JETZT OFFIZIELL! Ethnische Vertreibung der Deutschen geplant?

Oft kann es nur zwischen den Zeilen lesen, aber in diesem Fall scheint sich die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth aus Versehen schonungslos ehrlich verplappert zu haben!

Claudia Roth nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es um Türken und Kurden geht. Wenn es aber um die geht, die ihr den Wohlstand hier im Land geschaffen haben, dann sieht das anders aus.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 89 Bewertungen, 19 Stimmen)
Loading...

Verblödete Matrixjugend

Generation Greta: Gebt sofort die Smartphones ab!

Generation Greta: Gebt sofort die Smartphones ab!

Es gibt weltweit rund 3 Milliarden (!) Smartphones und Handys. Diese setzen bei Produktion, Transport und Nutzung unglaubliche CO2-Mengen frei. Schon in 20 Jahren dürften Smartphones die größten Klimakiller sein, warnen kanadische Forscher. Wenn Gretas Fans ihre Proteste wirklich ernst meinen, müssen sie ihre geliebten elektronischen Statussymbole abgeben, zumindest aber häufig einfach mal abschalten. Doch daran scheint die »Generation Greta« nicht zu denken. Im Gegenteil.

Große Klappe, nichts dahinter? Würden die grün-links instrumentalisierten Schüler, die so freimütig auf den Straßen ihre Klimarettungsplakate hochheben, auf ihren Wohlstand und vor allem auf ihr Smartphone verzichten? Vermutlich nicht. Denn der Verzicht auf ihre Statussymbole würde für die Wohlstandsverwöhnten und Wohlstandsgestörten Folgendes bedeuten: Keine Musikanlagen, iPads, Notebooks, PCs, Fernseher und Xboxen mehr. Denn deren Herstellung und Gebrauch sowie vor allem die dafür benötigten Server verursachen unglaublich hohe CO2-Emissionen. Schon vor einiger Zeit fand Lotfi Belkhir von der W. Booth School of Engineering Practice and Technology in Kanada heraus: Die Emissionen bei Produktion und Gebrauch von Smartphones sind deutlich höher als vermutet. Wenn das so weitergehe, werde diese Branche in 20 Jahren für 14 Prozent aller Emissionen verantwortlich sein. Das entspräche der Hälfte dessen, was der Verkehr weltweit an Emissionen verursache.

CO2-Belastungen durch Smartphones

Bei der Berechnung des CO2-»Fußabdrucks« für ein Smartphone müssen alle Phasen des Lebenszyklus miteinbezogen werden: Produktion, Vertrieb, Transport, Nutzung und Recycling. Für ein durchschnittliches Smartphone ergibt sich für deren gesamten Lebenszyklus eine CO2- Emission von etwa 47 Kilogramm. Hierin nicht enthalten ist die Netzwerk- und Internetnutzung.

Von diesen 47 Kilogramm resultieren zum Beispiel beim iPhone 4 etwa 57 Prozent aus der Produktion, 34 Prozent aus der Nutzung, 8 Prozent aus dem Transport und 1 Prozent aus dem Recycling. Die Rohstoffgewinnung bleibt bei dieser Rechnung aber vollkommen unberücksichtigt. Nach eigenen Angaben hat allein Apple im Jahr 2016 exakt 38,4 Millionen (!) Tonnen CO2- Emissionen produziert. Damit nicht genug: Für die Produktion von Smartphones sind wichtige Rohstoffe wie Erze, Metalle und Seltene Erden notwendig. Deren Abbau ist sehr energieintensiv.

In Smartphones stecken rund dreißig Metalle, darunter Kupfer, Eisen und Aluminium, geringe Mengen an Silber und Gold sowie sehr kleine Mengen Palladium und Platin. Mit Kobalt, Gallium, Indium, Niob, Wolfram, Metallen der Platingruppe und leichten Seltenen Erden enthält ein Gerät allein sieben Stoffe, die im Jahr 2014 von der EU-Kommission als sogenannte »kritische Rohstoffe« bzw. seltene Metalle eingestuft wurden und weltweit immer knapper werden. Zudem finden sich auch Seltene Erden – genauer: Seltenerdmetalle – in Mobiltelefonen. Sie werden als Leuchtmittel sowie im Mikrofon und in den Lautsprechern verwendet.

In einem herkömmlichen Handy sind rund 250 Milligramm Silber, 24 Milligramm Gold und 9 Milligramm Palladium enthalten. Für Smartphones geht man sogar von noch höheren Werten aus. Schätzungen zufolge enthält ein Gerät mit einem Gewicht von 110 Gramm rund 305 Milligramm Silber, 30 Milligramm Gold und 11 Milligramm Palladium. Die wichtigsten Rohstoffe in einem Smartphone:

  • Kupfer: leitet den Strom
  • Aluminium: vor allem für das Gehäuse verwendet
  • Zinn: zum Löten der Bauteile
  • Kobalt: im Akku
  • Gold: leitet gut, deshalb auf Kontakten der SIM-Karte oder am Akku vorhanden
  • Tantal: dient zum Speichern von Energie

Fragt man die Kids, die für das Klima auf die Straße gehen, woher denn die Rohstoffe für ihre Smartphones kommen, zucken die meisten von ihnen nur gleichgültig mit den Schultern. Denn ihre Smartphones sind beinahe schon »heilig«. Die Spurensuche führt in die Regenwaldländer des Kongo, nach Brasilien, Indonesien oder Peru. Zwar stammen nicht alle Rohstoffe im Smartphone aus Regenwaldgebieten – aber oft wird für ihren Abbau Natur zerstört, und Menschen leiden unter schlimmen Arbeitsbedingungen.

Kupfer: Die größten Kupferminen befinden sich in Chile und Indonesien; auch in China und Peru wird Kupfer abgebaut. Dafür werden dort die Menschen vertrieben – und ihr Land ist für Jahrzehnte unbewohnbar. Der Grund: Beim Abbau verwendet man Arsen und andere giftige Chemikalien, die Böden und Gewässer verseuchen.

Aluminium wird aus Bauxit gewonnen, das vor allem in Australien, China und Indien vorkommt. Die Herstellung kostet extrem viel Energie und verursacht hohe CO2-Emissionen.

Zinn kommt zum großen Teil aus Indonesien, aber auch aus China und Peru, wofür dort Regenwälder und Korallenriffe zerstört werden. Zudem ist der Zinnabbau extrem gefährlich, da die Minen oft nicht ausreichend gesichert sind und abrutschen. Auch Kinder müssen dort schuften.

Kobalt: Die größte Mine der Welt liegt in der Demokratischen Republik Kongo in Afrika. In oft völlig ungesicherten Bergwerken setzen dort Arbeiter ihr Leben aufs Spiel; auch Kinder, die manchmal erst 6 Jahre alt sind.

