherr von Greim (Hg.): Die Kriegsschuldfrage, Institut für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, 2., verbesserte und erweiterte Auflage, 2010, S. 6

 

„Das deutsche Kriegsschuldbewußtsein stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar.

Ich kenne jedenfalls kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnsinnige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging, es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden.“

– Harry Elmer Barnes: The Genesis of the World War, 1929 Zit. n.: Hugin Freiherr von Greim (Hg.): Die Kriegsschuldfrage, Institut für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, 2., verbesserte und erweiterte Auflage, 2010, S. 6

Gegen die Gräueltaten eines Stalin sagte Putin bereits 2004 wörtlich:

„Man darf nicht erlauben, dass sie uns Schuldgefühle anhängen“

Die Deutschen aber werden mit der Nazikeule erschlagen sobald sie Rechte fordern die ihnen zustehen und erst recht wenn sie sich zu ihrer Nation bekennen und stolz auf ihre germanischen Wurzeln, ihre kulurellen Werte und ihr Land sind ! Das Volk ist nicht der „Staat“ und schon gar nicht die BRD, das Volk seid Ihr, die Deutschen und ihr bildet den Staat und Ihr bestimmt wo es lang geht und niemand anders ! Laßt es Euch nicht mehr bieten und tretet füreinander ein, denn nur das allein ist die Stärke die Gewinner ausmacht!

 

Bildergebnis für Bilder Germania

 

Wieso sollten Putins Worte nicht auch für Deutsche gelten? Warum lassen wir den feindlich gesinnten Schlachtruf in unsere Hirne eindringen, statt daß wir lachend weitergehen und uns dessen erinnern was wir als Germanen geleistet haben? Unser Volk war ein großes und gutes und ein leistungsfähiges Volk, das ist es, was uns ausmacht  und das muß es wieder sein!    Kämpfen wir dafür !     Millionenfach und füreinander, nicht gegeneinander, denn das ist es was der Gegner will ( siehe Zitate !) !

ddbNews R.

Bildergebnis für Bilder Germania

Die Bundesregierung weiß „was sich da zusammenbraut”

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 42 Bewertungen, 9 Stimmen)
Loading...

Pressefreiheit in der BRD ? Wo lebt denn der Maas?

ddbNews R.

Wenn Maas die Pressefreiheit in Russland kritisiert, in der BRD aber überall Zensur herrscht, Videos verschwinden, Blogs und Seiten vom Server fliegen, sollte man das Maul besser halten! Der Mann muß auf dem Mond leben!

Bundesaußenminister Heiko Maas und russischer Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen in Moskau

Sputnik:

Lawrow und Maas liefern sich heftigen Schlagabtausch über Pressefreiheit in Europa

Am Mittwoch haben sich Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow in Moskau getroffen, um über die wichtigsten Themen der internationalen und bilateralen Beziehungen zu diskutieren. Beim Thema der Pressefreiheit ist es zu einem Schlagabtausch zwischen den beiden gekommen.

Zunächst ging Maas auf die Situation mit der Deutschen Welle (DW) in Moskau ein. Die DW hatte in den sozialen Netzwerken während der Proteste in Moskau geschrieben: „Russland, geh heraus! (auf die Straßen – Red.)”

Russische Behörden hatten daraufhin dem Medium eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands vorgeworfen. Maas verteidigte dagegen das Vorgehen der DW und sprach in diesem Zusammenhang von der Presse- und Versammlungsfreiheit, die Russland einhalten sollte. Er nahm die DW damit in Schutz und kritisierte die Festnahme eines DW-Korrespondenten bei den Protesten.

„Das ist ein absolut nicht nachvollziehbarer Vorgang”, sagte er.

Lawrow konterte darauf, dass dies so nicht stimme. Russland hindere keine ausländischen Journalisten und darunter auch keine DW-Reporter an ihrer Arbeit.

„Es gibt überall Zugang”, meinte der russische Chefdiplomat.

Diskriminierung von Sputnik und RT

Der russische Außenminister konterte die Kritik von Maas außerdem mit dem Verweis auf die Diskriminierung des Senders RT sowie der Nachrichtenagentur Sputnik im Westen.

