Zensur und Meinungsdiktatur

Das Internet: Der Feind und Blockierer

Das „weltweite Netz“ ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, doch es ist bis ins Innerste verrottet und korrumpiert. Jetzt, wo mehr als die Hälfte der Menschheit online ist, hat das Konsequenzen.

Am 8. Februar 1996 publizierte der Mitbegründer der Electronic Frontier Foundation, John Perry Barlow, in Davos die „Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace“, ein glühendes Manifest, welches zeigt, wie viel Hoffnung man damals noch in das Internet als Hort der Freiheit und Demokratie setzte. Darin hieß es unter anderem:

„Regierungen der industriellen Welt, ihr müden Giganten aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Im Namen der Zukunft bitte ich euch, die der Vergangenheit angehören, uns in Ruhe zu lassen. Ihr seid bei uns nicht willkommen. Wo wir uns versammeln, besitzt ihr keine Macht. Wir haben keine gewählte Regierung, und wir werden wohl auch keine bekommen – und so wende ich mich mit keiner größeren Autorität an euch als der, mit der die Freiheit selber immer spricht. Ich erkläre den globalen sozialen Raum, den wir errichten, als von Natur aus unabhängig von der Tyrannei, die ihr über uns auszuüben anstrebt. Ihr habt kein moralisches Recht zu regieren, noch besitzt ihr irgendwelche Methoden, es zu erzwingen, die wir wahrhaftig Grund hätten zu fürchten. (…)

Tatsächlich hat dieses Jahr 2019 ein Ausmaß an Zensur mitgebracht – die sich im heutigen Informationszeitalter vor allem in den Neuen Medien abspielt –, wie es westliche „Demokratien“ seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben. Die Technologieriesen, die mittlerweile „als Legislative, Exekutive, Justiz und Presse agieren“, wie es ein Jurist ausdrückte, bestimmen dabei weitgehend selbst, welche Inhalte in Ordnung sind und vor welchen die Bevölkerung „beschützt“ werden muss. Allerdings gehen die Techfirmen dabei oft unheilige Allianzen mit (obskuren) Regierungsstellen ein, wie wir noch sehen werden.(…)

Die fetteste Spinne im Netz dürfte zurzeit wohl Google sein. Im Februar dieses Jahres kam ans Licht, dass Google in seinem Sicherheits- und Alarmsystem Nest Secure ein geheimes Mikrofon eingebaut hatte, das nicht in den Technischen Daten aufgeführt war. Es sei ein „Fehler seitens des Unternehmens“ gewesen, ließ Google verlauten. Ist es denn auch ein Fehler, dass es sich beim Chrome-Browser von Google im Grunde um eine Spionagesoftware handelt, wie die Washington Post im Juni 2019 berichtete?

Bei Zuckerbergs Facebook fragt man sich ohne hin nach welchen Maßstäben da zensiert wird, da bleiben Berichte stehen die Haß vertreten und andererseit werden Berichte blockiert, die Fakten und Wahrheit berichten. 2019 sogar rückwirkend für Beiträge aus dem Jahr 2018.

Der Ruf nach mehr Kontrolle – also Zensur – im Internet wurde laut, nachdem sogenannte „Fake-News“ zum Thema wurden, insbesondere im Zusammenhang mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Tatsächlich nutzt Google seine fast absolute Macht – neunzig Prozent aller Suchanfragen weltweit laufen über Google – gezielt zur politischen Kontrolle und Meinungsbildung.

Bildergebnis für Bilder zu freies Internet

Die Google-Managerin Jen Gennai, gab gegenüber einer Bekannten zu, dass Google künstliche Intelligenz und Manipulation durch Algorithmen bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2020 einsetzen werde, um dafür zu sorgen, dass jemand wie Donald Trump nicht mehr an die Macht gelangen könne.