Gold ist extrem aufwendig abzubauen: Um 0,034 Gramm Gold zu erhalten, müssen 100 Kilo Gestein bewegt werden. Mit Quecksilber und Zyanid wird das Gold herausgelöst. Das Gold für Smartphones kommt zum Beispiel aus Peru, dem Kongo oder Ghana. Dafür werden dort Regenwälder zerstört, Menschen vertrieben und ihr Trinkwasser durch Chemikalien verseucht. Tantal wird aus dem Mineralgemisch Coltan gewonnen – in bis zu 100 Meter tiefen Minen, die sich vor allem in der Demokratischen Republik Kongo befinden. Den dortigen Terrorrebellen gehören die meisten der 900 Minen. Männer, Frauen und Kinder werden unter unmenschlichen Bedingungen gezwungen, in diesen Minen zu arbeiten. Für den Abbau von Coltan werden zudem die Regenwälder und damit der Lebensraum der bedrohten Berg- und Tieflandgorillas zerstört. Weitere Herkunftsländer von Tantal sind Brasilien und Australien. Schätzungen zufolge sind derzeit weltweit 21 Millionen Menschen in Zwangsarbeit gefangen. Das entspricht etwa der Bevölkerung von Australien und Neuseeland zusammen.
Facebook vor Moral

Viele unserer wohlstandsgestörten Kids, auch die, die freitags singend und hüpfend ihre lächerlichen Plakate in die Höhe halten, agieren frei nach dem Motto: »Was scherten mich Sklaven- und Kinderarbeit und Naturzerstörung, wenn mein Kumpel drei virtuelle Freunde mehr hat als ich? Da muss ich unbedingt gleichziehen! Erst kommt Facebook, dann die Moral.« Und noch etwas für jene, die jedes Jahr unbedingt das neueste Modell haben wollen: Die Rohstoffförderung und Handyproduktion sind sehr ressourcen- und energieaufwendig. Die Informationszentrale Mobilfunk rät deshalb: »Um die Umwelt zu schonen, sollten Handybesitzer ihr Mobiltelefon möglichst lange nutzen. Denn für die Herstellung jedes neuen Handys werden weitere endliche Ressourcen und Energiemengen benötigt.«

Der »Smartphone-Wahn«

Rund 6 Prozent der 6- bis 7-jährigen Kinder in Deutschland besitzen bereits ein eigenes Smartphone. In der Altersgruppe der 8- bis 9-Jährigen sind es 33 Prozent, bei den 10- bis 11-Jährigen sogar 75 Prozent. Der Anteil der Smartphonebesitzer unter den 12- bis 13-Jährigen beläuft sich auf 95 Prozent. Die Anzahl der in Deutschland verkauften Smartphones belief sich im Jahr 2018 auf 22,8 Millionen. Für das Gesamtjahr 2019 wird mit einem Absatz von 22,9 Millionen Geräten gerechnet.

Die weltweite Anzahl der Smartphonenutzer lag im Jahr 2018 bei rund drei Milliarden, das sind rund 260 Millionen mehr als im Vorjahr. Für das Jahr 2019 wird ein weiterer Anstieg auf 3,26 Milliarden prognostiziert. Betrachtet man die riesige Menge von über 3 Milliarden Smartphones und dem Trend der Wohlstandsverwöhnten, jedes Jahr ein neues haben zu wollen, summiert sich eine gigantische Zahl von Emissionen. Das alles interessiert die Friday-for-Future-Jugendlichen nicht. Wenn doch, müssten sie sofort alle ihre Smartphones abgeben. Das wird sicher nie geschehen, garantiert. Im Gegenteil: Bei jeder Klima-Demo sieht man sie an ihren Statussymbolen spielen, telefonieren, chatten, posten und fotografieren. Alles für die Umwelt natürlich.

Quelle

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 59 Bewertungen, 12 Stimmen)
Loading...

Die Opfer sind also selber schuld, Frau Wilms????

Was für eine ungeheuerliche Frechheit! Wie krank ist dieses Weib, so sie denn eines ist!

Die OPFER:

Berlin Januar 2017
Eine Gruppe Jugendlicher griff in der Nacht auf Samstag am Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg zwei Männer an und schubste einen von ihnen auf die Gleise. Der 26-Jährige konnte aus dem Gleisbett herausklettern, ehe ein Zug einfuhr, wie die Polizei mitteilte. Die Jugendlichen flohen mit der U-Bahn. Die beiden Opfer kamen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Alle mutmaßlichen Täter – sechs aus Syrien, einer aus Libyen konnten ermittelt werden.

Hamburg St.Pauli Januar 2017
Ein 16-Jähriger, der vermutlich erst Ende letzten Jahres aus Marokko geflüchtet war, hat in der Nacht zu Mittwoch eine Frau (34) überfallen und beraubt. Dann schubste er sie ins Gleisbett. Er fiel bereits wegen Körperverletzung und wegen Verstoßes gegen das Asylverfahrensgesetz polizeilich auf. Die Frau wurde dabei zum Glück nur leichtverletzt!

Dresden März 2017
Zwei polizeibekannte Asylbewerber aus Marokko und Libyen stießen deutschen Familienvater ins Gleisbett und verhinderten seine Rettungsversuche – Vollbremsung des Lokführers verhindert Tragödie.

München April 2017
Die schon aktenkundige 38-jährige Csilla H. sprach das Opfer, den 59-jährigen Unternehmensberater Werner M. in einer ihm unverständlichen Sprache an, bevor sie ihn von hinten vor die U-Bahn schubste, nur durch ein Wunder konnte der U-Bahnfahrer noch bremsen und kam 3 Meter vor dem Opfer zum halten!

Köln Juli 2017
Polizeibekannter „26 Jähriger ohne festen Wohnsitz“ stiess 18-jährige Touristin völlig unvermittelt gegen eine einfahrende U-Bahn, Opfer wurde leicht verletzt! Mehrfach war der U-Bahn-Schubser schon im Vorjahr festgenommen worden weil er Frauen massiv sexuell belästigt und geschlagen hatte!

Gerlingen Oktober 2017
21-Jähriger Algerier der 2014 nach Deutschland flüchtete und schon in der Vergangenheit wegen Körperverletzung und anderem vor Gericht stand, schlug und trat mit seiner Bekannten einen jungen Gerlinger bewegungsunfähig um ihn dann ins Gleisbett der Stadtbahn zu stoßen, Opfer wurde schwer verletzt!

Berlin Marzahn Oktober 2017
Täter „Gruppe junger Männer“ flüchtig: 25-Jähriger vor Straßenbahn gestoßen und schwer verletzt.

Berlin Gropiusstadt Oktober 2017
Zwei Gruppen gerieten in Streit, ehe ein Unbekannter einen 32-Jährigen Mann von der Bahnsteigkante ins Gleisbett schubste und dort auf ihn einprügelte. Ein 29-Jähriger half dem Mann anschließend, die Gleise zu verlassen, teilten die Beamten mit. Das Opfer erlitt eine Platzwunde und mehrere Hämatome.

Berlin-Charlottenburg November 2017
28-jähriger Iraner trat 20-jährige Frau mit Anlauf vor die einfahrende U-Bahn, Opfer wurde überrollt und verstarb noch am Unfallort. Schon seit 2002 ist der Täter polizeibekannt, seine Strafakte ist lang. Schon mit 14 stach er einen Mann nieder.

Hamburg August 2018
Der Geschädigte befand sich zur Tatzeit auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes St. Pauli. Plötzlich erhielt der 55-Jährige einen Stoß und stürzte daraufhin in das Gleisbett. Durch den Sturz erlitt der Geschädigte mehrere Frakturen, u.a. im Bereich des Oberkörpers und der Hüfte. Er konnte unmittelbar danach durch den Einsatz Unbeteiligter aus dem Gleisbett gerettet werden.Der Täter entfernte sich unerkannt vom Tatort.

Köln-Ehrenfeld September 2018
„18-jähriger Täter“ stiess einen 42-Jährigen, der am Bahnsteig wartete, so heftig , dass dieser ins Gleisbett stürzte. Ein Zeuge konnte den Verletzten wieder aus der Gefahrenzone ziehen.

Basel November 2018
Flüchtiger „Dunkelhäutiger Täter“ stiess 73-jährigen vor die Strassenbahn, Opfer leicht verletzt!

Hamburg Sternschanze November 2018
„Psychisch Kranke“ hat von hinten einer 56-jährigen Frau unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund.einen kräftigen Schulterstoß versetzt und sie so ins Gleisbett geschubst.Das Opfer erlitt schwere Verletzungen.