Immer wieder müssen diese beiden Medien nämlich mit diskriminierenden Maßnahmen einiger europäischer Staaten auskommen.

Laut Lawrow verletzten damit die Länder Europas, die Beschränkungen gegen den RT und die Sputnik-Agentur einführen, ihre internationalen Verpflichtungen innerhalb der OSZE.

Bundesaußenminister Heiko Maas beim Treffen mit seinem Amtskollegen aus Russland Sergej Lawrow am 21. August 2019

„Das, was zum Beispiel in Bezug auf RT und Sputnik passiert, (ist) eine Verletzung von Verpflichtungen (im Rahmen der OSZE) über den direkten Zugang der Bevölkerung zu Informationen“, sagte Lawrow gegenüber Maas.

Damit bezog er sich beispielsweise darauf, dass Sputnik- und RT-Journalisten immer wieder aus Presse-Briefings ausgeladen oder einige ihrer Inhalte blockiert werden, weil „die Behörden des jeweiligen Landes sie für politisch inakzeptabel halten“.

Zugleich betonte Lawrow noch einmal deutlich, dass Russland seinerseits keine restriktiven Maßnahmen auf ausländische Medien anwenden würde.

Maas meinte dagegen, es gebe keine Diskriminierung von russischen Medien im Westen – „sonst würden die auch nicht überall rumstehen”, so die Argumentation von Maas. Sputnik Ende

 

Zensur in der BRD ! ÜBERALL!

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 54 Bewertungen, 11 Stimmen)
Loading...

Der Feind im eigenen Haus

KRIEG GEGEN DEUTSCHLAND II

stay behind organisation, Schläfer,  Stasi, Unterwanderung, asymmetrische Kriegsführung, ( siehe auch Stasi Kahane u.a.)

18.08.2019

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 55 Bewertungen, 11 Stimmen)
Loading...

Wir brechen das Schweigen!

Wenn Medien Unwahrheiten oder Diffamierungen veröffentlichen, weil es ihnen politisch aufgetragen ist, sind wir alle gefragt, dem entgegenzutreten. Journalismus ist verpflichtend und zwar der Wahrheit. Wer das zu verhindern versucht vernichtet sie und die Meinungsfreiheit.  Auch das ddbNetzwerk  ist der Wahrheit verpflichtet und berichtet, worüber andere schweigen!

ddbradio.org

ddbNews R.

 

Ähnliches Foto

 

Bildergebnis für Bilder und Zitate Meinungsfreiheit

Migrantenkriminalität: Interaktive Karte verzeichnet mehr als 70.000 bestätigte „Einzelfälle“

Sex-Dschihad: Mehrere Frauen am Wochenende durch Merkel-Migranten vergewaltigt

Dunkelhäutige vergewaltigen 52-jährige Deutsche auf Wiese

Südländer vergewaltigt 38-Jährige in Hannover

Dunkelhäutiger missbraucht 11-jährige Mädchen auf Spielplatz

26-Jährige von zwei „Männern“ abgefangen und vergewaltigt

21-Jährige von Südländer belästigt und brutal zusammengeschlagen

„Mann“ zerrt Frau an den Haaren ins Auto und bedroht sie mit Samurai-Schwert

Jugendliche Migranten stoßen Taxifahrerin aus fahrendem Auto

 Wie lange wollt Ihr da noch zuschauen, wie lange es dulden? Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden, die Grenzen dicht, die Kriminellen zurückgeführt, zum Schutz von Frauen und Kindern!

 

 

Ändern  wir das und zwar gemeinsam!

 

Deutschland 276/Germany

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 50 Bewertungen, 10 Stimmen)
Loading...

 

 

Bundespolizist berichtet unter falschem Namen von seinem Alltag

Bundespolizist berichtet, dass die politischen Anordnungen seine Arbeit  an den Grenzübergängen verhindern  und was da wirklich los ist! Schon schlimm genug, daß er seinen Namen nicht nennen kann weil er sonst seinen Job verliert, sowas zeigt das wahre Ausmaß dieser hier herrschenden Willkür und der schlimmsten Diktatur von regierenden Parteivereinen, die auch noch etwas von freiheitlicher demokratischer Grundordnung schwafeln !

bitte gut zuhören:

 

 

 

 

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 143 Bewertungen, 31 Stimmen)
Loading...