Apropos Smartphone: Auch wenn GPS und die Standorterkennung deaktiviert sind und sogar das Telefon ausgeschaltet ist, können Google und die US-amerikanische NSA (National Security Agency) immer noch exakt den Standort des Gerätebesitzers ermitteln! Dies berichtete die Times im April 2019. Die Daten werden bei Android-Geräten, iPhones und iPads, die Google Maps und andere Google Apps installiert haben, ermittelt und in einer Google-Datenbank namens Sensorvault gesammelt.(…)

Bildergebnis für Bilder zu freies Internet

Die Verschwörung gegen „Verschwörungstheorien”

Keine Frage: Unbequeme Informations-Portale sollen im Internet mundtot oder gar finanziell ruiniert werden. So ist es sicher nicht Zufall, dass die weltweit einflussreichste Gesundheitsseite mercola.com von Google so massiv boykottiert wird. Joseph Mercola schreibt nicht nur über natürliche Heilmethoden und Nahrungsergänzungen (die er zum Teil verkauft), er prangert auch die Machenschaften der Pharmaindustrie an – und reiht sich seit Neuestem sogar in die Reihe der „Verschwörungstheoretiker“ ein: In umfangreichen (und gut dokumentierten) Artikelserien zeigt Mercola auf, wie ein Filz aus Politik, Hochfinanz, Pharmalobby und Massenmedien die Öffentlichkeit manipuliert und aus ihren körperlichen Leiden Milliardenprofite scheffelt. Wiederholt spricht Mercola von einer „Verschwörung der Eliten“. Das lesen Hunderttausende. Nun haben sich die Eliten – aus Angst – gegen ihn verschworen, denn laut der zu diesem Thema umfassendsten Umfrage, die je in westlichen Nationen gemacht wurde, glauben gemäß einer Cambridge-Studie vom November 2018 immer mehr Menschen an sogenannte „Verschwörungstheorien“. In Großbritannien sind es bereits sechs von zehn Briten. Dort hat die Glaubwürdigkeit der etablierten Leitmedien auch am stärksten Federn gelassen: 77 Prozent der Befragten vertrauen dem traditionellen Journalismus „wenig bis gar nicht“.

Erhellend, was die Befragten über konkrete Sachverhalte wie „9/11“ oder die Klimadebatte sagten: In Schweden denkt die Hälfte der Bevölkerung, dass wir von den Eliten belogen werden (52%), in den USA sind es zwei Drittel (64%), in Frankreich drei Viertel (76%) und in Ungarn sogar ganze 85 Prozent! – Und da fragen Sie sich noch, weshalb praktisch alle Massenmedien nichts von dieser Umfrage berichtet haben?

Wahrscheinlich kennen Sie auch jene Studie aus dem Jahr 2013 nicht, wonach Psychologen und Gesellschaftswissenschaftler der englischen Universität Kent den als „Verschwörungstheoretiker“ stigmatisierten Menschen mehr Vernunft attestieren als jenen, die unbesehen alle offiziellen Verlautbarungen glauben. Der Politikwissenschaftler Lance deHaven-Smith brachte es in seinem 2013 publizierten Buch Conspiracy Theory in America (auf Deutsch: Verschwörungstheorie in Amerika) auf den Punkt. Er wies nämlich auf den US-Geheimdienst als Urheber dieser verbalen Totschlagkeule hin: „Die CIA-Kampagne, mit welcher der Begriff ‚Verschwörungstheoretiker‘ populär und der Glaube an Verschwörungen zur Zielscheibe von Spott und Feindseligkeit gemacht wurde, muss leider als eine der erfolgreichsten Propaganda-Initiativen aller Zeiten betrachtet werden.“ (…)

Zum Glück nicht erfolgreich genug. Also soll das Internet, einst Hort der frei zugänglichen Information, nun auch zum Propaganda-Megaphon der Eliten werden.

Deshalb: Abonnieren Sie den Newsletter von Internetseiten, die Ihnen wichtig sind !

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 35 Bewertungen, 7 Stimmen)
Loading...

Pressefreiheit in der BRD ? Wo lebt denn der Maas?

ddbNews R.

Wenn Maas die Pressefreiheit in Russland kritisiert, in der BRD aber überall Zensur herrscht, Videos verschwinden, Blogs und Seiten vom Server fliegen, sollte man das Maul besser halten! Der Mann muß auf dem Mond leben!

Bundesaußenminister Heiko Maas und russischer Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen in Moskau

Sputnik:

Lawrow und Maas liefern sich heftigen Schlagabtausch über Pressefreiheit in Europa

Am Mittwoch haben sich Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow in Moskau getroffen, um über die wichtigsten Themen der internationalen und bilateralen Beziehungen zu diskutieren. Beim Thema der Pressefreiheit ist es zu einem Schlagabtausch zwischen den beiden gekommen.