Nürnberg Februar 2019
Von den 3 deutschen Jugendlichen die ins Gleisbett der S-Bahn von „Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ gestossen wurden sind 2 dabei getötet worden!

Leipzig März 2019
62-jährige von Unbekannten aus der Strassenbahn geschubst, Opfer schwer verletzt!

Blaubeuren April 2019
Zwei männliche Personen „schwarzafrikanischem Typs“ ohne Fahrschein schubsten Bahnmitarbeiterin nach einem schon im Zug vorausgehenden Gerangel bei einem Halt in das Gleisbett uns flüchteten. Die Bahnmitarbeiterin erlitt durch den Sturz eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen am Rücken und an den Oberschenkeln.

Wien Mai 2019
Ein 20-jähriger Iraker stieß den ihm unbekannten 36-jährigen Mann unmittelbar vor den einfahrenden Zug. Der Lenker konnte trotz Notbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Opfer wurde vom Zug erfasst und wurde schwer verletzt.

Dortmund Juli 2019
„12- und 13-Jährige“ stoßen 14- jährigen Jungen ins Gleisbett und hinderten ihn daran das Gleisbett zu verlassen! Täter flüchteten, als ein Zug einfuhr, der Junge kam mit einem Schock davon!

Voerde Juli 2019
Ein der Polizei und Justiz bestens bekannter 28-jährige Kosovare, dessen Gemeingefährlichkeit seit langem bekannt war schubste eine 34-jährige Mutter direkt vor einen einfahrenden Zug! Opfer verstarb sofort an der Unfallstelle.

Essen Juli 2019
20-jähriger wurde brutal in die U-Bahngleise gestossen, Opfer leicht verletzt, gegen „Jugendliche mit lt. Bildern Migrationshintergrund“ wird ermittelt.

Frankfurt Juli 2019
Ein 40 jähriger Eriträer stößt eine Mutter und ihr Kind ins Gleisbett vor einen einfahrenden ICE. Das achtjährige Kind starb an seinen Verletzungen, die Mutter konnte sich retten. Er versuchte noch eine andere Frau vor den Zug zu stossen.

Und was kommt von „Politikern“ als Reaktion? Ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen!

Grüne „Verkehrsexpertin“für  Bahnpolitik  Wilms

warnt nach dem Kindermord in Frankfurt nicht etwa vor den Tätern eines gewissen Personenkreises, nein, sie warnt vor Bahnsteigen und das man zu diesen einfach Abstand halten müsse. Dann wäre ja alles gut und ihrer Logik nach auch nichts passiert. Die Mutter und ihr achtjähriger Sohn wären demnach praktisch selbst schuld. Eine unfassbare Unverschämtheit, was sich Frau Wilms da erlaubt, und die Qualitätsmedien scheint das nicht weiter zu stören.

Quelle

ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 54 Bewertungen, 11 Stimmen)
Loading...

Es reicht – die spinnen doch!!!

Bildergebnis für Bilder Zitate Organ Spende Pflicht Diktatur

Zwangsimpfung = Körperverletzung:

Ähnliches Foto

MORD auf Raten durch 5G

Bildergebnis für Bilder Zitate Nein ZU 5G

Migration und Kriminalität

Ähnliches Foto

Bildergebnis für Bilder Zitate Stopp Migranten und Kriminalität

KLIMALÜGEN und CO² Steuer

Bildergebnis für Bilder Zitate Klimalüge CO² Steuer

Unterdrückung der Meinungsfreiheit und Zensur des freien Wortes

Ähnliches Foto

Grundrechte abschaffen?

Bildergebnis für Bilder Zitate Grundrechte abschaffen

 

 

NICHT mit UNS!

Bildergebnis für Bilder Zitate Stopp Migranten und Kriminalität

Ähnliches Foto

 

 

 

ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 61 Bewertungen, 13 Stimmen)
Loading...

Bedrohte Existenzen für Elektro- Autos +++ Der wahre Preis für eine Lüge +++

„Kann das Elektro-Auto die Umwelt retten?“

Unter dem Titel sah ich eine Dokumentation auf 3Sat.
Was da an Informationen über die Gewinnung von Lithium und seltenen Erden für die Erzeugung von Batterien für Elektroautos berichtet wurde, hat mich schockiert.
Da wird in den Ländern Argentinien, Bolivien und Chile auf 4000 m Höhe, wo die Nachfahren der Inkas leben, in den natürlichen Salzseen durch Bergbaugesellschaften aus ca. 400 m Tiefe Salzwasser mit Lithium an die Oberfläche gepumpt – und damit der Süßwasserpegel drastisch abgesenkt. Die Bewohner sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil noch dazu neue Oberflächenseen zur Verdunstung bzw. zur Gewinnung von Lithium (wird auch weißes Gold genannt) angelegt werden.
Es wird dieser Bevölkerung im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser abgegraben.
Diese künstlichen Seen werden nach der Verdunstung mit Chemikalien versetzt, und übrig bleibt giftiger Staub.
Das nenne ich Raubbau an der Natur.
Die Autoindustrie, aufgescheucht durch den Klimawandel, scheut nicht zurück, Menschen die Lebensgrundlage zu entziehen.
Dies ist skandalös!
Wenn die führende Autoindustrie-„Mafia“ auf dieses Problem angesprochen wird, antwortet diese unisono, dass sie ja nur die erzeugten Batterien verbaue, aber die Herkunft von Lithium und seltenen Erden ist ihr egal.
Diesen Bericht sollten all die „Klimaschützer“ wie Greta Thunberg, Industrie, Regierungen, Lobbyisten und die von der Industrie bezahlten Wissenschafter ansehen. Ob sie dann noch mit ruhigem Gewissen schlafen können, bezweifle ich. Die CO2-Bilanz eines E-Autos entspricht dem eines Dieselautos nach rund 100.000 km Laufleistung.
Dass diese überteuerten Elektroautos auch noch vom Staat gefördert werden, ist der Gipfel der Geldverschwendung.
Fazit:
Die sogenannten Klimaschützer werden zu Umweltsündern. Würden in den nächsten zehn Jahren alle Autos und Transportmittel elektrisch fahren, würde der Stromnotstand ausgerufen oder der gigantische Mehrverbrauch mit überwiegend teurem Atomstrom gedeckt.
Ich empfehle übrigens einen der Vorträge über die CO2-Thematik von dem unabhängigen Prof. Dr. Werner Kirstein.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 53 Bewertungen, 12 Stimmen)
Loading...

Medien wie in der Ex-DDR – Maaßen kritisiert Berichterstattung

Während die Deutschen im Osten ihre Erfahrungen mit manipulativen Medien haben und dadurch ein gesundes Misstrauen, wegen der Verhältnisse in der DDR, das Muster gut auch erkennen, schläft der Westdeutsche noch immer.

Das Vertrauen in  Zeitungen und Fernsehsender ist gesunken, nicht wenige Menschen sehen in den heutigen Medien kaum einen Unterschied zur DDR, die politische Korrektheit wird nur moderner verpackt. Die Tagesschau und das heute-journal erinnern fast an die „Aktuelle Kamera“, die Berichterstattung, früher vom Blatt heute vom Teleprompter abgelesen, und der „offiziellen Meinung“ laufen konträr, nicht viel besser sind die  Zeitungen, in deren Redaktionsstuben links-grün-orientierte Journalisten sitzen und voller Motivation die politisch gewünschten Berichte liefern.