 

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Eine Schreckensbilanz weniger Tage. Jeder fragt sich woher kommt es, daß Menschen so ausrasten und ohne Reue andere grausamst töten oer vergewaltigen. Psychologen versuchen das Phänomen zu erklären:

 

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird ein Asylbewerber von einer Frau in einer Bar zurückgewiesen, daraufhin schlägt er sie auf der Toilette tot und setzt sich anschließend wieder an den Tresen, um weiter zu trinken. Nach einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft schlägt ein Eritreer einen Landsmann so schwer, dass dieser an den Verletzungen stirbt. Und so weiter und so fort. Die Schreckensbilanz von wenigen Tagen.

„Unfassbar“, so liest man immer wieder, unvorstellbar, unerklärlich. Und tatsächlich sucht man immer wieder nach „Motiven“, als gebe es allen Ernstes nachvollziehbare Gründe dafür, einen Menschen wegen einer Nichtigkeit tot zu prügeln. Wir können diese Motivation nicht nachvollziehen, und das ist gut so. In anderen Gesellschaften, in anderen Kulturen, in anderen Teilen der Welt ist das zuweilen vollkommen anders. Und wir sind gezwungen, das endlich mal zu kapieren.

Als der Psychologe Nicolai Sennels bei seiner Arbeit in Kopenhagener Justizvollzugsanstalten feststellte, dass sich die psychische Struktur von muslimischen Strafgefangenen fundamental von der der nichtmuslimischen unterscheidet, veröffentlichte er die Ergebnisse in seinem Buch „Blandt kriminelle Muslimer“ (Unter kriminellen Muslimen). Erwartungsgemäß stieß er auf Ablehnung und Unverständnis und geriet augenblicklich in den Verdacht, ein „Rassist“ zu sein. Denn es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf. Was nicht ins Weltbild passt, muss passend gemacht werden. Und wenn die Fakten noch so sehr dagegen sprechen.

Die Prinzen der Familie

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam die Soziologin Necla Kelek, als sie für ihr Buch „Die verlorenen Söhne“ türkische Häftlinge interviewte. Ihre Eltern, ihre Familien seien stolz auf sie, sagten viele von den jungen Männern, die wegen Drogenhandel, Gewaltdelikten und anderen Verbrechen langjährige Haftstrafen zu verbüßen hatten.

Und das ist leider nicht gelogen. Sie sind mitnichten gezwungen, sich ihre Biographie schön zu lügen. Muslimische Jungs sind die Prinzen der Familie. Man muss sich nur mal die glitzernden Fantasie-Uniförmchen in den türkischen Geschäften ansehen, mit denen die Jungen am Tag ihrer Mannwerdung, der Vorhautamputation, bekleidet werden. Wer es noch nicht weiß: Vor den Schmerzen der Beschneidung wird den Jungen gern gezielt Angst gemacht. Erstens gilt das als irre lustig und zweitens gehört das dazu: Ein richtiger Mann muss Schmerz aushalten können.

Die muslimische Mutter verhätschelt und verzieht den Knaben nach Strich und Faden und liest ihm jeden Wunsch von den Augen ab. Seine Bedürfnisse haben Vorrang vor denen der Schwestern, sein Ego wird maßlos überhöht, es werden ihm Fähigkeiten angedichtet, die er gar nicht besitzt, sein Wille geschehe, jetzt und immerdar.

Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Flüchtlingshelferinnen haben mir berichtet, wie fassungslos sie waren, als sie in den Unterkünften miterleben mussten, wie Mädchen alles verboten wurde, während sich die Jungs aufführen durften wie die Wildsäue. Mütter seien stolz und glücklich gewesen, wenn das Prinzchen Möbel zerstörte, Mädchen beleidigte und drangsalierte, anderen Süßigkeiten und Spielzeug klaute und ihnen obendrein noch die Faust ins Gesicht hieb. Mein Sohn! Wallah, ein richtiger Mann!