Zunächst ging Maas auf die Situation mit der Deutschen Welle (DW) in Moskau ein. Die DW hatte in den sozialen Netzwerken während der Proteste in Moskau geschrieben: „Russland, geh heraus! (auf die Straßen – Red.)”

Russische Behörden hatten daraufhin dem Medium eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands vorgeworfen. Maas verteidigte dagegen das Vorgehen der DW und sprach in diesem Zusammenhang von der Presse- und Versammlungsfreiheit, die Russland einhalten sollte. Er nahm die DW damit in Schutz und kritisierte die Festnahme eines DW-Korrespondenten bei den Protesten.

„Das ist ein absolut nicht nachvollziehbarer Vorgang”, sagte er.

Lawrow konterte darauf, dass dies so nicht stimme. Russland hindere keine ausländischen Journalisten und darunter auch keine DW-Reporter an ihrer Arbeit.

„Es gibt überall Zugang”, meinte der russische Chefdiplomat.

Diskriminierung von Sputnik und RT

Der russische Außenminister konterte die Kritik von Maas außerdem mit dem Verweis auf die Diskriminierung des Senders RT sowie der Nachrichtenagentur Sputnik im Westen.

Immer wieder müssen diese beiden Medien nämlich mit diskriminierenden Maßnahmen einiger europäischer Staaten auskommen.

Laut Lawrow verletzten damit die Länder Europas, die Beschränkungen gegen den RT und die Sputnik-Agentur einführen, ihre internationalen Verpflichtungen innerhalb der OSZE.

Bundesaußenminister Heiko Maas beim Treffen mit seinem Amtskollegen aus Russland Sergej Lawrow am 21. August 2019

„Das, was zum Beispiel in Bezug auf RT und Sputnik passiert, (ist) eine Verletzung von Verpflichtungen (im Rahmen der OSZE) über den direkten Zugang der Bevölkerung zu Informationen“, sagte Lawrow gegenüber Maas.

Damit bezog er sich beispielsweise darauf, dass Sputnik- und RT-Journalisten immer wieder aus Presse-Briefings ausgeladen oder einige ihrer Inhalte blockiert werden, weil „die Behörden des jeweiligen Landes sie für politisch inakzeptabel halten“.

Zugleich betonte Lawrow noch einmal deutlich, dass Russland seinerseits keine restriktiven Maßnahmen auf ausländische Medien anwenden würde.

Maas meinte dagegen, es gebe keine Diskriminierung von russischen Medien im Westen – „sonst würden die auch nicht überall rumstehen”, so die Argumentation von Maas. Sputnik Ende

 

Zensur in der BRD ! ÜBERALL!

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 54 Bewertungen, 11 Stimmen)
Loading...

Der Film – Vaxxed die erschreckende Wahrheit

Der Film –Vaxxed die erschreckende Wahrheit- lief  2017  kurz im Kino und wurde dann zensiert. HIer wird reiner Tisch gemacht zu Impfungen und das gefällt einigen Leuten gar nicht. Ein super aufklärender und hervorragend recherchierter Film, der Jeden die Augen öffnen wird.

VAXXED – die schockierende Wahrheit zur Impf-Forschung, hat inzwischen über 70 Städte und 30 Staaten in USA und Kanada erreicht. Deutschland stellt sich dem öffentlichen Diskurs ab in 2017 . Zu Beginn der Kinotour wird sich Dr. Andrew Wakefield persönlich den Fragen der Zuschauer widmen.

Statement des Regisseurs

Dr. Andrew Wakefield zu Vaxxed:
„Die letzten 20 Jahre habe ich dabei zugesehen, wie die Zahl der von Autismus betroffenen Kinder sich vervielfacht. Die Hoffnung, Autismus besser zu verstehen, neue und effektive Behandlungsmethoden zu finden und Prävention zu betreiben, hat mich zu unzähligen Recherchen geführt. Doch bestimmte Interessensgruppen nutzten ihren Einfluss auf die Medien aus, um Wissenschaft und Wissenschaftler nicht zu Wort kommen zu lassen. Ich habe mich bewusst in dieses Kreuzfeuer begeben, um Eltern das vollständige Bild aufzuzeigen, bevor sie ihre Entscheidung treffen. Um die Medien für eine Sache zu gewinnen, muss man selbst ein Medium sein, sonst hat man keine Chance eine neue Sichtweise zu verbreiten. Das beste Medium zur Verbreitung meiner Recherchen ist dieser Film.
Unser Ziel mit VAXXED ist es, Entscheider zum Nachdenken anzuregen, geldbasierte Machenschaften aufzudecken und in den Zusammenhang mit den tragischen Alltagsgeschichten derjenigen Familien zu bringen, die von Autismus betroffen sind. Dieser Film deckt eine unbequeme Wahrheit auf, das ist richtig, doch diese zu ignorieren wäre unklug. Ich wünsche mir, dass Menschen nicht mehr wegschauen, sondern dass wir gemeinsam beginnen einander wieder anzuschauen und zuzuhören, um neue und vor allem ausgewogene Lösungen zu finden.“