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat mit einem Tweet eine Debatte im Netz ausgelöst. Maaßen teilte einen Link zu einem Artikel der „Neuen Zürcher Zeitung“ mit der Überschrift: „In deutschen Städten sieht die Mehrheitsgesellschaft ihrem Ende entgegen“. Darin heißt es weiter: „Frankfurt am Main, Offenbach, Heilbronn, Sindelfingen – in diesen und anderen Städten sind Deutsche ohne Migrationshintergrund nur noch die grösste Gruppe, stellen aber keine absolute Mehrheit mehr dar.“ Maaßen schrieb dazu: „Für mich ist die NZZ so etwas wie ,Westfernsehen‘.“ Dafür erntete Maaßen viel Kritik.(…)

In deutschen Städten sieht die Mehrheitsgesellschaft ihrem Ende entgegen

NZZ vom 9.07.2019

Frankfurt am Main, Offenbach, Heilbronn, Sindelfingen – in diesen und anderen Städten sind Deutsche ohne Migrationshintergrund nur noch die grösste Gruppe, stellen aber keine absolute Mehrheit mehr dar. Das betrifft Westdeutschland stärker als den Osten und eher Städte als das Land.

Bereits in den 1980er Jahren propagierten die Grünen «Multikulti», also eine multikulturelle Gesellschaft. Damals standen vielen bürgerlichen Wählern bei dem Gedanken die Haare zu Berge, obwohl Multikulti längst begonnen hatte. Diese Realität hat sich in den vergangenen Jahrzehnten akzentuiert. Der Begriff ist allerdings aus der Mode gekommen. Heutzutage spricht man von Vielfalt und bunter Gesellschaft. In deutschen Grossstädten geht inzwischen die Mehrheitsgesellschaft ihrem Ende entgegen – das bedeutet, dass Deutsche ohne Migrationshintergrund (nach Definition des Statistischen Bundesamts) nicht mehr die absolute Mehrheit (>50%) sind, sondern neben Deutschen mit Migrationshintergrund und Ausländern lediglich noch die grösste Gruppe darstellen.(…)

Frankfurt ist Vorreiter

In Frankfurt am Main gibt es die Mehrheitsgesellschaft bereits nicht mehr. Dasselbe gelte für kleinere Städte wie Offenbach (nur noch 37% Deutsche ohne Migrationshintergrund), Heilbronn, Sindelfingen und Pforzheim, erklärt der Migrationsexperte Jens Schneider, der an der Universität Osnabrück forscht. In zahlreichen anderen deutschen Städten werde bald das Gleiche passieren. Anfang 2018 lebten in Frankfurt laut dem statistischen Jahrbuch der Stadt 46,9% Deutsche ohne Migrationshintergrund. Deutsche mit Migrationshintergrund kamen auf 23,6% und Ausländer auf 29,5%, zusammen also 53,1%. Der Anteil der Deutschen ohne Migrationshintergrund ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Die Schwelle von 50% wurde erstmals im Jahr 2015 mit 48,8% unterschritten. Schneider wehrt sich allerdings dagegen, Deutsche mit Migrationshintergrund und Ausländer quasi in einen Topf zu werfen, und plädiert wie viele seiner Kollegen dafür, die Kategorien zu überarbeiten. Der Begriff Mehrheitsgesellschaft transportiere ein falsches Bild, schliesslich seien rund zwei Drittel aller Kinder von Deutschen mit Migrationshintergrund (inklusive Kindern von Ausländern) in Deutschland geboren. Sie seien damit Deutsche und hätten oft eine berufliche Karriere vor sich, die sehr viel besser sei als etwa diejenige ihrer Eltern.

 

In Frankfurt stellen Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund bereits die Mehrheit der Einwohner. (Bild: Ralph Peters / Imago)

In Frankfurt stellen Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund bereits die Mehrheit der Einwohner. (Bild: Ralph Peters / Imago)

 

Quellen :

NZZ, Welt, Politikstube

Hans-Georg Maaßen vergleicht deutsche Medien mit DDR-Propaganda – und alle flippen aus!

Zusammenfassung der Klimahype Industrie

Die Frage wem etwas nutzt und warum so viele Menschen nicht durchblicken können wie sie wieder einmal über den Tisch gezogen werden, warum soviel Medienrummel die Köpfe verwirrt, klärt folgende Zusammenstellung.

Fridays for Future und Greta Thunberg haben große Bekanntheit und Beliebtheit erreicht. Ihre Forderungen wurden bereits von der Presse und Politikern wiederholt und aufgenommen. Tatsächlich stehen im Hintergrund jedoch mehrere Personen mit ihrer eigenen Agenda.

Dazu kommt, daß die Aufmerksamkeit die Fridays for Future und Greta Thunberg bekommen, den Folgen und naturwissenschaftlichen Hintergründen fehlen. Einerseits treffen vor allen die unteren und mittleren Einkommensschichten die Kosten von Fahrverboten und einer möglichen CO2-Steuer. Andererseits werden in der Debatte Statistiken und naturwissenschaftliche Zusammenhänge, die das Gegenteil beweisen, ausgeblendet. Da die Debatte Fridays for Future und Greta Thunberg sowie der Emissionen von Fahrzeugen zunehmend zusammenlaufen, ist eine Überprüfung der Hintergründe und der Dynamik notwendig.

  1. Der Stillstand
  2. Was fehlt
  3. Epidemiologie
  4. Fahrverbote
  5. Fridays for Future
  6. CO2-Steuer
  7. Fazit

Der Stillstand

Greta Thunberg und ihr deutsches Äquivalent Luisa Neubauer, haben zwar große Bekanntheit und Beliebtheit erlangt. Die öffentliche Debatte ist dabei aber in eine Wiederholungsschleife geraten, in der Angst und Panik gepredigt werden. Fragen zur Umwelt- und Energiepolitik behandeln immer weniger wie und immer mehr und mehr ,wann Maßnahmen ergriffen werden. Die leise Opposition hierzu formiert sich als völlige Ablehnung und Wettbewerb um die besten Ideen kommt nicht zustande.

Viel mehr werden die von einer Seite gewollten Maßnahmen verklärt und umgedeutet. Beide Seiten sind offensichtlich und primär an der Deutungshoheit interessiert. Dabei wirken sie regelmäßig wie Kinder, die ihre Finger in ihre Ohren gesteckt haben und nicht mehr zuhören wollen. Dies wird jedoch weder dem Thema noch den Behörden der beteiligten Politiker gerecht.

Besonders schwer wiegen die Mängel der Debatte für die unteren und mittleren Einkommensschichten. Ein Konzept für sozial verträgliche Maßnahmen, welches dieses Prädikat verdient, ist nicht vorhanden. Dies wirft ein grelles Licht auf den politischen Willen und die Fähigkeiten des politischen Spektrums.

Was fehlt

Wegen der Debatte um die Emissionen von Verbrennungsmotoren wurden bereits Entscheidungen getroffen, wie zum Beispiel Fahrverbote. Die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen (CxHy) produziert unweigerlich Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O). Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O) sind natürliche Verbrennungsprodukte. Je nach Kraftstoff, Prozess und Behandlung der Abgase entstehen schädliche Verbrennungsprodukte wie zum Beispiel Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO), unverbrannte Kohlenwasserstoffe (CxHy) und feine Partikel.

In Deutschland sind die Feinstaub-Emissionen seit 1995 um 50% (PM2,5) beziehungsweise um 40% (PM10) gefallen.[pm25] [pm25,alt] [pm10] [pm10,alt] Die Stickoxid-Emissionen in Deutschland sind seit 1990 um 60% gefallen. [NOx][NOx,alt] Da zunehmend nicht schwefelhaltige Brennstoffe verwendet werden sind die Schwefeldioxid-Emissionen in Deutschland seit 1990 um 95% gefallen. [SOx] [SOx,alt] Siehe:
[MINT] Die Emissions-Hysterie Industrie – Die Grundlagen 

Bei Kohlenstoffdioxid (CO2) ist die Gemengelage noch komplizierter. Der aktuelle Anteil an Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre beträgt etwa 400 ppm (0,04% Raumanteil). Der historische Anteil an Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre ist umstritten, gängig ist jedoch die Annahme, daß er (ca. 1880) etwa 280 ppm (0,028% Raumanteil) betrug. Neben menschengemachter, gibt es auch natürliche Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2), wie zum Beispiel Meere, da die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten umgekehrt proportional zur Temperatur ist. Der menschengemachte Anteil ist noch heftiger umstritten.