So werden die Mini-Paschas zu erwachsenen Männern. Von der psychischen Reife her allerdings sind sie noch Kleinkinder, sie verharren im frühkindlichen Narzissmus und dem Wahn ihrer eigenen Allmächtigkeit.

Klinisch nennt sich diese psychische Störung Narzisstische oder auch Dissoziale Persönlichkeitsstörung. Die Grenze ist fließend. Menschen dieser psychischen Struktur zeichnen sich durch Allmachtsfantasien sowie völlige Unfähigkeit zur Selbstkritik aus, durch mangelnde Impulskontrolle und schnelle Gewaltausbrüche, durch nicht vorhandene Empathiefähigkeit und die Unfähigkeit, irgend etwa anderes wahrzunehmen als die eigenen Bedürfnisse. Eltern von Dreijährigen werden die Symptome sofort wiedererkennen. Der Mörder der fünfzehnjährigen Susanna war dafür ein Beispiel wie aus dem Lehrbuch.

Totgeschlagen, totgestochen, totgeschossen

Tritt in der Welt der Dissozialen Persönlichkeit eine Störung ein, wird diese als fundamentale Bedrohung, als Erschütterung des ganzen Seins empfunden. Den eigenen Willen nicht zu bekommen, ist für den Menschen mit dieser psychischen Struktur schier unerträglich. Gerät ein erwachsener Mensch ohne diese psychische Störung in eine Krise, erfährt er zum Beispiel einen großen Vertrauensbruch, eine persönliche Schädigung, eine emotionale Kränkung wie eine Zurückweisung oder den Verlust des Partners, so kann man davon ausgehen, dass er psychisch so aufgestellt ist, diese Krise aus eigener Kraft oder mit Hilfe anderer zu bewältigen.

Einer Person mit dissozialer Persönlichkeit ist das nicht möglich. Die Störung muss vernichtet werden: Totgeschlagen, totgestochen, totgeschossen. Störung beseitigt, Problem beseitigt. Was auf uns hochgradig psychisch auffällig wirkt, hat allerdings in anderen Ecken des Planeten jedes Verständnis dieser Welt: So reagiert eben ein richtiger Mann.

Man muss leider davon ausgehen, dass die Mehrheit der jungen Männer, die nach Europa strömen, in diesem Sinne herangewachsen ist. In ihrer Heimat werden die zwischenmenschlichen Probleme nicht mit wie Wackeldackel nickenden Sozialpädagogen in Stuhlkreisrunden gelöst, sondern gern mit Mitteln, die als ehrenvoll, sinn- und identitätsstiftend, positiv und vor allem durch und durch männlich gelten: Mit Gewalt.

Dem noch halbwegs regulierenden Einfluss des Clans, den männlichen Familienmitgliedern, der Umma sind sie hier weitgehend entzogen. Kein Imam droht ihnen mit der Hölle, wenn sie Drogen nehmen, Alkohol konsumieren und Sex mit ungläubigen Frauen haben. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes außer Kontrolle. Es sind abertausende von tickenden Zeitbomben. Nichts und niemand kann verhindern, dass sie hochgehen.

Quelle

 

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 75 Bewertungen, 15 Stimmen)
Loading...

 

 

 

Schluß mit den Lügen!

 

Der Dreck sitzt überall: Sobald der Messias kommt sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Israeliten – Talmud Erubin 43 B

Quellen:

#FromTruthAndOtherLies

https://deceptions.org/der-fall-jessica-teil-1-und-2/

https://bittubers.com/post/ef443974-0921-44c3-98fd-025b3cadbfd4

https://drive.google.com/file/d/1wxvkRX60UScC7_opnYiE6vi_UJAyWso_/view

Die letzten freien Stimmen!? Oder Danke Sklave für Deinen blinden Gehorsam!

Die Verfassunggebende Versammlung ist die juristische Grundlage , die Umsetzung und Änderung der bestehenden Verhältnisse obliegt dem Volk selbst. Die VV sorgt aber bereits heute dafür  ein Chaos zu verhindern , dazu arbeiten viele Menschen in den verschiedenen Bereichen, ähnlich der BRD “ Ministerien“ daran , eine bessere Zukunft zu entwickeln, die das Alte ablösen kann.

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 78 Bewertungen, 18 Stimmen)
Loading...