In zwei Teilen:

 

Wer direkt an der Front die Entwicklungen des Mehrfachimpfstoffes miterlebt hat, der hat natürlich auch Fakten , die er belegen kann, nicht aber eine der Pharmaindustrie hörige Presse:

Zeit online schreibt:

„Vaxxed“: Der böse Verdacht gegen das Impfen

„Vaxxed“ heißt der Film, mit dem der britische Mediziner Andrew Wakefield durch deutsche Kinos tourt. Seine gefährlichen Thesen stoßen auf ein erstaunliches Echo

 

"Vaxxed": Impfen lassen oder nicht? Schon die Debatte verunsichert manche Eltern.

Premiere feierte Vaxxed schon vor einem Jahr im Angelika Film Center in New York. Zentrale Botschaft: Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) habe Studienergebnisse zur Verbindung zwischen der Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus unterschlagen. Regisseur des Films ist der britische Gastroenterologe Andrew Wakefield, der 1998 zum ersten Mal den Verdacht einer solchen Nebenwirkung aufgebracht und damit eine globale Impfskepsis ausgelöst hatte. Doch seine These war schlicht nicht haltbar. Wakefield musste seine Publikation zurückziehen und verlor seine Zulassung.

Der Fall schien erledigt, doch im Internet verbreitete sich die Legende vom Autismus als Impfschaden munter weiter. Mit seinem Film hat der in die USA ausgewanderte Brite Wakefield die alte Diskussion nun aufs Neue entfacht. In den vergangenen Wochen tourte er durch Deutschland.

Im Glückauf geht es bergab – das Kino liegt im Keller. Der rot gewandete Saal ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Warten 250 Menschen darauf, dass ein lang gehegtes Misstrauen bestätigt wird? Oder haben sie Fragen wie: Darf ich als verantwortungsvoller Elternteil mein Kind impfen lassen?

Vorhang auf. Ein Trommelfeuer von Daten, Zeugenaussagen, Anschuldigungen prasselt auf die Zuschauer nieder. Kurvendiagramme rasen zur Saaldecke. Sie zeigen eine schwindelerregende Zunahme von Autismusfällen in den USA. Dazwischen immer wieder berührende Aufnahmen von betroffenen Eltern. Eben noch haben sie ihre quirligen Kinder in den Armen gehalten, und nun, kurz nach der Impfung, sind die Kleinen stumpf und teilnahmslos …

Über allem schwebt der Verdacht, dass die oberste Gesundheitsbehörde Daten manipuliert hat. Kronzeuge ist der CDC-Forscher William Thompson. Er sollte möglichen Nebenwirkungen des MMR-Impfstoffs nachgehen. Die CDC sollen laut Thompson Teile seiner Studienergebnisse über den Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus nicht veröffentlicht, Daten gelöscht und Dokumente vernichtet haben.  Der Whistleblower tritt im Film nicht auf. Nur seine Stimme ertönt aus dem Off. Brian Hooker, Bioingenieur und Vater eines autistischen Kindes, hat Telefongespräche mit dem Whistleblower aufgezeichnet.

Im Kern behauptet der CDC-Mitarbeiter, es habe in den Daten Hinweise auf ein erhöhtes Risiko gegeben, nach einer MMR-Impfung an Autismus zu erkranken. Doch die Analyse habe seinen Vorgesetzten nicht gepasst. So sei die Auswahl der analysierten Datensätze nachträglich geändert worden, und weil auch dies nicht reichte, seien sogar Daten vernichtet worden – was alle Kollegen bei den CDC abstreiten.