Völlig vernachlässigt werden die äußeren Faktoren auf das Klima der Erde. Erwärmt wird die Erde durch die Sonne, ein Fusionsreaktor der tausende Male schwerer und größer ist als die Erde dessen Aktivität nicht konstant ist sondern durch die Gleißberg-Zyklen beschrieben wird. Da die Sonne ein Fusionsreaktor ist, ist jeder Versuchsaufbau bei dem die Sonne durch eine Kerze, Lampe oder ähnliches simuliert wird, untauglich da die Emissionsspektren unterschiedlich sind. Dazu kommt, daß der Abstand der Erde zur Sonne nicht konstant ist sondern durch die Milankovic-Zyklen beschrieben wird.

An diesen Unsicherheiten und Störgrößen ändert auch ein vermeintlicher wissenschaftlichen Konsens von 97% nicht. Denn die Wissenschaft ist keine Demokratie, sondern die Suche nach der Wahrheit und nicht der Meinung der Mehrheit. Diese Unsicherheiten und Störgrößen werden in der Debatte entweder wahrgenommen oder entkräftet aber in jedem Fall adressiert werden.

Epidemiologie

Völlig losgelöst von Fakten wirken auch die Nachrichten. Die Nachrichten lesen sich wie Prophezeiungen des Weltuntergangs. Dies zeigt beispielhaft das mediale Versagen bei der Aufbereitung von naturwissenschaftlichen Themen.

  • „Luftverschmutzung tötet jährlich Millionen Menschen“ [1]
  • „Zu viel Dreck in Luft und Wasser – 9 Millionen Tote durch Umweltverschmutzung“ [2]
  • „Feinstaub verursacht neun Millionen vorzeitige Todesfälle weltweit“ [3]

Die Epidemiologie ist die Wissenschaft der Verbreitung, Ursachen und Folgen von gesundheitsbezogenen Zuständen in Bevölkerungen. Eine Methode ist der Vergleich von Gesundheitsschäden.

Schädliche Verbrennungsprodukte wie zum Beispiel Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO), unverbrannte Kohlenwasserstoffe (CxHy) und feine Partikel wie zum Beispiel Ruß (C) sind gesundheitsschädlich. Einzig deswegen sterben Menschen jedoch nicht. Die Epidemiologie vergleicht also die Gesundheitsschäden mit einer äquivalenten Anzahl von Toten.

Die Ergebnisse können jedoch von verschiedenen Störfaktoren beeinflusst oder sogar überlagert werden. Bei der Bewertung von schädlichen Verbrennungsprodukten können andere Einflüsse wie zum Beispiel ein signifikant anderer Anteil von Rauchern oder Wetterbedingungen können die Häufigkeit von Krankheits- oder Todesfällen viel deutlicher beeinflussen als Unterschiede in der Luftqualität.

Fahrverbote

Obwohl die Emissionen von Feinstaub, Stickoxid (SO2) und Schwefeldioxid (NO2) sinken wurden und werden Fahrverbote für Fahrzeuge mit einem bestimmten Emissionsstandard verhängt. Es stellt sich also unweigerlich die Frage wer ein Interesse daran hat bereits verkauft Fahrzeuge am Fahren zu hindern. Firmenwagen und Fahrzeuge von Personen, die darauf persönlich oder beruflich angewiesen sind, müssen aber neu gekauft werden um den geforderten Emissionsstandards gerecht zu werden. Fahrverbote für Fahrzeuge mit einem bestimmten Emissionsstandard sind also de facto ein Kaufanreiz für neue Fahrzeuge.

Nebenbei werden die Fahrzeuge nach Ost- und Südost-Europa verkauft. In Rumänien beispielsweise stieg die Anzahl der registrierten Diesel-Gebrauchtwagen von 2017 bis 2018 um mehr als 31.000. Und laut einer Marktuntersuchung des Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto kommen 63% der in Tschechien importierten Gebrauchtwagen aus Deutschland und 60% der importierten Gebrauchtwagen haben einen Dieselmotor. Es sind eben diese Fahrzeuge die neu gekauft werden müssen. [4] [5]

Eine besondere Rolle kommt hierbei der deutschen Umwelthilfe (DUH). Die deutsche Umwelthilfe (DUH) klagt mit Bezug auf die Grenzwerte für Fahrverbote und hat diese schon in mehreren deutschen Städten erreicht. Zum einen ist sie seit ihrer Gründung als gemeinnützig anerkannt, weshalb sie steuerlich begünstigt ist. [6] [7] Zusätzlich ist sie finanziell gefördert und erhielt von 2014 bis 2019 insgesamt 9.717.098 Euro Steuergeld. [8,p.33] Diese Kollaboration der deutschen Bundesregierung mit der deutschen Umwelthilfe (DUH) erinnert an die Einführung der Riester-Rente. Damals wurde den Menschen ohne Not ein Produkt zu Gunsten der Versicherungswirtschaft verkauft. [9]

Dazu kommt die dass die Pläne zu Kontrolle der Fahrverbote eine umfangreiche Ausweitung der Überwachungsmethoden sind. Noch gibt es keine flächendeckende Kontrolle der Fahrverbote. Doch nach den Plänen der deutschen Bundesregierung sollen mindestens das Nummernschild und das Bild des Fahrers erfasst und gespeichert werden. Die Daten sollen hierfür automatisch erhoben werden. Und dies würde auf Kameras zur Überwachung hinauslaufen. [10] [11] [12] [13]

Laut einer Umfrage wäre es jedoch nur für 27,7% denkbar für den Umweltschutz auf ihr Fahrzeug zu verzichten. Für 63,9% wäre es aber eher nicht oder auf keinen Fall denkbar für den Umweltschutz auf ihr Fahrzeug zu verzichten. [14] [15]

Fridays for Future

Fridays for Future ist eine vom Club of Rome und der Plant-for-the-Planet Foundation geplante Aktion. Außerdem gehören sowohl dass offizielle Spendenkonto von Fridays for Future sowie einzelne Personen zum Club of Rome und der Plant-for-the-Planet Foundation. Und die Forderungen von Fridays for Future sind weitgehend deckungsgleich mit denen vom Club of Rome. Siehe:
Fridays for Future 

Im Februar 2019 veröffentlichten Vertreter von Fridays for Future konkrete Forderungen an die deutsche Politik. Nach eigenen Angaben wurden die Forderungen in bundesweiten Arbeitsgruppen und in Abstimmung mit Wissenschaftlern ausgearbeitet. Das erklärte Ziel soll es sein die Erderwärmung auf 1,5 ° Celsius zu begrenzen. [16] [17] [17,pdf] [18] [19]

  1. Deutschland soll bis 2035 ein Nettonull in der Treibhausbilanz erreichen. (genauso CO2 in die Atmosphäre freisetzen wie aufgenommen wird)
  2. Deutschland soll bis 2030 aus der Kohleenergie aussteigen.
  3. Deutschland soll bis 2035 zu 100% durch nachhaltige Energien versorgt werden.
  4. Deutschland soll bis zum Ende von 2019 Subventionen für fossile Energieträger beenden.
  5. Deutschland soll bis zum Ende von 2019 ein Viertel aller Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.
  6. Außerdem soll Deutschland bis zum Ende von 2019 eine CO2-Steuer eingeführt werden.