 

 

 

Die Worte eines ehrlichen Polizisten

Diese Ohnmacht macht mich traurig und wütend!

Es wurde ein 8 jähriger Junge hinterrücks vor einen Zug gestoßen! Er erlag seinen Verletzungen! Sicher hatte er noch Ferien. Er wäre jetzt in die 2. oder 3. Klasse gekommen.

Wo wollte er hin? Zu Oma und Opa? In einen Freizeitpark? In den Zoo? Er sah nur noch den Zug und freute sich schon auf die Fahrt!

Dann kam dieser Mann! ?

Sowas zu hören als Polizist und Vater, ist unerträglich. Als Polizist stellte ich mir oft die Frage: Wieso warst du nicht rechtzeitig da? Oder wieso warst du rechtzeitig da?

Und zur Zeit noch nicht mal arbeiten zu dürfen und immer nicht rechtzeitig da zu sein, macht es noch schlimmer, wenn man sowas liest.

Wir haben uns den Terror nicht nur importiert ( Frau Kambouri ) , sondern wir importieren wie ein Importweltmeister fleissig weiter!

Polizei, Rettungskräfte, Feuerwehr, Leute mit der Gesellschaft dienenden Ämtern, wie Müllabfuhr werden angegriffen.

Ich sagte damals, die Dynamik nimmt zu! Und leider sollte ich recht behalten. Ich sage es jetzt nochmal.

DIE DYNAMIK WIRD WEITER ZUNEHMEN!

WENN:

Wenn dieses Gutmenschendenken weiter so zunimmt.

Wenn diese Regierung ( was sie nicht wird ) nicht endlich Konsequenzen aus ihrer verheerenden Politik aus Unkenntnis, Absicht, Machtgeilheit und Postenverschenken zieht.

Wenn ständig mit der Nazikeule geschwungen wird, anstatt die wahren Probleme klar zu sagen. “Sagen zu dürfen”

Wenn nicht endlich diese Schlepperbandenkriminalität aufhört, die noch von führenden Politikern als Menschlichkeit emporgehoben und schöngeredet wird.

Wenn nicht endlich die Aussengrenzen gesichert werden und keine Weihnachtsmärkte oder Schwimmbäder oder ein Gebäude mit einem Graben wie im Mittelalter.

Wenn es nicht endlich wirkliche Abschiebungen krimineller Migranten gibt. ( Genug deutsche Idioten haben wir schon zu versorgen ).

Wenn diese kriminellen Migranten nicht endlich merken, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist. Und kein Bolzplatz in Syrien. Und zwar durch knallhartes Ausnutzen unseres Gesetztes.

JA, selbst wenn Polizei, Sicherheitskräfte und auch Rettungskräfte nicht mehr Mittel, in welcher Form auch immer, bekommen um Recht und Gesetz durchzusetzen. Wenn sich ein Land sicherheitstechnisch ändert und das hat Deutschland (BRD) seit 2012 und richtig erst seit 2015 eindrucksvoll in 4 Jahren bewiesen, dann muss sich auch die Handhabe der Organe ändern! Überall. Ob Exekutive, Judikative und Legislative. Gleichzeitig!!!

WENN das alles nicht passiert, dann wird die Dynamik weiter zunehmen.

Ich befürchte, es wird noch schlimmer, bevor es besser wird!

Es ist unertragbar, diese Nachrichten zu lesen und zu sehen, obwohl ich schon viel, vielleicht zu viel gesehen habe.

Ich wünsche den Augenzeugen viel Kraft, das Gesehene zu verarbeiten.

Für die Mama des Kleinen und der Familie fehlen mir leider die Worte. Keine Worte können den Schmerz jemals ausdrücken. Möget ihr die notwendige Kraft finden.?

Ich melde mich hier auf diesem Account erst wieder, wenn mein Beitrag zur Verbesserung dieser Lage in diesem Land vollendet ist. Viel ist es nicht. Als einzelner Mann. Doch ich hoffe es wird in Zukunft in diesem gefährlichen Land zur Hilfe beitragen.

RIP Kleiner ? Du hattest noch alles vor dir!