Hooker hatte sich mit den illegalen Mitschnitten an Wakefield gewandt. Dieser trat daraufhin an, „das größte Verbrechen der Medizingeschichte“ publik zu machen. Er hat nicht nur Regie geführt, er tritt im Film auch als Zeuge in eigener Sache auf: Denn wenn die Vorwürfe stimmten, erführe seine These eine nachträgliche Rechtfertigung und er späte Genugtuung.

Für eine Rehabilitation aber müsste die Argumentation wasserdicht sein.

So fährt der Regisseur Zeuge um Zeuge, Studie um Studie, Verdacht um Verdacht auf.

Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

Am Mittwoch, 5. April 2017, wurde im Filmstudio Glückauf in Essen der Film Vaxxed — Eine unbequeme Wahrheit?! trotz zuvor formiertem Protest gezeigt. Sicherheitsmänner von ISSA fungierten als Kartenabreißer und überwachten den Ablauf des Abends. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema Impfung, moderiert von der Medizinjournalistin Christine Kostrzewa, beantworteten der Regisseur Andrew Wakefield, Rainer Kundt (Leitender Amtsarzt der Stadt Essen) und Alfred Längler (Leitender Arzt der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin, Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke) über eine Stunde lang die Fragen des Publikums.

06.04.2017 :

Düstere Kulisse und harte Diskussion. Im Filmstudio Glückauf wurde übers Impfen debattiert. V.l.n.r.: Kinderonkologe Alfred Längler, Amtsarzt Rainer Kundt, Medizinjournalistin Christine Kostrzewa und der umstrittene Regisseur Andrew Wakefield sowie sein Dolmetscher.

 

„Alles worum ich bitte ist, dass dieser Film gesehen wird.
Menschen können dann selber urteilen, aber Sie müssen ihn sehen!“
Robert De Niro

Bildergebnis für Bilder zu Robert De Niro

 

VAXXED ist einer der kontroversesten und meist diskutierten Filme des Jahres. Trotz schärfster Kritik der Pharma-Lobby wird er öffentlich von Oscar-Preisträger Robert De Niro unterstützt.

VAXXED ist eine aufrüttelnde Dokumentation über die Geschichte des Whistleblowers Dr. William Thompson, der als Insider einen Skandal in der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC aufdeckte.

Diese untersuchte 2004 einen möglichen Zusammenhang zwischen Mehrfachimpfungen und dem Entstehen von Autismus. Als die statistischen Daten der Studie tatsächlich alarmierende Ergebnisse aufzeigten, manipulierte das CDC die Zahlen, um die Ungefährlichkeit der Impfungen zu belegen.

Zehn Jahre danach riskieren die VAXXED Filmemacher Kopf und Kragen, um die Verschwörung aufzudecken und die geheimen Daten ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.

Interviews mit Insidern, Ärzten, Politikern und vor allem Berichte von betroffenen Eltern zeigen eindrücklich das Ausmaß und die verheerenden Folgen für Menschlichkeit und Gesundheit.

VAXXED ist kein Film, der sich generell gegen Impfungen ausspricht!

Stattdessen wirbt die Produktion des mehrfachen Emmy-Preisträgers Del Bigtree für ein verantwortungsvolles Impfen und die Erforschung sicherer Impfstoffe.

Quelle

Jedes 45.Kind ist durch Impfschaden von Autismus betroffen:

Seit den 70ern wird vermehrt geimpft

Pressekontakt

Bildergebnis für Bilder zu Die Impflüge

veröffentlicht und zusammengestellt ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 43 Bewertungen, 9 Stimmen)
Loading...

Insiderin aus Löschzentrum packt aus: Manipulierte Facebook die Berichterstattung vor der Wahl? (Video)

 Eine ZENSUR findest doch statt:

Eine ehemalige Mitarbeiterin, die mehrere Monate für Facebook in einem Löschzentrum tätig war, sprach mit Hanno Vollenweider. Was sie berichtet, ist reiner Sprengstoff, der in einer nicht nur äußerlichen, formalen, sondern echten Demokratie das Land erschüttern würde.
 

 
Quellen und gesamter Text zum nachlesen:
https://dieunbestechlichen.com/2017/10/fakebook/
Wie Facebook im Auftrag der Regierung die Demokratie bekämpft – eine Insiderin packt aus
 
Hier in der BRD interessiert das scheinbar niemanden, man macht weiter wie gehabt.
ddbNews R.