Nach den Plänen der deutschen Bundesregierung soll bis spätestens 2038 von insgesamt 45 Gigawatt kein Strom mehr mit Kohle produziert werden. In der Zwischenzeit sollen bis 2022 von Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. Und bis 2030 sollen nur noch Kohlekraftwerke mit insgesamt 17 Gigawatt exklusive der Sicherheitsreserven in Betrieb sein. [20] [21]

CO2-Steuer

Einen besonderen Stellenwert kommt hierbei einer möglichen CO2-Steuer zu. Die Forderung einer CO2-Steuer und Ähnlichen gewann mit Fridays for Future immer mehr an Dynamik. Es fand ein regelrechter Wettbewerb um die schärfsten Sanktionen und Gesetze statt. Und bis vor der EU-Wahl im Mai 2019, boten sich Bündnis 90/Die Grünen an das Allheilmittel zu sein. Der Zeitpunkt des Untergangs der Welt ist jedoch immer gleich dem Datum der nächsten Wahl.

  • März 2019: Die deutsche Bundesregierung lässt CO2-Bepreisung etwa bei Kraftstoffen prüfen. [22]
  • April 2019: Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten im EU-Parlament Frans Timmermans fordert eine europaweite CO2-Steuer. [23] [24] [25] [26]
  • Mai 2019: Die Direktoren des IWF (internationaler Währungsfonds) Christine Lagarde halten eine weltweite CO2-Steuer für notwendig. [27]
  • Mai 2019: Die Parteichefin von Bündnis 90/Die Grünen Annalena Baerbock will CO2-Emissionen per Grundgesetz reduzieren. Hierfür soll jedes neue Gesetz auf seine CO2-Emissionen hin überprüft werden. [28]
  • Juni 2019: Der Parteichef der CSU Markus Söder fordert eine europaweite Maut um die CO2-Emissionen zu reduzieren und bis 2030 zehn Millionen zugelassene Elektroautos in Deutschland. [29] [30]
  • Juni 2019: Die Union der Mitte innerhalb der CDU fordert wegen der Verluste an Bündnis 90/Die Grünen in der EU-Wahl eine allgemeine CO2-Steuer. [31] [32]
  • Juni 2019: Das Umweltbundesamt fordert eine CO2-Steuer für Heizöl und Kraftstoffe. [33]

Nach der medialen Berichterstattung und den Forderungen aus der Politik müssten die Themen Umwelt und Klima die größte Sorge sein. Nach einer Umfrage der Raiffeisen- und Volksbanken Versicherung befinden sich auf den Plätzen ein bis drei der größten Ängste in Deutschland eine gefährlicheren Welt durch Trump-Politik mit 69%, die Angst vor der Überforderung der Deutschen/Behörden durch Flüchtlinge und die Angst vor Spannungen durch Zuzug von Ausländern mit jeweils 63%. Die Angst vor dem Klimawandel kommt erst auf Platz 12 mit 48%. [34] Und nach mehreren Umfragen sind stets etwa 60% gegen und etwa 30% für eine CO2-Steuer. Bei den Anhängern der Parteien findet sich nur bei Bündnis 90/Die Grünen eine Mehrheit die für eine CO2-Steuer ist. Die Anhängern aller anderen Parteien ist mehrheitlich gegen eine CO2-Steuer. [35] [36] [37]

Spätestens hier ist Vorsicht geboten, da eine allgemeine Verbrauchssteuer die kleinen und mittleren Einkommensschichten am härtesten trifft während sich die oberen Einkommensschichten einfach aus den Konsequenzen freikaufen können. Es findet sich bei der Debatte um eine CO2-Steuer seltsamerweise kein Angebot für die kleinen und mittleren Einkommensschichten, also der Mehrheit der Wählerschaft. Auch Linke und Sozialdemokraten vernachlässigen die Interessen ihrer Wählerschaft. Beide fordern weder eine Vermögenssteuer noch eine Steuersenkung von weniger CO2 intensiven Energiequellen anstatt einer CO2-Steuer. Stattdessen werden die zusätzlichen Belastungen und dessen Folgen als gut, richtig und wichtig umgedeutet und verklärt.

Dazu kommt dass wenig bis gar nicht über die Verwendung der Einnahmen aus einer CO2-Steuer debattiert wird. Das Äußerste wäre wohl eine Zweckentfremdung für eine Erhöhung der Rüstungsausgaben oder eine Verringerung der Vermögenssteuer wie in Frankreich. Genau dies hat dann auch die Demonstrationen der gelben Westen (Gilets Jaunes) ausgelöst.

Dabei könnte man zumindest für neue Investitionen in die deutsche Energiewirtschaft argumentieren. Deutschland muss regelmäßig dafür bezahlen um den eigenen Überschuss an Strom in das Ausland zu verkaufen. Der Grund hierfür ist dass die Stromversorgung aus Solar- und Windenergie einfach nicht Konstant sind und sich dieses Rauschen mit mehr Anlagen nur erhöht. Dies führt dazu dass an Tagen an denen besonders viel Energie aus Solar- und Windenergie erzeugt wird der Preis zu stark sinkt. Diese zusätzlichen Kosten holen sich die Versorger jedoch von den Verbrauchern also der Wählerschaft von Linken und Sozialdemokraten. Deswegen braucht es folglich Speichermethoden anstatt von mehr Anlagen für Solar- und Windenergie. [38] [39]

Fazit

Im Hintergrund von Fridays for Future und Greta Thunberg befinden sich mehrere Personen mit ihrer eigenen Agenda. Provoziert werden durch diese Meinungsmache mindestens Fahrverbote und eine CO2-Steuer ohne jedoch den naturwissenschaftlichen Hintergründen Platz in der öffentlichen Debatte einzuräumen. Die Fahrverbote forcieren einerseits zusätzliche Überwachungsmaßnahmen zur Durchsetzung und Kontrolle der Fahrverbote. Andererseits erzwingen Fahrverbote mindestens für jene die persönlich oder beruflich auf ihre Fahrzeuge angewiesen sind ,Neukäufe von Autos, die eigentlich niemand will.

Eine allgemeine Verbrauchssteuer in Form einer CO2-Steuer würde die unteren und mittleren Einkommensschichten am meisten treffen. Und alternative Möglichkeiten werden wenig bis gar nicht debattiert. Die zusätzlichen Belastung und dessen Folgen werden stattdessen als gut, richtig und wichtig umgedeutet und verklärt. Dazu kommt das wenig bis gar nicht über die Verwendung der Einnahmen aus einer CO2-Steuer debattiert wird.