S.Kleuckling
Polizist und Polizeitrainer
suspendiert

Bildergebnis für Bilder von vielen Blumen in Frankfurt nach Mord

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 118 Bewertungen, 26 Stimmen)
Loading...

 

„Volksvertreter“ schützen sich vor dem Souverän der sie wählte, wegen ihrer Versagenspolitik

ddbNews R .

Wir berichteten:Volks – „Vertreter“ müssen sich vor dem Volk schützen – Reichstag bekommt Graben!

Nun hören wir einen weiteren Kommentar zur Bankrotterklärung der politischen Elite, die sich symbolträchtig vom Souverän distanziert um die verderbliche Politik, welche sich gegen den Souverän richtet, erfolgreich und unbehelligt ihrem Ende zuzuführen ! Das diese Maßnahmen auch noch tief in die Taschen des Souveräns greifen, soll nur am Rande erwähnt werden. Was sind schon schlappe 150. 000.000 ( in Worten: Hundertfünfzigmillionen) €, von denen man manch armen Kind und Rentner Erleichterungen schaffen könnte!

Die Festung Reichstag: Wie sich die Regierenden gegen die Folgen ihrer Politik rüsten:

Germanen hätten sich wohl schwerlich derart betrügen , belügen, knechten und ausrauben lassen, sie waren die Souveräne im Land aber das haben sie heute vergessen.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 58 Bewertungen, 12 Stimmen)
Loading...

Masseneinwanderung und die Lügenpresse

Durch eine überbordende Ausländerkriminalität drohen ganze Städte unkontrollierbar zu werden. Die Voraussetzung dafür schufen nicht zuletzt die Massenmedien, weil sie Flüchtlingsströme mit falschen Versprechungen nach Deutschland lockten.

Bildergebnis für Bilder Migrationskrise

Frauen als Freiwild, eine massive Zu­­nahme der Ausländergewalt, ganze Stadtteile in Berlin, Duisburg oder Düsseldorf, die die Polizei nicht kontrollieren kann. „Stimmt das wirklich?“, fragen sich vor allem Mediengläubige. Ja, leider. Immer mehr Städte sind geprägt von einem hohen Ausländeranteil, Arbeitslosigkeit, Gewalt- und Straßenkriminalität, sozialer Verwahrlosung und verfallenden Gebäuden. Dort hat der „Rechtsstaat“ abgedankt und wurde durch islamische „Friedensrichter“ sowie Blutrache ersetzt. „Hauptverantwortlich für die Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans“, berichtet der ehemalige Polizist und anerkannte Experte für Innere Sicherheit Stefan Schubert in seinem schonungslos offenen Buch No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert. Doch die politisch korrekten Medien schweigen oder beschwichtigen – obwohl auch laut Deutschem Bundeskriminalamt (BKA) Ausländer längst die organisierte Kriminalität dominieren. In Berlin sind es beispielsweise türkisch-libanesisch-arabische Großfamilien. Diese Mafia rekrutiert in Flüchtlingsheimen gezielt Asylbewerber für Drogenhandel, Auftragseinbruch oder Schutzgelderpressungen bei Lokalen.

Anstatt zu reagieren, verpasse die Politik Polizisten einen Maulkorb und lasse diese bei einem gewalttätigen linksextremen Mob im Stich, so die Kritik. Ausländische Gangs drohen völlig außer Kontrolle zu geraten; bei Mord und Totschlag sprechen Experten längst von amerikanischen Verhältnissen in unseren Städten. „Deutschland befindet sich gerade dabei, auf das sicherheitspolitische Niveau einer Bananenrepublik heruntergewirtschaftet zu werden“, schreibt Schubert. Nur in Schweden scheint die Situation noch dramatischer zu sein: Die dortige Polizei erklärte inzwischen offiziell 55 Gebiete zur No-Go-Zone.

Man fälscht die Statistik und verhätschelt Islamisten

Um das wahre Ausmaß zu verschleiern, biegt die Politik die Kriminalitätsstatistik zurecht: So wurden in Nordrhein-Westfalen kurzerhand die unfassbaren Straftaten des nordafrikanischen Sex-Mobs in Köln zu Silvester 2015 aus der Statistik gestrichen. Als die Kölner Polizei genau ein Jahr später eine Wiederholung der Katastrophe durch rigorose Kontrollen sogenannter Nafris („Nordafrikaner“ bzw. „Nordafrikanische Intensivtäter“) verhinderte, kannten die Medien nur ein Hauptthema: den von der Polizei offiziell verwendeten Ausdruck Nafris.

Auch Österreich ist keine „Insel der Seligen“ mehr, wie Papst Paul VI. das Land in den 1970er-Jahren noch bezeichnet hatte. Ein wichtiger Grund dafür ist die haarsträubende Einwanderungspolitik, dank der massenhaft Türken und Moslems ins Alpenland kamen. Die Politik, vor allem die Sozialdemokraten und Grünen, verhinderte die Verbreitung des radikalen Islam nicht, sondern förderte ihn: So brachte Ednan Aslan von der Universität Wien mit einer Studie ans Licht, dass die Stadt Wien unkontrolliert Kindergärten und Kindergruppen mit rund 30 Millionen Euro finanzierte, hinter denen radikal-islamistische Gruppen stehen. Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), die offizielle Ansprechpartnerin in Sachen Islam für die Regierung, soll mit ihren Vereinen laut Kritikern dem Dschihadismus1 und Terrorismus nahestehen. Dementsprechend hausgemacht sind die Probleme.

Den vorläufigen Gipfel des Verrats an den eigenen Volksinteressen lieferten Angela Merkel und ihr österreichischer Amtskollege Werner Faymann, indem sie im September 2015 kurzerhand Gesetze außer Kraft setzten, um eine nie da gewesene, unkontrollierte Invasion von Fremden ins Land zu ermöglichen. „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“, sagte einst der Heilige Augustinus. Auf dem Spiel steht die nationale Sicherheit: Die Welt am Sonntag veröffentlichte am 25. Oktober 2015 ein unter hochrangigen Sicherheitsbeamten der Bundesbehörden kursierendes Geheimpapier, in dem die Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer als unmöglich bezeichnet wird und das warnt, „nationale und ethnische Konflikte anderer Völker“ zu importieren. Es drohe die Gefahr eines Bürgerkrieges.2

Schon lange berichteten Fachleute, dass vor der Asylanteninvasion zahlreiche Gefängnisse im arabischen Raum und in Afrika geleert worden waren und sich viele Kriminelle unter den Flüchtlingen befinden. Besonders drastische Worte fand Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf. In einem offenen Brief, den die italienische Nachrichtenseite JulieNews im Juni 2011 veröffentlichte, erklärte er: „Die Afrikaner, die ich in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Ich frage mich, weswegen Italien und andere europäische Staaten es tolerieren, dass sich solche Personen auf ihrem nationalen Territorium aufhalten […] Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“ Obwohl solche Worte ganz sicher nicht auf sämtliche Migranten aus Afrika zutreffen und durchaus kritisch betrachtet werden können, weisen sie bereits auf jene Probleme hin, mit denen heute besonders Italien konfrontiert ist, da dort die Flüchtlingslager mit Afrikanern überquellen.

Buchautor und Sicherheitsexperte Schubert warnt, dass Deutschland apokalyptische Zustände drohen, wenn die Politik nicht umgehend handle:

So müssten alle Asylbewerber kontrolliert und deren wahre Identität festgestellt werden. Bei Nachweis von falschen Angaben seien die Personen umgehend abzuschieben. Moscheen, die islamische Hetze verbreiten, seien zu schließen und die Verantwortlichen ebenso abzuschieben. Eine Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland ist zu untersagen. Es müsse alles getan werden, um einen islamischen Terror zu verhindern. Auch sei es fatal, Asylbewerber dezentral und durchmischt unterzubringen, wie es in Deutschland und Österreich zwangsweise gemacht werde: Dies würde ein Dutzend kleinere Ghettos über die ganze Stadt verteilt ergeben. „Deutschland steht damit am Anfang einer flächendeckenden Ghettoisierung und einer bundesweiten Ausdehnung von No-Go-Areas“, so Schubert.

mehr zum Thema:

 

ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 89.

 

ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 45 Bewertungen, 9 Stimmen)
Loading...