Lektüre und Quellen:

[pm25] Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM2,5 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/emission-von-feinstaub-der-partikelgroesse-pm25#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_staub-pm2-5-emi-quellkat_2018.png 
[pm10] Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM­10 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/emission-von-feinstaub-der-partikelgroesse-pm10#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_staub-pm10-emi-quellkat_2018.png 
[NOx] Stickstoffoxid-Emissionen 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/stickstoffoxid-emissionen#textpart-1 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_stickstoffoxid-emi_2018.png 
[SOx] Schwefeldioxid-Emissionen 2018-07-30
https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/schwefeldioxid-emissionen 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_schwefeldixodi-emi_2018.png 
[1] Luftverschmutzung tötet jährlich Millionen Menschen 2019-10-20
https://diepresse.com/home/ausland/welt/5306245/Luftverschmutzung-toetet-jaehrlich-Millionen-Menschen 
[2] Zu viel Dreck in Luft und Wasser – 9 Millionen Tote durch Umweltverschmutzung 2019-10-20
https://www.n-tv.de/wissen/9-Millionen-Tote-durch-Umweltverschmutzung-article20093137.html 
[3] Feinstaub verursacht neun Millionen vorzeitige Todesfälle weltweit 2019-01-20
https://derstandard.at/2000096524222/MassentierhaltungFeinstaub-aus-Laut-Studie-neun-Millionen-vorzeitige-Todesfaelle-weltweit 
[4] Diesel-Weiterverkauf nach Osteuropa – „Wir fahren hier noch ungestört“ 2019-01-28
http://www.spiegel.de/wirtschaft/diesel-viele-gebrauchtwagen-werden-nach-osteuropa-weiterverkauft-a-1250313.html 
[5] Viele alte Diesel aus Deutschland landen in Osteuropa 2019-01-28
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Viele-alte-Diesel-aus-Deutschland-landen-in-Osteuropa-4288862.html 
[6] BGH-Urteil – Vor dem obersten Gericht erringt die Umwelthilfe einen wichtigen Sieg 2019-04-26
https://www.focus.de/auto/news/bgh-urteil-vor-dem-obersten-gericht-erringt-die-umwelthilfe-einen-wichtigen-sieg_id_10633504.html 
[7] Die Deutsche Umwelthilfe – ein „Abmahnverein“? 2019-03-06
https://web.de/magazine/politik/deutsche-umwelthilfe-abmahnverein-33588418 
[8] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Karlheinz Busen, Frank Sitta, Dr. Gero Clemens Hocker, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 19/8870 – 2019-04-29
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/097/1909789.pdf 
[9] sr 2008 die rentenluegner rentenangst der kampf um die altersvorsorge
https://youtu.be/ehu-P_o-Nw0 
[10] Nach Urteilen zu Fahrverboten – Regierung will Kameraüberwachung: Wie Diesel kontrolliert werden sollen 2018-11-20
https://www.focus.de/finanzen/recht/nach-urteilen-zu-fahrverboten-regierung-will-kameraueberwachung-wie-schmutz-diesel-kontrolliert-werden-sollen_id_9939410.html 
[11] Datenschützer alarmiert – Fahrverbote sollen per Videoüberwachung kontrolliert werden 2018-11-17
https://www.focus.de/auto/news/datenschuetzer-alarmiert-fahrverbote-sollen-per-videoueberwachung-kontrolliert-werden_id_9930647.html 
[12] Fahrverbot-Überwachung im Bundestag: Massive Bedenken und großes Lob 2019-02-20
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fahrverbot-Ueberwachung-im-Bundestag-Massive-Bedenken-und-grosses-Lob-4314059.html 
[13] Tempo-Bremse, Blackbox, CO2-Kontrolle – Wie die EU die Komplettüberwachung aller Autofahrer vorantreibt 2019-05-06
https://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/tempo-bremse-und-blackbox-wie-die-eu-die-komplettueberwachung-aller-autofahrer-vorantreibt_id_10665564.html 
[14] Stadtbewohner wollen Verbrenner-Verbot – Umfrage: Fast zwei Drittel wollen nicht aufs Auto verzichten 2019-02-04
https://www.focus.de/auto/elektroauto/auto-fast-zwei-drittel-wollen-nicht-aufs-auto-verzichten_id_10273690.html 
[15] Umfrage: Für 27,7 Prozent ist Autoverzicht denkbar 2019-02-04
https://www.heise.de/autos/artikel/Umfrage-Fuer-27-7-Prozent-ist-Autoverzicht-denkbar-4297030.html 
[16] Fridays for Future – EIN ENTWURFSPAPIER FÜRGRUNDSÄTZLICHE FORDERUNGEN
https://www.docdroid.net/aXbtEfA/entwurf-grundsatzpapier.pdf 
[17] Fridays for Future – Forderungen
https://fridaysforfuture.de/forderungen/ 
https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2019/04/Forderungen-min.pdf 
[18] CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft – „Fridays for Future“ stellt erstmals konkrete Forderungen an die Politik 2019-04-08
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/fridays-for-future-schueler-stellen-forderungen-an-die-politik-a-1261773.html#ref=rss 
[19] „Fridays for Future“ – Streikende Schüler nennen ihre Forderungen 2019-04-08
https://www.tagesschau.de/inland/klimaproteste-forderungen-101.html 
[20] Kohleenergie – Wie schaffen wir den Ausstieg? 2018-09-20
https://www.br.de/nachrichten/wissen/kohleenergie-wie-schaffen-wir-den-ausstieg,R46GFDH 
[21] Konzept der Regierungskommission – Das sind die Folgen des Kohleausstiegs 2019-01-26
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kohleausstieg-das-sind-die-folgen-a-1250129.html 
[22] KLIMASCHUTZ : Bundesregierung lässt CO2-Abgabe prüfen 2019-03-29
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundesregierung-laesst-co2-abgabe-pruefen-16115025.html 
[23] Klimaschutz – Europa-Spitzenkandidat Timmermans plädiert für CO2-Steuer 2019-04-29
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/klimaschutz-frans-timmermans-plaediert-fuer-europaweite-co2-steuer-a-1264868.html#ref=rss 
[24] EU-Wahl: Timmermans fordert europaweite CO2-Steuer 2019-04-29
http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5619907/EUWahl_Timmermans-fordert-europaweite-CO2Steuer?from=rss
[25] Klimawandel : EU-Kommissar wirbt für europaweite CO2-Steuer 2019-04-29
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-04/klimawandel-co2-steuer-treibhausgase-eu-kommissar-frans-timmermans 
[26] EU-Spitzenkandidaten im TV-Duell – Angriffslustiger Timmermans trifft auf moderaten Weber 2019-05-08
https://www.tagesspiegel.de/politik/europawahl-timmermans-will-co2-steuer-weber-lehnt-sie-ab/24315054.html 
[27] IWF spricht sich für weltweite CO2-Steuer aus 2019-05-04
https://www.welt.de/wirtschaft/article192925733/CO2-Steuer-IWF-spricht-sich-fuer-weltweite-Abgabe-aus.html 
[28] Klimaschutz – Grünenspitze will CO2-Emissionen per Grundgesetz reduzieren 2019-05-08
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gruene-wollen-co2-bremse-in-grundgesetz-verankern-a-1266315.html#ref=rss 
[29] CSU-Chef Söder fordert europaweite Klima-Maut 2019-06-24
https://kurier.at/wirtschaft/csu-chef-soeder-fordert-europaeische-klima-maut/400531951 
[30] Klimaschutz – Scheuer will zehn Millionen Elektroautos – bis 2030 2019-06-25
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verkehrsministerium-will-zehn-millionen-e-autos-bis-2030-a-1274272.html#ref=rss 
[31] CDU-Politiker fordern allgemeine CO?-Abgabe 2019-06-08
https://www.sueddeutsche.de/politik/union-der-mitte-co2-abgabe-steuer-klimaschutz-cdu-1.4479975 
[32] Liberale CDU-Mitglieder – „Union der Mitte“ legt eigenes Klimaschutzkonzept vor und fordert CO2-Abgabe 2019-06-08
https://www.focus.de/politik/deutschland/klimaschutz-liberale-cdu-mitglieder-fordern-allgemeine-co2-abgabe_id_10807540.html 
[33] Heizöl und Kraftstoffe – Umweltbundesamt fordert CO2-Aufschlag 2019-06-30
http://www.tagesschau.de/inland/umweltbundesamt-co2-aufschlag-101.html 
[34] Grafiken: Alle Ängste im Überblick 2018
https://www.ruv.de/presse/aengste-der-deutschen/grafiken-die-aengste-der-deutschen 
[35] ARD-Deutschlandtrend : Mehrheit der Deutschen lehnt CO2-Steuer ab 2019-05-02
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-05/co2-steuer-ard-deutschlandtrend-umfrage 
[36] Vor allem Ältere lehnen eine CO2-Steuer ab 2019-05-10
https://www.welt.de/wirtschaft/article193252883/YouGov-Umfrage-Vor-allem-Aeltere-lehnen-eine-CO2-Steuer-ab.html 
[37] Mehrheit der Deutschen lehnt CO2-Steuer ab 2019-05-10
https://www.zdf.de/politik/politbarometer/zdf-politbarometer-mehrheit-gegen-co2-steuer-102.html 
[38] Infografik der Woche – Bitte, nehmt meinen Strom! Ich zahl auch dafür! 2016-05-13
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/negative-strompreise-zunehmend-haeufiger-a-1092088.html 
[39] Negative Strompreise – Deutschland verschenkt Strom-Millionen an Frankreich – auf Kosten der Verbraucher 2018-01-17
https://www.focus.de/immobilien/energiesparen/regenerative_energie/negative-strompreise-deutschland-verschenkt-tausende-euro-ans-ausland-die-rechnung-zahlt-der-verbraucher_id_8309486.html

https://einfache-standards.blogspot.com/2019/07/innenpolitik-die-emissions-hysterie.html

Autoclub warnt: CO2-Steuer “kassiert Kleinverdiener ab und bringt Umwelt nichts”

Mit einer neuen CO2-Steuer soll Tanken und Heizen teurer werden. Deutschlands ältester Automobilclub warnt vor einer sozialen Spaltung: Ähnlich wie bei der Ökosteuer werde es vor allem bei Kleinverdienern und Mittelschicht höhere Belastungen geben.

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) befürchtet bei der Einführung der geplanten CO2-Steuer auf Kraftstoffe eine soziale Schieflage, indem vor allem Klein- und Durchschnittsverdiener belastet werden. “Eine solche Maßnahme ist umweltpolitischer Unfug und dient allein dem fiskalischen Abkassieren der Autofahrer. Bereits heute sind Kraftstoffe mit mehreren Verbrauchsteuern, wie der Mineralölsteuer, der Ökosteuer sowie der Erdölbevorratungsabgabe (EBB) belegt, mit denen der Staat die Kraftstoffpreise für den Endverbraucher mehr als verdoppelt. Die angebliche Lenkungswirkung, die aus der Verteuerung resultieren sollte, ist indes ausgeblieben. Und das wird auch bei einem CO2-Aufschlag der Fall sein”, glaubt der Automobilclub.

Die CO2-Steuer, die von der Bundesregierung gerade vorbereitet wird, heißt offiziell “CO2-Preis”. Ziel ist eine Preiserhöhung bei herkömmlichen Brennstoffen wie Benzin, Diesel oder Erdgas. Andere Energieformen, die weniger CO2 produzieren – im Bereich der Mobilität vor allem Elektroautos – sollen dagegen gefördert werden. So sollen die CO2-Reduzierungsziele der Bundesregierung erreicht und Wind- oder Solarenergie gefördert werden.

https://p5.focus.de/img/fotos/crop10898188/6254503168-cfreecrop_21_9-w800-h432-o-q75-p5/benzin.jpg

CO2-Steuer heißt offiziell “CO2-Preis”

Für die Zusatz-Steuer spricht sich nicht nur das Bundesumweltministerium aus. Die neue Einnahmequelle hat auch auf Landesebene zahlreiche Befürworter. “CO2 muss einen Preis haben. Unser Klimaziel muss in meinen Augen ambitionierter werden. Bayern soll bis 2050 klimaneutral werden”, sagte etwa Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) der Deutschen Presse-Agentur in München. Befürworter der CO2-Steuer fordern, dass auch die Strompreise fürs Aufladen von Elektroautos gesenkt werden.

Grüne schlagen 100 Euro Energiegeld vor

Bislang rechnet sich ein Stromer auch deswegen später als in anderen EU-Ländern, weil Deutschland die höchsten Strompreise Europas hat. Die Grünen, die ebenfalls CO2-Steuern fordern, schlagen ein “Energiegeld” in Höhe von 100 Euro vor, dass im Gegenzug zur Steuererhöhung an alle Bürger ausgezahlt werden soll. Unklar bleibt dabei, ab welchem Punkt die Steuererhöhungen dieses Geld wieder “auffressen” könnten.

Fahrrad keine Alternative, ÖPNV noch unzureichend ausgebaut

Der Automobilclub von Deutschland befürchtet, dass die Mehrbelastung in erster Linie von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen sowie Familien zu tragen seien, die sich keine Wohnung in Innenstadtlage leisten könnten und als Pendler auf das Auto für den Weg zur Arbeit angewiesen seien. “Aufgrund der in vielen Fällen erheblichen Distanzen ist für diese Menschen das Fahrrad keine Alternative und auch der Umstieg auf öffentliche Verkehrsträger keine praktikable Lösung, weil das Angebot unzureichend ist und diese im Berufsverkehr ohnehin bereits an der Kapazitätsgrenze operieren”, so der Autoclub.

Quelle

 

Die ZERSTÖRUNG von Fridays for Future

Fridays for Future hat sich selbst entlarvt: Radikale populistische Forderungen, keine Diskursbereitschaft und nun auch noch die offene Kooperation mit Linksextremisten. Wo bleibt der Aufschrei der Medien?

Am 30.06.2019 veröffentlicht  (an einem Tag 100.022 Aufrufe)

veröffentlicht von ddbNews R.

Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch

Das Ziel, einen „grünen“ Kanzler endlich zu bekommen, steht vor der Tür! Endlich, können Demokratie und die Freiheit der Menschen beerdigt werden. Endlich kommt die Durchsetzung der „gemachten Klimakatastrophe“.

Endlich gibt es vielfache Verbote. Endlich sind Genderisierung, Kindersex, Kinderehen, Pädophilie, Sex mit Tieren, Toten und Gegenständen legal. Endlich muss man laut sagen „Deutschland verrecke“. Endlich dürfen wir nicht nur mehr bis August, sondern bis zum 15. Dezember jedes Jahr für den „Staat“ schufften. Endlich dürfen wir auch nur noch dafür sorgen, daß es hereingeholten Migranten richtig gut geht. Endlich dürfen wir offiziell jeden Nachbarn beobachten und denunzieren.

Endlich dürfen wir richtig krank werden, alle Krebs bekommen, durch Aluminium und anderes doof im Kopf sein und daran jämmerlich verrecken. Endlich müssen wir uns um unsere Zukunft keine Sorgen mehr machen, denn es gibt keine Zukunft mehr für uns.

Endlich ist es nicht mehr anstrengend, Entscheidungen zu treffen, denn die werden für uns getroffen. Und vor allem: Endlich müssen wir nicht mehr wählen gehen, weil es dann keine Wahlen mehr gibt, wer „uns regiert“ wird von wenigen entschieden. Endlich nicht mehr selbstständig Denken müssen, weil vorgegeben wird, was gedacht werden darf.

Endlich dürfen wir schwerste und sinnfreie Arbeiten machen für 2 € pro Tag in 12-Std.-Schichten, sieben Tage die Woche. Endlich sind dann alle Feiertagen, Weihnachten etc., abgeschafft, keine Sorgen mehr was man schenken muss. Endlich dadurch auch keine nervigen Familienfeiern mehr. Endlich nur noch Leben um zu schufften.

Also los, Party, Party, Saufen und daran zu Grunde gehen……………

Suuuper Aussichten. Haben wir uns das nicht schon immer so gewünscht??

Sollte es noch Menschen geben, die das anders haben wollen:

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.bundesstaat-deutschland.com

Richtig informiert sein heißt, richtig entscheiden können!!!

ddbnews P.